Filmpodium

Fr, 09.11.2018 | 15:00 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

The Front

Martin Ritt (USA 1976)

Blacklist Reloaded
Die rechtskonservative US-Regierung will kritische Stimmen unterdrücken und macht Jagd auf Linke, die sie zu einem grossen Teil in der Unterhaltungsindustrie wittert. Hollywood setzt suspekte Individuen auf eine schwarze Liste, was faktisch einem Berufsverbot gleichkommt. So geschehen in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg. Die Reihe «Blacklist Reloaded», ko-kuratiert von Hannes Brühwiler und in Zusammenarbeit mit dem Berliner Kino Arsenal entstanden, ist den damals Geächteten und ihrem Filmschaffen gewidmet und zeigt, welche Ideen und Themen zu jener Zeit für «unamerikanisch» erklärt wurden.

Auf dem Höhepunkt der antikommunistischen Hexenjagd erhält der Drehbuchautor Alfred Miller 1953 Berufsverbot. Damit er weiter arbeiten kann, bittet er seinen Freund, den Restaurant-Kassierer Howard Prince, als Strohmann für seine Drehbücher aufzutreten und diese zu verkaufen. Die Fernsehsender reissen sich fortan um Princes Geschichten und er wird zum gefeierten Autor.
Im Kern trägt der Film autobiografische Züge: Neben Regisseur Martin Ritt waren auch Drehbuchautor Walter Bernstein und Schauspieler Zero Mostel Opfer der Blacklist. Erst als Woody Allen für die Hauptrolle zusagte, konnte der Film finanziert werden. Dass der Kalte Krieg noch lange nicht vorbei war, zeigte sich bei der Premiere, als konservative Kritiker einmal mehr die Gelegenheit nutzten, das «Rote Hollywood» zu attackieren.
«The Front ist eine packende, oft schwarzhumorige Erinnerung daran, dass die sorgenfreien 50er-Jahre für Amerikaner, die entweder Kommunisten waren oder als solche verdächtigt wurden, ganz und gar nicht die glücklichsten Tage waren. (...) Ritt und Bernstein zeigen uns, wie einfach und normal es für Menschen ist, moralische Gleichgültigkeit und Eigennutz über Wahrheit und Selbstaufopferung zu stellen.» (Jon Matsumoto, Los Angeles Times, 2.10.1992)
95 Min. / Farbe + sw / DCP / E

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Besetzung / Künstler

Regie: Martin Ritt
Drehbuch: Walter Bernstein
Kamera: Michael Chapman
Musik: Dave Grusin
Schnitt: Sidney Levin
Besetzung: Remak Ramsay (Francis X. Hennessey), Marvin Lichterman (Myer Prince), Lloyd Gough (Herbert Delaney), Woody Allen (Howard Prince), Zero Mostel (Hecky Brown), Herschel Bernardi (Phil Sussman), Michael Murphy (Alfred Miller), Andrea Marcovicci (Florence Barrett)

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
Kasse +41 (0)44 211 66 66
Büro +41 (0)44 412 31 28
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

Les bienheureux: Sofia Djama (Algerien/Belgien/Frankreich 2017) (November, Dezember)

Those Who Remain (Mayyel ya ghzayyel): Eliane Raheb (November, Dezember)

Upon the Shadow: Nada Mezni Hafaiedh (Tunesien 2017) (November, Dezember)

Letters from Baghdad: Sabine Krayenbühl, Zeva Oelbaum (GB/USA/Frankreich 2016) (November, Dezember)

Sweat Rain (Pluie de sueur): Hakim Belabbes (Marokko 2017) (November, Dezember)

Vent du Nord: Walid Mattar (Frankreich/Tunesien/Belgien 2018) (November, Dezember)

Zauberlaterne (November)

Amal: Mohamed Siam (Ägypten/Libanon/Deutschland/Frankreich/Norwegen/Dänemark 2017) (November, Dezember)

The Four Horsemen of the Apocalypse: Rex Ingram (USA 1921) (November)

Sous les toits de Paris: René Clair (Frankreich 1930) (November, Dezember)

Kiss Me Not (Balash tebosni): Ahmed Amer (November, Dezember)

À nous la liberté: René Clair (Frankreich 1931) (November, Dezember)

Mustafa Z: Nidhal Chatta (November, Dezember)

Belle und Sebastian (Belle et Sébastien): Nicolas Vanier (Frankreich 2013) (November, Dezember)

Bezness As Usual: Alex Pitstra (November, Dezember)

Burning Hope (Ghodwa hay): Lotfi Achour (Tunesien 2016) (November, Dezember)

Quatorze juillet: René Clair (Frankreich 1933) (November, Dezember)

The Journey: Mohamed Al Daradji (November)

Lola rennt: Tom Tykwer (Deutschland 1998) (November, Dezember)

17: Widad Shafakoj (November, Dezember)

And Then There Were None: René Clair (USA 1945) (November, Dezember)

It Happened Tomorrow: René Clair (USA 1944) (November, Dezember)

I Married a Witch: René Clair (USA 1942) (November, Dezember)

La beauté du diable: René Clair (Frankreich/Italien 1950) (November, Dezember)

A Day for Women (Yom lel-sittat): Kamla Abu-Zekri (November, Dezember)

The Ghost Goes West: René Clair (GB 1935) (Dezember)

A Man and Three Days : Joud Said (Dezember)

The Truman Show: Peter Weir (USA 1998) (Dezember)

Out of Order (Khareg el khedma): Mahmoud Kamel (Ägypten/VAE 2015) (Dezember)

Until the End of Time (Ila akhir ezzaman): Yasmine Chouikh (Algerien 2018) (Dezember)

La proie du vent: René Clair (Frankreich 1927) (Dezember)

Tramontane (Rabih): Vatche Boulghourjian (Dezember)

After Life (Wandafuru raifu): Hirokazu Kore-eda (Japan 1998) (Dezember)

Les belles de nuit: René Clair (Frankreich/Italien 1952) (Dezember)

Le voyage imaginaire: René Clair (Dezember)

Le silence est d'or: René Clair (Frankreich 1947) (Dezember)

Les grandes manœuvres: René Clair (Frankreich/Italien 1955) (Dezember)

Festen: Thomas Vinterberg (Dänemark 1998) (Dezember)

Miracle on 34th Street: George Seaton (USA 1947) (Dezember)

The Big Lebowski: Joel Coen, Ethan Coen (ungenannt) (USA/GB 1998) (Dezember)

Porte des Lilas: René Clair (Frankreich/Italien 1957) (Dezember)

Der Apfel (Sib): Samira Makhmalbaf (Iran/Frankreich 1998) (Dezember)