Für immer Jade

Chinesische Jademiniaturen aus vier Jahrtausenden

Sanft vom Licht durchschienen und matt glänzend, schmeichelnd weich in der Berührung und doch härter als Stahl, von der Natur geschaffen und vom Menschen bearbeitet – kein anderes Material wurde in China so sehr geliebt wie die Jade.

Der faszinierende Stein – in China bezeichnet Jade vor allem den Nephrit – kommt in subtilen Farbnuancen von milchig weiss über rosa und grün bis zu fast schwarz vor. Seine Härte und Zähigkeit stellt die Handwerker vor höchste Herausforderungen. Nur durch das Schleifen mit Quarzsand kann die Jade in Form gebracht werden und erst durch tagelanges Polieren offenbart sie ihren zauberhaften Glanz. Umso beeindruckender ist die Feinheit und der Detailreichtum der chinesischen Jadeobjekte.

Die Ausstellung lädt ein, die Jademiniaturen aus der Sammlung des Museums zu entdecken. Die kleinen, oft nur wenige Zentimeter grossen Skulpturen entfalten erst beim genauen Hinsehen ihren ganzen Charme. Begleitet werden sie durch grossformatige Aufnahmen des Zürcher Fotografen Felix Streuli. Seine Bilder erwecken die Objekte zum Leben, bringen sie zum Leuchten und enthüllen winzige Details. Die herausragenden Arbeiten bilden ein wunderbares Ensemble mit den Jadefiguren und sind Kunstwerke an sich.

Jade war in China seit frühester Zeit eng mit Macht und Status verbunden. Rangabzeichen aus Jade gehörten schon im 1. Jahrtausend v. Chr. zum Hofzeremoniell. Gleichzeitig wurde der Jade magische Fähigkeiten zugeschrieben. Als Talisman getragen schützte sie vor Unheil und Dämonen, als Medizin eingenommen stärkte sie die Gesundheit und als Grabbeigabe gewährte sie Unsterblichkeit und Ewigkeit.

Im 10. Jahrhundert begann man die antiken Jadeobjekte als Zeugnisse einer idealisierten Vergangenheit zu studieren und zu sammeln. Bald gehörte es unter den Mitgliedern der gebildeten Oberschicht zum guten Ton, eine exquisite Sammlung an Antiquitäten zu besitzen. Um die Nachfrage zu befriedigen, begannen die Jadewerkstätten Stücke im alten Stil nachzuahmen. Sie schufen aber auch neue Typen, die bei den wohlhabenden Schichten grossen Anklang fanden.

Die Faszination für Jade erlebte im 18. Jahrhundert einen weiteren Höhepunkt. Die Handwerker begannen die Jade zu kleinen, verspielten Skulpturen zu verarbeiten. Dabei nutzten die natürlichen Qualitäten des Materials, wie Farbwechsel oder Einschlüsse, geschickt in der Gestaltung ihrer Werke. Mit grenzenloser Fantasie und atemberaubender Raffinesse schufen sie verspielte Darstellungen von mythischen Wesen und Figuren, von Tieren und Pflanzen, ja sogar von Früchten und Gemüsen.


zur Website der Veranstalter:in

Daten

Bis zum 22. Januar 2023

Ticketinformationen

Preisreduktionen für bestimmte Gruppen möglich.

Veranstalter:in

Museum Rietberg Zürich

Das Museum Rietberg in Zürich ist das einzige Museum für aussereuropäische Kunst in der Schweiz und besitzt eine international renommierte Sammlung mit Werken aus Asien, Afrika, Amerika und Ozeanien. Darüber hinaus finden die aufwändig ...

Details

Ort

Museum Rietberg Zürich

Dein Weg

Beschreibung:

Sanft vom Licht durchschienen und matt glänzend, schmeichelnd weich in der Berührung und doch härter als Stahl, von der Natur geschaffen und vom Menschen bearbeitet – kein anderes Material wurde in China so sehr geliebt wie die Jade.

Der faszinierende Stein – in China bezeichnet Jade vor allem den Nephrit – kommt in subtilen Farbnuancen von milchig weiss über rosa und grün bis zu fast schwarz vor. Seine Härte und Zähigkeit stellt die Handwerker vor höchste Herausforderungen. Nur durch das Schleifen mit Quarzsand kann die Jade in Form gebracht werden und erst durch tagelanges Polieren offenbart sie ihren zauberhaften Glanz. Umso beeindruckender ist die Feinheit und der Detailreichtum der chinesischen Jadeobjekte.

Die Ausstellung lädt ein, die Jademiniaturen aus der Sammlung des Museums zu entdecken. Die kleinen, oft nur wenige Zentimeter grossen Skulpturen entfalten erst beim genauen Hinsehen ihren ganzen Charme. Begleitet werden sie durch grossformatige Aufnahmen des Zürcher Fotografen Felix Streuli. Seine Bilder erwecken die Objekte zum Leben, bringen sie zum Leuchten und enthüllen winzige Details. Die herausragenden Arbeiten bilden ein wunderbares Ensemble mit den Jadefiguren und sind Kunstwerke an sich.

Jade war in China seit frühester Zeit eng mit Macht und Status verbunden. Rangabzeichen aus Jade gehörten schon im 1. Jahrtausend v. Chr. zum Hofzeremoniell. Gleichzeitig wurde der Jade magische Fähigkeiten zugeschrieben. Als Talisman getragen schützte sie vor Unheil und Dämonen, als Medizin eingenommen stärkte sie die Gesundheit und als Grabbeigabe gewährte sie Unsterblichkeit und Ewigkeit.

Im 10. Jahrhundert begann man die antiken Jadeobjekte als Zeugnisse einer idealisierten Vergangenheit zu studieren und zu sammeln. Bald gehörte es unter den Mitgliedern der gebildeten Oberschicht zum guten Ton, eine exquisite Sammlung an Antiquitäten zu besitzen. Um die Nachfrage zu befriedigen, begannen die Jadewerkstätten Stücke im alten Stil nachzuahmen. Sie schufen aber auch neue Typen, die bei den wohlhabenden Schichten grossen Anklang fanden.

Die Faszination für Jade erlebte im 18. Jahrhundert einen weiteren Höhepunkt. Die Handwerker begannen die Jade zu kleinen, verspielten Skulpturen zu verarbeiten. Dabei nutzten die natürlichen Qualitäten des Materials, wie Farbwechsel oder Einschlüsse, geschickt in der Gestaltung ihrer Werke. Mit grenzenloser Fantasie und atemberaubender Raffinesse schufen sie verspielte Darstellungen von mythischen Wesen und Figuren, von Tieren und Pflanzen, ja sogar von Früchten und Gemüsen.

Mehr InfosWeniger Infos

Weitere Ausstellungen

Nô-Maske des Typs Shakumi mit Kissen und Aufbewahrungstasche aus Brokat, Japan, Edo-Zeit, 17.-18. Jh. (Maske), spätes 19. Jh. (Tasche und Kissen), Hinoki, Holz japanischer Zypresse, Inv.-Nr. RJP 4017, Geschenk Balthasar Reinhart, Museum Rietberg. – 17./18. Jh. bis um 1907 oder später, Fürstenfamilie Maeda; zwischen 1907 oder später bis 1928, Ernst Grosse, Freiburg i.Br.; 1928 bis 1955, Georg Reinhart, Winterthur; 1955-1989, Balthasar Reinhart, Winterthur

Museum Rietberg Zürich

Wege der Kunst

Das Museum Rietberg vereint seit 1952 einzigartige Kunst unterschiedlichster Kulturen der Welt. Doch wie sind die Objekte ins Museum gekommen?

Bis zum 25.06.2023

Kosmologisches Bild, Indien, 1600–1750, Pigmentmalerei auf Stoff, Inv-.Nr. RVI 1572, Museum Rietberg

Museum Rietberg Zürich

Jain sein

Nach fast 50 Jahren kehrt der Jainismus zurück ins Museum Rietberg mit einer Ausstellung, die den Perspektivwechsel wagt. 

Bis zum 30.04.2023