Akira

Katsuhiro Otomo (Japan 1988)

Manga Movies
Noch bis Ende Januar widmet das Museum Rietberg dem Manga, seinen Erzählformen und -möglichkeiten eine Ausstellung. Wir nehmen den Ball auf und stellen eine kleine Auswahl von Manga-Adaptionen für die Leinwand zusammen, von Klassikern wie Akira und Nausicaä aus dem Tal der Winde bis zu Zürcher Kinopremieren von In This Corner of the World und Ichi the Killer. Im Kinderfilmprogramm wird passend dazu der Anime The Piano Forest mit Workshop angeboten.

1988 zerstörte eine gigantische Explosion Tokio, 2019 erschüttern Gewalt und Chaos das wieder aufgebaute Neo-Tokio: In den Strassen gibt es Proteste und Tumulte, Motorradgangs bekriegen sich bis aufs Blut. Die beiden Jugendlichen Kaneda und Tetsuo gehören einer dieser Gangs an. Auf einer Fahrt durch die Nacht kollidiert Tetsuo mit einem seltsam greisenhaften Jungen und entwickelt daraufhin übernatürliche Fähigkeiten.Katsuhiro Otomos Akira ist die Verfilmung seiner Manga-Serie, die ab 1982 erschien und zeigte, wie man sich in Japan die Postapokalypse vorstellte. Das Werk markiert einen Meilenstein sowohl in der Geschichte der Mangas wie des Animes.
«Otomo verbindet die apokalyptische Szenerie genial mit der Wut unzufriedener Teenager. (...) Am stärksten kommt in Akira die Angst der Gesellschaft vor ihrer Jugend zum Ausdruck – sie ist wild, unkontrollierbar, chaotisch. Tetsuo ist der ultimative entnervte Jugendliche, der genug Macht hat, seinen Weg mit Leichen zu pflastern. Und sowohl Regierung als auch Armee haben mit gutem Grund eine schreckliche Angst vor dem in der Kindheit stecken gebliebenen Akira. Hier wütet die Jugend in einer Orgie der Zerstörung, und sicher spielen Erinnerungen an die Atombomben des Zweiten Weltkriegs und kollektive Vernichtungsängste eine grosse Rolle.» (Adisakdi Tantimedh, in: 1001 Filme, Ed. Olms, 2012)
«Akira war mehr als nur ein grossartiger Film – er war ein Phänomen. (...) Angeführt von Akira, zeigten Animes, was Animation sein konnte: brutal, aggressiv, radikal stilisiert, nachdenklich – und vor allem erwachsen.» (Phil Hoad, The Guardian, 10.7.2013)

124 Min. / Farbe / Digital HD / Jap/d

zur Website der Veranstalter:in

Daten

Sonntag, 13. Februar 2022

Künstler:innen / Personen

Regie: Katsuhiro Otomo
Drehbuch: Katsuhiro Otomo, Izo Hashimoto
Autor: Katsuhiro Otomo
Kamera: Katsuji Misawa
Musik: Shoji Yamashiro
Schnitt: Takeshi Seyama
Besetzung: Nozomu Sasaki (Tetsuo), Mitsuo Iwata (Kaneda), Taro Ishida (Oberst Shikishima), Mizuho Suzuki (Doktor Onishi), Mami Koyama (Kei), Masaaki Okura (Yamagata), Tessho Genda (Ryu), Hiroshi Otake (Nezu), Yuriko Fuchizaki (Kaori)

Veranstalter:in

Filmpodium

Das Filmpodium zeigt an die 350 verschiedene Filme jährlich. Thematische Reihen und Retrospektiven von Klassikern der Filmgeschichte sind ebenso zu sehen wie Premieren unabhängiger Autorenfilme aus aller Welt und Sonderveranstaltungen mit...

Details

Ort

Filmpodium Kino

+41 (0)44 415 33 66
info@filmpodium.ch
Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich

Dein Weg

Zugänglichkeit:

Das Kino ist rollstuhlgängig und verfügt über eine Funk-Höranlage.

Mehr InfosWeniger Infos

Weitere Veranstaltungen

Filmpodium

Slapstick-Familienprogramm

Drei kurze Stummfilm-Slapstick-Komödien mit Live-Musik. Für jüngere Kinder werden die Zwischentitel live in Dialekt eingesprochen.

22.01.2022  |  15:00 Uhr

Filmpodium

Meine Nachbarn die Yamadas (Hôhokekyo tonari no Yamada-kun)

«Die Yamadas sind eine Familie, wie sie gewöhnlicher kaum sein könnte. Papa Takashi hat einen langweiligen Bürojob, Mama Matsuko kümmert sich um...

22.01.2022  |  18:00 Uhr

Filmpodium

The Single Standard

English review«Greta Garbo in einer ungewöhnlichen Rolle als moderne, mondäne Frau, die sich ihre Männer selbst aussucht und grossen Wert auf...

22.01.2022  |  20:45 Uhr