Pickpocket

Robert Bresson (Frankreich 1959)

Paul Schrader
Paul Schrader schrieb mit den Drehbüchern zu Martin Scorseses Werken Taxi Driver und Raging Bull Filmgeschichte. Auch seine eigenen Regiearbeiten wie American Gigolo und The Card Counter kreisen um einsame Antihelden auf der Suche nach Erlösung und sind mit religiösen Motiven durchwirkt, die auf die streng calvinistische Erziehung des Amerikaners verweisen. 2021 wurde Schrader vom Zurich Film Festival mit dem Lifetime Achievement Award ausgezeichnet; nun zeigt das Filmpodium die dazugehörige Retrospektive.

Michel glaubt, er könne sich über Gesetze hinwegsetzen, und betätigt sich wie im Rausch als Taschendieb. Er lässt sich weder von seiner Freundin noch von einem Kommissar davon abbringen. Nach und nach verfeinert er seine Methoden und wird vom Amateurdieb zum Profi.
«Wie ein Poet mit seiner Feder, so drückt sich Bresson kinematografisch aus. Tief ist der Abgrund zwischen seiner Noblesse, seinem Schweigen, seinem Ernst, seinen Träumen und dem Rest der Welt, der diese für Unsicherheit und Obsession hält. Bresson zeigt uns in Pickpocket ohne jeglichen erzählerischen Kunstgriff den inneren Zwang, der den Dieb in das Maul des Löwen treibt, und die Macht der Liebe, die ihn befreit, trotz der Gitterstäbe seiner Zelle.» (Jean Cocteau, zit. viennale.at)
Mitte zwanzig veröffentlichte Paul Schrader das Buch «Transcendental Style in Film», das sich vor allem mit Ozu, Bresson und Dreyer befasste. Schon zuvor hatte er mehrere Artikel über Pickpocket geschrieben, der ihm überhaupt erst die Möglichkeiten des Kinos offenbarte. Die Schlussszene von Bressons Meisterwerk hat Schrader in mehreren seiner eigenen Filme – von American Gigolo bis The Card Counter – zitiert.

76 Min. / sw / DCP / F/e

zur Website der Veranstalter:in

Daten

Montag, 31. Januar 2022

Künstler:innen / Personen

Regie: Robert Bresson
Drehbuch: Robert Bresson
Kamera: Léonce-Henri Burel
Musik: Jean-Baptiste Lully
Schnitt: Raymond Lamy
Besetzung: Martin LaSalle (Michel), Pierre Leymarie (Jacques), Marika Green (Jeanne, Michels Freundin), Jean Pélégri (Polizeiinspektor), Dolly Scal (Michels Mutter), Kassagi (1. Komplize), Pierre Étaix (2. Komplize), César Gattegno (Inspektor), Dominique Zardi (Metropassagier, ungenannt)

Veranstalter:in

Filmpodium

Das Filmpodium zeigt an die 350 verschiedene Filme jährlich. Thematische Reihen und Retrospektiven von Klassikern der Filmgeschichte sind ebenso zu sehen wie Premieren unabhängiger Autorenfilme aus aller Welt und Sonderveranstaltungen mit...

Details

Ort

Filmpodium Kino

+41 (0)44 415 33 66
info@filmpodium.ch
Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich

Dein Weg

Zugänglichkeit:

Das Kino ist rollstuhlgängig und verfügt über eine Funk-Höranlage.

Mehr InfosWeniger Infos

Weitere Veranstaltungen

Filmpodium

Slapstick-Familienprogramm

Drei kurze Stummfilm-Slapstick-Komödien mit Live-Musik. Für jüngere Kinder werden die Zwischentitel live in Dialekt eingesprochen.

22.01.2022  |  15:00 Uhr

Filmpodium

Meine Nachbarn die Yamadas (Hôhokekyo tonari no Yamada-kun)

«Die Yamadas sind eine Familie, wie sie gewöhnlicher kaum sein könnte. Papa Takashi hat einen langweiligen Bürojob, Mama Matsuko kümmert sich um...

22.01.2022  |  18:00 Uhr

Filmpodium

The Single Standard

English review«Greta Garbo in einer ungewöhnlichen Rolle als moderne, mondäne Frau, die sich ihre Männer selbst aussucht und grossen Wert auf...

22.01.2022  |  20:45 Uhr