(Im)mortels

«Das Leben ist nervig», sagt Greti. Jeden Abend steigt die 93-Jährige ins Bett und hofft, am anderen Morgen nicht mehr aufzuwachen. Ihr Wunsch bleibt unerfüllt – Greti trägts mit Fassung und viel Humor. Während zehn Jahren und bis zu ihrem Tod hat die Filmemacherin Lila Ribi ihre Grossmutter Greti gefilmt. «Nach dem Tod ist nichts», war Greti überzeugt. Ihre Enkelin begnügte sich nicht damit und suchte nach Antworten in der Wissenschaft, Religion und der Spiritualität.

Greti Aebi wohnte in einem Bauernhaus im Waadtland. Sie war bereits 91 Jahre alt, als ihre Enkelin, die Lausanner Filmemacherin Lila Ribi, die Kamera auf sie richtete und ihren Film zu drehen begann. Man spürt sofort: Lila Ribi liebt ihre Grossmutter, ihre Grossmutter liebt sie. Während Greti furchtlos Richtung Ende blickt, beschäftigt ihre Enkelin die Frage nach dem Sein nach dem Tod. Ihre Grossmutter hat dazu eine stoische Meinung: «Da ist nichts.» Ribi startete ihre Spurensuche, sprach mit Wissenschaftlerinnen, Forschern und mit Leuten mit Nahtoderfahrung. Sie tauschte sich mit Menschen aus, die spirituelle Erfahrungen gemacht hatten. Eine klare Antwort findet Ribi nicht, aber die Lust am Weiterforschen ist nach diesem Film definitiv geweckt. Eine hinreissende Hommage ans Leben und ein unvoreingenommener Blick auf den Tod!

Schweiz, 2022 / 88 Min.

Audio: Französisch, Englisch, Deutsch

Untertitel: Deutsch


zur Website der Veranstalter:in

Künstler:innen / Personen

Von Lila Ribi

Veranstalter:in

Coalmine – Kulturort

Der «Raum für Fotografie» reflektiert als Ausstellungs- und Diskussionsort das Medium Fotografie in seiner Vielfalt, die Dokumentarfilmreihe zeigt jeden Mittwochabend einen aktuellen Dokumentarfilm.

Details

Ort

Turnerstrasse 1
8400 Winterthur
+41 (0)52 268 68 68
info@coalmine.ch

Dein Weg

Öffnungszeiten:

Montag bis Dienstag: 10:00 - 17:00
Mittwoch bis Samstag: 10:00 - 20:00
Sonntag: 10:00 - 16:00

Mehr InfosWeniger Infos

Weitere Veranstaltungen

Coalmine – Kulturort

Loving Highsmith

Patricia Highsmith hinterliess nicht nur weltberühmte Kriminalromane, sondern auch über 50 nicht publizierte Notiz- und Tagebücher. Die ...

30.11.2022  |  19:00 Uhr

Coalmine – Kulturort

Pushing Boundaries

«Pushing Boundaries» war der Slogan der paralympischen Winterspiele im russischen Sotschi. Während der völkerverbindenden Wettkämpfe setzten die ...

07.12.2022  |  19:00 Uhr

Coalmine – Kulturort

Nos utopies communautaires – Die Kunst des Zusammenlebens

In den 1970er-Jahren erprobten sie neue Lebensformen: Kommunen, Hausbesetzungen oder die freie Liebe. Immer in der Hoffnung auf echte Veränderungen. ...

14.12.2022  |  19:00 Uhr