Filmpodium

Sa, 23.10.2021 | 15:00 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

Feuerpferde (Teni Sabitich Predkowi)

Sergej Paradschanow (UdSSR/Ukraine 1965)

The Story of Film: An Odyssey
Der nordirische Dokumentarfilmer und Autor Mark Cousins beschäftigt sich seit dreissig Jahren mit den unterschiedlichsten Aspekten des Kinos. In The Story of Film: An Odyssey (2011) erzählt er in 17 einstündigen Episoden die Filmgeschichte nach, den Kern bilden dabei kommentierte Filmausschnitte und Interviews mit verschiedenen Filmgrössen und Schauspielern.

English text below

In einem Karpatendorf verliebt sich der junge Iwan in Maritschka, die Tochter des Mannes, der seinen Vater ermordet hat. Iwan geht auf Wanderschaft, um sein Brot zu verdienen. Maritschka wird von ihrem Vater aus dem Haus gejagt, als er von ihrer Liebe erfährt. Als sie in den Fluten eines Bergflusses umkommt, verfällt Iwan in Schwermut. Nach Jahren heiratet er eine andere Frau, doch das Bild der verstorbenen Geliebten verfolgt ihn.
Feuerpferde (auch unter dem Titel Schatten vergessener Ahnen) bekannt) war Sergej Paradschanows internationaler Durchbruch, wurde in der Sowjetunion aber wegen seiner radikalen Abkehr vom vorgeschriebenen Realismus aus den Kinos verbannt.«Paradschanow, 1924 in Georgien geboren, war armenischer Abstammung und arbeitete in der Ukraine. Wie die anderen sowjetischen Regisseure studierte er an der Moskauer Filmschule VGIK. (...) Paradschanow interessierte sich für die Musik, Malerei, Poesie und Folklore seiner Heimat. Sein neunter Film, Schatten vergessener Ahnen bzw. Feuerpferde, war sein erster, der von diesen nicht realistischen Einflüssen profitierte. (...) Der Film beginnt mit der atemberaubenden subjektiven Einstellung eines umstürzenden Baumes. Die Figuren werden wie russische Ikonen ins Bild gesetzt. Das Thema ist das von Romeo und Julia; eine Liebesgeschichte vor dem Hintergrund verfehdeter Familien in der Karpatenregion des 19. Jahrhunderts. (...) Elf Minuten nach Beginn gibt es eine Einstellung, bei der die Kamera unter einem Gänseblümchen platziert ist und nach oben blickt; Paradschanows Kamera ist selten auf Augenhöhe, und kein Regisseur seit Welles nutzt den Vordergrund besser. Immer wieder tauchen Bilder von Rehen, Halstüchern und Wäldern auf. Nachdem das Mädchen gestorben ist, sehen wir, wie sie und ihr Geliebter sich im Traum berühren. Seit Fellini oder vielleicht sogar seit Jean Cocteau wurde keine so magische und persönliche Bildwelt mehr im Kino geschaffen.» (Mark Cousins: The Story of Film, Pavilion 2020)

“The Soviet director who suffered most at the hand of the authorities was ironically from a part of the union far from Moscow. Sergei Paradjanov was born in Georgia in 1924, of Armenian descent, and worked in the Ukraine. Like the other Soviet directors he studied at the Moscow film school, VGIK. (…) Paradjanov was interested in the music, painting, poetry and folklore of his native lands. His ninth film, Shadows of Our Forgotten Ancestors was his first to benefit from these non-realist influences. (…) The film begins with a breathtaking point-of-view shot of a falling tree. His characters are framed like Russian icons. The theme is that of Romeo and Juliet; a love story set against the background of warring families in 19th Carpathia. (…) 11 minutes into the film, a shot is photographed from underneath a daisy looking up; Paradjanov’s camera is seldom at eye level and no film maker since Welles uses foreground more. Images of deer, scarves and forests recur. After the girl dies we see her and her lover touch in a dream. Not since Fellini or perhaps even Jean Cocteau has such a magical and personal visual world been created in cinema.” (Mark Cousins: The Story of Film, Pavilion 2020)
97 Min. / Farbe + sw / 35 mm / Russ/d/f

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

23.10.2021
15:00 - 16:37 UHR

02.11.2021
20:45 - 22:22 UHR

10.11.2021
18:00 - 19:37 UHR

Besetzung / Künstler

Regie: Sergej Paradschanow
Drehbuch: Sergej Paradschanow, Iwan Tschendej
Autor: Michail Kozjubinskij
Kamera: Juri Iljenko
Musik: Miroslaw Skorik
Schnitt: M. Ponomarenko
Besetzung: Iwan Mikolaitschuk (Iwan), Larissa Kadotschnikowa (Maritschka), Tatjana Bestajewa (Palagna), Spartak Bagaschwili (Jurko), Nikolai Grinko (Watag, der Hirte), Leonid Engibarow (Miko, der Stumme)

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
+41 (0)44 415 33 66
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

Cat People: Paul Schrader (USA 1982) (Oktober)

American Gigolo: Paul Schrader (USA 1980) (Oktober)

The Story of Film: An Odyssey. Episode 7 – European New Wave: Mark Cousins (GB 2011) (Oktober)

Giacomo l'idealista: Alberto Lattuada (Italien 1943) (Oktober, November)

Zauberlaterne (Oktober)

Persona: Ingmar Bergman (Schweden 1966) (Oktober, November)

Il delitto di Giovanni Episcopo: Alberto Lattuada (Italien 1947) (Oktober)

El cochecito: Marco Ferreri (Spanien 1960) (Oktober)

Senza pietà: Alberto Lattuada (Italien 1948) (Oktober)

The Bubble (Ha-Buah): Eytan Fox (Israel 2006) (Oktober)

Robinsonade oder: Mein englischer Grossvater (Robinsoniada, anu tschemi ingliseli Papa / Robinsonada ili moi angliski deduchka): Nana Djordjadse (Oktober)

Einige Interviews zu persönlichen Fragen (Ramdenime interwju pirad sakitchebse / Neskolko interwju po litschnym woprossam): Lana Gogoberidse (UdSSR (Georgien) 1978) (Oktober)

Dede: Mariam Chatschwani (Georgien/Kroatien/GB/Irland/Niederlande/Katar 2017) (Oktober, November)

Die langen hellen Tage (Grzeli nateli dgeebi/In Bloom): Simon Gross, Nana Ekvtimischwili (Georgien/Deutschland/Frankreich 2014) (Oktober, November)

Walzer auf der Petschora (Walsi petschorase): Lana Gogoberidse (Georgien 1992) (Oktober)

Line of Credit (Kreditis Limiti): Salomé Alexi (Georgien/Deutschland/Frankreich 2014) (Oktober, November)

House of Others (Skhvisi sakhli ): Rusudan Glurjidse (Georgien 2016) (Oktober, November)

Scary Mother (Sashishi deda): Ana Urushadse (Georgien/Estland 2017) (Oktober, November)

The Golden Thread (Okros dzapi ): Lana Gogoberidse (Georgien/Frankreich 2019) (Oktober, November)

Horizont (Horizonti): Tinatin Kajrischwili (Georgien/Schweden 2018) (Oktober, November)

Sublet: Eytan Fox (Israel/USA 2020) (Oktober, November)

Il cappotto: Alberto Lattuada (Italien 1952) (Oktober)

Die kleinen Margeriten (Sedmikrásky): Věra Chytilová (Oktober)

Luci del varietà: Alberto Lattuada, Federico Fellini (Italien 1950) (Oktober)

The Story of Film 7+8: The Story of Film: An Odyssey. Episode 7 – European New Wave (GB 2011)
1957–1964: In dieser Episode richtet Mark Cousins sein Augenmerk auf Bergman, Tati und Fellini, bevor er auf die Nouvelle Vague, insbesondere auf das Werk von Agnès Varda, François Truffaut, Alain Resnais und Jean-Luc Godard, eingeht und zeigt, wie sich die Neuen Wellen über Europa ausbreiteten.

1957–1964: This episode discusses the work of French New Wave filmmakers Agnès Varda, François Truffaut, Alain Resnais and Jean-Luc Godard, before detailing the work of New Wave filmmakers in Italy, Spain and Sweden.
The Story of Film: An Odyssey. Episode 8 – New Directors, New Form (GB 2011)
1965–1969: Im Mittelpunkt dieser Episode steht, wie die Neuen Wellen die Welt erobern. Mark Cousins bespricht das Filmschaffen aus Polen, der Tschechoslowakei, Ungarn, der Sowjetunion, Japan, Indien, Brasilien, dem Iran, Senegal, England und Amerika.

1965–1969: As the new wave in cinema sweeps around the world, we discover directors from Poland, the Czech Republic, Hungary, Soviet Union, Japan, India, Brazil, Iran, Senegal, England and America.
(Oktober)

Il bandito: Alberto Lattuada (Italien 1946) (Oktober)

Beginning (Dasatskisi): Dea Kulumbegaschwili (Georgien/Frankreich 2020) (Oktober, November)

Il mulino del Po: Alberto Lattuada (Italien 1949) (Oktober)

Guendalina: Alberto Lattuada (Italien/Frankreich 1957) (Oktober, November)

Yossi & Jagger: Eytan Fox (Israel 2002) (Oktober, November)

La Lupa: Alberto Lattuada (Italien 1953) (Oktober, November)

La spiaggia: Alberto Lattuada (Italien/Frankreich 1954) (Oktober, November)

Yossi: Eytan Fox (Israel 2012) (Oktober, November)

Mafioso: Alberto Lattuada (Italien 1962) (Oktober, November)

Dolci inganni: Alberto Lattuada (Italien/Frankreich 1960) (Oktober, November)

Dialog: Richard Dindo (Schweiz 1971) (Oktober)

Othello (1952): Orson Welles (USA 1952) (Oktober, November)

Otto e mezzo: Federico Fellini (Italien/Frankreich 1963) (Oktober, November)

Time Off (After): Eytan Fox (Israel 1990) (Oktober)

Cupcakes (Bananot): Eytan Fox (Israel/Frankreich 2013) (Oktober, November)

Walk on Water (LaLehet Al HaMayim): Eytan Fox (Israel/Schweden 2004) (Oktober, November)

La noire de ...: Ousmane Sembène (November)

Zürcher Filmbuff-Quiz 2021 (November)

Das Mädchen Wadjda (Wadjda): Haifaa Al Mansour (Saudi-Arabien/Deutschland 2012) (November)

Venga a prendere il caffè... da noi: Alberto Lattuada (Italien 1970) (November)

The Story of Film: An Odyssey. Episode 8 – New Directors, New Form: Mark Cousins (GB 2011) (November)

Glut: Thomas Koerfer (Schweiz/BRD 1983) (November)