Affliction

Paul Schrader (USA/Kanada/Japan 1997)

Paul Schrader
Paul Schrader schrieb mit den Drehbüchern zu Martin Scorseses Werken Taxi Driver und Raging Bull Filmgeschichte. Auch seine eigenen Regiearbeiten wie American Gigolo und The Card Counter kreisen um einsame Antihelden auf der Suche nach Erlösung und sind mit religiösen Motiven durchwirkt, die auf die streng calvinistische Erziehung des Amerikaners verweisen. 2021 wurde Schrader vom Zurich Film Festival mit dem Lifetime Achievement Award ausgezeichnet; nun zeigt das Filmpodium die dazugehörige Retrospektive.

In Schraders Verfilmung von Russell Banks’ Roman versucht der versoffene, kaum dienst- oder lebenstaugliche Sheriff Wade Whitehouse herauszufinden, ob ein angeblicher Jagdunfall mit tödlichem Ausgang nicht doch ein Verbrechen war, und sorgt damit in seinem kleinen Kaff für Unruhe. Bevor er allerdings mit seinen Ermittlungen ans Ziel kommt, stirbt Wades Mutter, und nun muss er sich mit seinem autoritären Vater Glen, der seine Kindheit zur Hölle machte, herumschlagen.
«Der Film endet mit einer Explosion, die sich schon in der ersten Einstellung anzubahnen scheint. Seine Aussage ist sehr klar: Grausamkeit gegenüber einem Kind ist nicht in einem Augenblick oder an einem Tag vorbei, sondern ist wie jene Medizinalkapseln, die im Fleisch eingebettet sind und ihren Inhalt über Jahre hinweg freisetzen. Nick Nolte und James Coburn sind grossartig in diesem Film, der wie eine Abbitte oder Wiedergutmachung für misshandelnde Männer wirkt. Es ist aufschlussreich, sie in ihren gemeinsamen Szenen zu beobachten – zu sehen, wie sie in der Lage sind, mit ihrer körperlichen Präsenz die Geschichte einer Beziehung zu skizzieren. Schrader sagt, er habe Coburn besetzt, weil er einen Schauspieler brauchte, der gross genug war und ein ‹grosses ikonisches Gewicht› hatte, um Nolte überzeugend zu dominieren. Er hat einen gefunden. Coburn hat seine Karriere grösstenteils in seichten Unterhaltungsfilmen verbracht, und hier zeigt er sich dieser Chance mit einer kraftvollen Leistung gewachsen.» (Roger Ebert, rogerebert.com, 8.2.1999)

110 Min. / Farbe / Digital HD / E

zur Website der Veranstalter:in

Daten

Montag, 24. Januar 2022

Weitere Daten

Montag, 07. Februar 2022

Mittwoch, 09. Februar 2022

Künstler:innen / Personen

Regie: Paul Schrader
Drehbuch: Paul Schrader
Autor: Russell Banks
Kamera: Paul Sarossy
Musik: Michael Brook
Schnitt: Jay Rabinowitz
Besetzung: Nick Nolte (Wade Whitehouse), Brigid Tierney (Jill Whitehouse), James Coburn (Glen Whitehouse), Sissy Spacek (Margie Fogg), Willem Dafoe (Rolfe Whitehouse), Mary Beth Hurt (Lillian Horner), Jim True-Frost (Jack Hewitt), Marian Seldes (Alma Pittman), Holmes Osborne (Gordon LaRiviere)

Veranstalter:in

Filmpodium

Das Filmpodium zeigt an die 350 verschiedene Filme jährlich. Thematische Reihen und Retrospektiven von Klassikern der Filmgeschichte sind ebenso zu sehen wie Premieren unabhängiger Autorenfilme aus aller Welt und Sonderveranstaltungen mit...

Details

Ort

Filmpodium Kino

+41 (0)44 415 33 66
info@filmpodium.ch
Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich

Dein Weg

Zugänglichkeit:

Das Kino ist rollstuhlgängig und verfügt über eine Funk-Höranlage.

Mehr InfosWeniger Infos

Weitere Veranstaltungen

Filmpodium

Slapstick-Familienprogramm

Drei kurze Stummfilm-Slapstick-Komödien mit Live-Musik. Für jüngere Kinder werden die Zwischentitel live in Dialekt eingesprochen.

22.01.2022  |  15:00 Uhr

Filmpodium

Meine Nachbarn die Yamadas (Hôhokekyo tonari no Yamada-kun)

«Die Yamadas sind eine Familie, wie sie gewöhnlicher kaum sein könnte. Papa Takashi hat einen langweiligen Bürojob, Mama Matsuko kümmert sich um...

22.01.2022  |  18:00 Uhr

Filmpodium

The Single Standard

English review«Greta Garbo in einer ungewöhnlichen Rolle als moderne, mondäne Frau, die sich ihre Männer selbst aussucht und grossen Wert auf...

22.01.2022  |  20:45 Uhr