Taxi Driver

Martin Scorsese (USA 1976)

Paul Schrader
Paul Schrader schrieb mit den Drehbüchern zu Martin Scorseses Werken Taxi Driver und Raging Bull Filmgeschichte. Auch seine eigenen Regiearbeiten wie American Gigolo und The Card Counter kreisen um einsame Antihelden auf der Suche nach Erlösung und sind mit religiösen Motiven durchwirkt, die auf die streng calvinistische Erziehung des Amerikaners verweisen. 2021 wurde Schrader vom Zurich Film Festival mit dem Lifetime Achievement Award ausgezeichnet; nun zeigt das Filmpodium die dazugehörige Retrospektive.

Die Geschichte des einsamen, kontaktgestörten Taxifahrers Travis Bickle, der sich in den Kopf setzt, eine minderjährige Prostituierte zu retten, ist zum modernen Klassiker geworden. Ausgerechnet der meistzitierte Satz des Dialogs – «Are you talkin’ to me?», sagt Robert De Niro als Travis zu seinem Spiegelbild – stammt nicht von Paul Schrader, wohl aber der beklemmende Rest des Drehbuchs, und dieses begründete die legendäre Zusammenarbeit von Schrader mit Martin Scorsese.
Schrader war 1972 beim American Film Institute angestellt und verkrachte sich mit dessen Direktor George Stevens. «Ich war arbeitslos; ich war nicht mehr am AFI; ich steckte in Schulden. Ich stürzte in eine Periode echter Isolation und lebte mehr oder weniger in meinem Auto. Eine grimmige Zeit. Und aus dieser Isolation heraus entstand Taxi Driver, der in nur zehn Tagen geschrieben wurde; die erste Fassung brauchte davon etwa sieben, die Überarbeitung drei. Er sprang einfach aus meinem Kopf wie ein Tier. (…) Als ich das schrieb, war ich total in Waffen vernarrt, ich war sehr selbstmörderisch, ich trank sehr viel, ich war besessen von Pornografie, wie es ein einsamer Mensch ist, und all diese Elemente treten im Drehbuch deutlich zutage. Natürlich waren manche Dinge überzeichnet – der Rassismus der Figur, der Sexismus. Wie jede Art von Underdog reagiert Travis seine Wut an Schwächeren ab, nicht an Stärkeren.» (Schrader on Schrader & Other Writings, Faber and Faber 1990)

113 Min. / Farbe / DCP / E/d

zur Website der Veranstalter:in

Daten

Dienstag, 08. Februar 2022

Künstler:innen / Personen

Regie: Martin Scorsese
Drehbuch: Paul Schrader
Kamera: Michael Chapman
Musik: Bernard Herrmann
Schnitt: Tom Rolf, Melvin Shapiro, Marcia Lucas
Besetzung: Robert De Niro (Travis Bickle), Cybill Shepherd (Betsy), Jodie Foster (Iris Steensma), Peter Boyle (Wizard), Harvey Keitel («Sport» Matthew), Albert Brooks (Tom), Leonard Harris (Charles Palantine), Diahnne Abbott (Kinoplatzanweiserin), Vic Argo (Melio), Steven Prince (Andy, der Waffenhändler), Martin Scorsese (Taxipassagier)

Veranstalter:in

Filmpodium

Das Filmpodium zeigt an die 350 verschiedene Filme jährlich. Thematische Reihen und Retrospektiven von Klassikern der Filmgeschichte sind ebenso zu sehen wie Premieren unabhängiger Autorenfilme aus aller Welt und Sonderveranstaltungen mit...

Details

Ort

Filmpodium Kino

+41 (0)44 415 33 66
info@filmpodium.ch
Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich

Dein Weg

Zugänglichkeit:

Das Kino ist rollstuhlgängig und verfügt über eine Funk-Höranlage.

Mehr InfosWeniger Infos

Weitere Veranstaltungen

Filmpodium

Slapstick-Familienprogramm

Drei kurze Stummfilm-Slapstick-Komödien mit Live-Musik. Für jüngere Kinder werden die Zwischentitel live in Dialekt eingesprochen.

22.01.2022  |  15:00 Uhr

Filmpodium

Meine Nachbarn die Yamadas (Hôhokekyo tonari no Yamada-kun)

«Die Yamadas sind eine Familie, wie sie gewöhnlicher kaum sein könnte. Papa Takashi hat einen langweiligen Bürojob, Mama Matsuko kümmert sich um...

22.01.2022  |  18:00 Uhr

Filmpodium

The Single Standard

English review«Greta Garbo in einer ungewöhnlichen Rolle als moderne, mondäne Frau, die sich ihre Männer selbst aussucht und grossen Wert auf...

22.01.2022  |  20:45 Uhr