sweet & sour

Ein Doku-Theater über Sexarbeit und Migration

Mehr als 80% der Menschen, die im Sexgewerbe arbeiten, sind Migrant*innen, hauptsächlich Frauen. Sie kommen als legale Arbeiter*innen ins Land. Manche kommen für drei Monate, andere leben seit vielen Jahren unter uns. Trotzdem bleiben sie für viele Bürger*innen unsichtbar.

Suchen die Sexarbeiter*innen diese Unsichtbarkeit als Überlebensstrategie oder sind wir diejenigen, die sie nicht sehen wollen? Entsprechen unsere Vorstellungen von ihrer Arbeit der Realität?

In sweet & sour gehen die teils realen, teils fiktiven Figuren in szenischen Auftritten und Gesprächen diesen Fragen nach und berichten von der Arbeitssituation der Sexarbeiter*innen in der Schweiz. Eine lebensgrosse Puppe wirkt als Erzählerin. Dadurch entsteht ein Verfremdungseffekt und das weitgehend tabuisierte Thema lässt sich leichter zur Sprache bringen. Die Zuschauer*innen werden einem Widerspruch von Abstraktion und Identifikation ausgesetzt. Das Doku-Theater nutzt Videomaterial, Tonspuren und Livekamera und bringt so die kalten Strassen und die gewerblichen Zürcher Verrichtungsboxen auf die Bühne.

Idee Frida León Béraud, Regie Barbara Terpoorten, Spiel Frida León Béraud, Osmir Santiesteban Peña, Bühnenbild Renate Wünsch, Kostüme Ursina Schmid, Objekte Saša Kohler, Gesang / Komposition Vonny & Clyde, Sound / Komposition Michi Sauter, Video / Fotos / Licht Siegfried Terpoorten, Choreografie Jorge Arbert, Puppentheatercoaching Frauke Jacobi, Regie-Assistenz Niki Grieser, Produktionsleitung Cristina Achermann

Besonderer Dank an alle Sexarbeiter*innen, die uns in unseren gemeinsamen Workshops zu Bühnenbild, Kostüm und Musik bei dem Projekt unterstützt haben, sowie an Isla Victoria, Zürich

www.dalang.allyou.net

Einlass mit Covid-Zertifikat (2G geimpft oder genesen). Bitte neben dem Ticket auch das Covid-Zertifikat sowie einen persönlichen Ausweis bereithalten. Es gilt eine generelle Maskenpflicht. Mehr zum Covid-Schutzkonzept


zur Website der Veranstalter:in

Ticketinformationen

CHF 35 Normalpreis
CHF 30 Legi, AHV/IV
CHF 18 Kulturlegi, Kulturschaffende
CHF 50 Solipreis*
Eintritt frei: Ausweis N / F / B «Flüchtlingsstatus»

*damit unterstützt ihr Gratiseintritte für Geflüchtete & Asylsuchende

telefonisch über 0900 320 320
Mo–Fr 09:00–18:00 (CHF 1.00/Min)

Zusatzvorstellung wegen grosser Nachfrage: 26.1. ! Dernière.

Bar ab 19:00
Bitte Vorverkauf benützen. Nummerierte Sitzplätze.

Veranstalter:in

Kulturmarkt

Der Kulturmarkt ist ein einzigartiger Kulturbetrieb im Zürcher Kreis 3: Ein Veranstaltungshaus mit Restaurant, das Stellensuchenden eine zeitlich befristete Arbeitsmöglichkeit bietet. Im Kulturmarkt sind Gastveranstaltungen, Ko- und...

Details

Ort

Kulturmarkt

+41 (0)44 457 10 30
info@kulturmarkt.ch
Aemtlerstrasse 23
8003 Zürich

Dein Weg

Öffnungszeiten:

Büro: Montag bis Freitag 9:00–11:30 und 14:00–16:00 Uhr
Bar: 1 Stunde vor Veranstaltungsbeginn
Abendkasse: 1 Stunde vor Veranstaltungsbeginn
Ticketvorverkauf über unsere Webseite oder telefonisch über 0900 320 320 Mo–Fr 09:00–18:00 (CHF 1.00/Min)

Beschreibung:

Der Kulturmarkt ist ein einzigartiger Kulturbetrieb im Zürcher Kreis 3.
Ein Veranstaltungshaus mit Restaurant das Stellensuchenden eine zeitlich befristete Arbeitsmöglichkeit bietet.
Ein Kompetenzzentrum zur Entwicklung beruflicher Perspektiven von Kulturschaffenden, die im Kulturmarkt individuell begleitet werden.

Zugänglichkeit:

Foyer und Theatersaal sind rollstuhlgängig.

Mehr InfosWeniger Infos

Weitere Veranstaltungen

Bild

Kulturmarkt

FATA MORGANA

Fata Morgana – wie sehen ältere Menschen das Altern und wie wollen sie sich darin selber sehen und gesehen werden?

04.06.2022  |  20:00 Uhr

Weitere Daten vorhanden

Bild

Kulturmarkt

Claudia Masika – Afro-Fusion

Endlich kann das während Corona entstandene Album getauft und gebührend gefeiert werden!

22.06.2022  |  20:00 Uhr

Kulturmarkt

StoryTeller mit Nadja Zela

Die mehrfach ausgezeichnete Musikerin Nadja Zela ist seit über 30 Jahren ein prägender Bestandteil der alternativen Schweizer Rockszene.

24.06.2022  |  18:30 Uhr