Etikette und Maskerade

Miniaturbildnisse des Barock

Unter Louis XIV avancierte Frankreich zur führenden Herrschaft Europas. Schloss Versailles erstrahlte in voller Pracht und war Ausdruck von Grösse und absolutistischer Macht – der König wurde göttergleich verehrt. Der Sonnenkönig zog den hohen Adel an den Hof und begünstigte ihn zeremoniell, um ihn zugleich zu kontrollieren. Eine Wohnung in Versailles zugewiesen zu bekommen, war ein bedeutendes Privileg. Die Etikette beschrieb und regelte hierbei jeden Vorgang und wies jedem Mitglied des Hofes einen für alle sichtbaren Rang innerhalb dieser Gesellschaft zu. Trotz opulenter Inszenierung in kostbaren Roben aus Seide und Spitze mit Allongeperücken und Fächern, spielten Aspekte der Convenance, Zurückhaltung und Takt eine herausragende Rolle.

Bevorzugter Miniaturmaler zuerst am englischen, dann am französischen Hof war der Genfer Jean Petitot (1607–1691). Königliche Miniaturbildnisse machten als Geschenke die soziale Zugehörigkeit sichtbar. Während die Geschenkdose mit Miniatur ein hauptsächlich männliches Gebiet war, trug die Frau die Porträtminiatur als Schmuck, vor allem als Armband, manchmal auch als Ring. Die Bildnisse, damals waren winzige Formate en mode, waren bisweilen reich mit Diamanten besetzt, die nicht selten zu Geld gemacht wurden.

Städtische und höfische Auftraggeber waren von unterschiedlichen Ansprüchen geleitet: Am Hof neigte man dazu, konventionelle Inhalte gegenüber neuen, exklusiven Formen zurückzustellen. Etikette und Maskerade jener Zeit dienten dabei sowohl als Symbol der Selbstdefinition als auch der Täuschung. Dies veranschaulicht eine konzise Auswahl von Miniaturbildnissen des Hochbarock aus Frankreich und England aus dem reichen Fundus der Miniaturensammlung des Kunst Museum Winterthur.


zur Website der Veranstalter:in

Künstler:innen / Personen

Jean Petitot

Veranstalter:in

Kunst Museum Winterthur

Das Kunst Museum Winterthur ist eine wahre Schatzkammer der Kunst vom 17. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Hier entdecken Sie einzigartige Meisterwerke der Malerei und Skulptur und können mit der Kunst in einen instensiven Dialog treten. Minimal...

Details

Ort

Reinhart am Stadtgarten

+41 (0)52 267 51 62
info@kmw.ch
Stadthausstr. 6
8400 Winterthur

Dein Weg

Öffnungszeiten:

Dienstag, Mittwoch, Freitag, Samstag, Sonntag: 10:00 - 17:00
Donnerstag: 10:00 - 20:00

Montag: geschlossen

Beschreibung:

Das Kunst Museum Winterthur ist eine wahre Schatzkammer der Kunst vom 17. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Hier entdecken Sie einzigartige Meisterwerke der Malerei und Skulptur und können mit der Kunst in einen instensiven Dialog treten. Minimal und Postminimal Art sowie die Arte Povera der 1960er Jahre bilden die Grundlage für die Sammlung der Gegenwartskunst, die kontinuierlich erweitert und in wechselnden Konstellationen präsentiert wird. 

Mehr InfosWeniger Infos

Weitere Ausstellungen

Arnold Böcklin, Villa am Meer, 1878

Kunst Museum Winterthur

Italia

Die Sehnsucht nach Einklang von Kunst und Leben im utopischen Arkadien machte Italien zum real existierenden Traumziel. Das änderte sich im 20. Jh.

Bis zum 11.09.2022

Heute geschlossen

Kunst Museum Winterthur

Di passaggio

Die Ausstellung präsentiert eine konzise Auswahl von Miniaturen italienischer Künstler des Klassizismus aus dem reichen Fundus der Miniaturensammlung.

Bis zum 12.02.2023

Heute geschlossen

Giulio Paolini, Averroè, 1967

Kunst Museum Winterthur

Nord – Süd

Zum ersten Mal zeigen wir im Obergeschoss des Reinhart am Stadtgarten einen Ausschnitt aus der umfangreichen Arte Povera-Sammlung.

Bis zum 11.09.2022

Heute geschlossen