The 2000 Sculpture

Walter De Marias raumfüllende Installation

«The 2000 Sculpture» von Walter De Maria (1935 – 2013) ist eine der grössten Bodenskulpturen im Innenraum und entstand 1992 für eine Ausstellung im Kunsthaus Zürich. Damals lud Harald Szeemann den Künstler ein, eine neue Installation für den grossen Ausstellungssaal zu entwickeln.

Die raumfassende Arbeit besteht aus insgesamt 2000 weissen Gipsbarren von je 50 cm Länge und 18 cm Höhe. Die einzelnen Elemente sind trotz ihrer einheitlichen Grösse verschieden und weisen fünf, sieben oder neun Seiten auf. Sie werden auf einer Fläche von insgesamt 500 Quadratmetern in einem gleichmässigen Raster ausgelegt, das eine Dynamik zwischen Zickzacklinie und Diagonale erzeugt. Was auf den ersten Blick geschlossen und monumental wirkt, entwickelt mit der Bewegung eine Fülle von visuellen Eindrücken. Es entsteht eine Spannung zwischen durchschaubarer Gesetzmässigkeit und individueller Wahrnehmung.

Im Jahr 2000 wurde «The 2000 Sculpture» zum letzten Mal im Kunsthaus Zürich ausgestellt. Wir freuen uns daher sehr, dass wir diese wunderbare Arbeit als Leihgabe der Walter A. Bechtler-Stiftung endlich wieder zeigen können.


zur Website der Veranstalter:in

Daten

Bis zum 20. Februar 2022

Ticketinformationen

Inkl. alle Ausstellungen und die Sammlung. *Ermässigter Preis für Gruppen ab 20 Personen, Studierende und AHV/IV Bezüger. 

Veranstalter:in

Kunsthaus Zürich

Das Kunsthaus Zürich ist das grösste Kunstmuseum der Schweiz und präsentiert eine der bedeutendsten Kunstsammlungen vom 13. Jahrhundert bis in die Gegenwart und veranstaltet attraktive Ausstellungen. Zu den international bedeutsamen Positionen...

Details

Ort

Kunsthaus Zürich

Dein Weg

Öffnungszeiten:

Dienstag, Freitag, Samstag, Sonntag: 10:00 - 18:00
Mittwoch bis Donnerstag: 10:00 - 20:00

Montag: geschlossen

Zugänglichkeit:

Das Kunsthaus Zürich ist barrierefrei zugänglich.

Mehr InfosWeniger Infos

Weitere Ausstellungen

Kunsthaus Zürich

Earth Beats

Die Ausstellung greift die Debatte um den Klimawandel auf. Historisch und gegenwartsbezogen, mit Kunst vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart.

Bis zum 06.02.2022

Giovanni Benedetto Castiglione, genannt Il Grechetto, Gottvater erscheint
Jakob in Bethel, um 1647–1650, Kupferstichkabinett, Staatliche Museen zu Berlin © bpk / Kupferstichkabinett, SMB /Jörg P. Anders

Kunsthaus Zürich

Barockes Feuer

Dieser innovative Meister erfand im 17. Jahrhundert die Monotypie und war eine eminente Inspirationsquelle für nachfolgende Künstler.

Bis zum 06.03.2022

Yoko Ono, Cut Piece, 1964/65, Performance Carnegie Recital Hall, New York City, 21. März 1965, Foto: Minory Niizuma, © Yoko Ono

Kunsthaus Zürich

Yoko Ono: This room moves at the same speed as the clouds

Das über fünfzigjährige künstlerische Œuvre wird mit einem frischen Blick von heute neu belebt und die Besucher:innen werden mitinvolviert.

Ab dem 04.03.2022
Bis zum 29.05.2022