Filmpodium

Fr, 14.09.2018 | 18:15 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

Charley Chase Kurzfilme

Mighty Like a Moose (USA 1926)
Mr. Moose hat ein grausiges Gebiss, Mrs. Moose eine entstellende Nase. Beide lassen sich heimlich chirurgisch verschönern. Als sie sich begegnen, erkennen sie sich nicht, verlieben sich aber ineinander. Es droht ein doppelter Ehebruch, der keiner wäre.
Dog Shy (USA 1926)
Der hundescheue Charley wird durch Zufall Butler bei einer Familie, die ihre Tochter einem Adligen antrauen will. Charley versucht der Schönen zu helfen, aber zuerst muss er den Hund des Hauses baden – nachdem er den adligen Freier gesäubert hat.
Isn't Life Terrible? (USA 1925)
Charley möchte mit seiner Familie kampieren, aber seine Frau lässt ihn an einem Wettbewerb teilnehmen, bei dem er eine Ozeanreise gewinnen kann. Wider Erwarten gewinnen sie die Tickets, doch die Traumreise gerät zum Desaster.
Mum's the Word (USA 1926)
Charleys Mutter hat einen neuen, eifersüchtigen Ehemann, und dem will sie von ihrem erwachsenen Sohn vorerst nichts erzählen. Als Charley überraschend zu Besuch kommt, gibt Mama ihn als den neuen Butler aus. Ihr Gatte riecht, dass etwas faul ist, aber was? McCarey nimmt hier im Kleinen die Spiegelszene in Duck Soup vorweg.

Leo McCarey
Leo McCarey (1896–1969), Sohn eines irischen Box-Promoters, studierte Jura, ging aber zum Film. In der Stummfilmära zelebrierte er Slapstick, später drang sein Katholizismus durch und liess ihn Komik mit Besinnlichkeit unterlegen. Das 71. Locarno Festival widmet dem vielseitigen Filmemacher seine Retrospektive; das Filmpodium zeigt daraus einige Schlüsselwerke.

Charley Chase (eigentlich: Charles Parrott) war bereits ein arrivierter Filmemacher, als Leo McCarey bei den Hal Roach Studios anheuerte. Chase wechselte vor die Kamera, und McCarey drehte mit ihm klassische Komödien über einen sympathischen Durchschnittsbürger, der in aussergewöhnliche Bredouillen gerät.
Mr. Moose hat ein grausiges Gebiss, Mrs. Moose eine entstellende Nase. Beide lassen sich heimlich chirurgisch verschönern. Als sie sich begegnen, erkennen sie sich nicht, verlieben sich aber ineinander. Es droht ein doppelter Ehebruch, der keiner wäre.

Der hundescheue Charley wird durch Zufall Butler bei einer Familie, die ihre Tochter einem Adligen antrauen will. Charley versucht der Schönen zu helfen, aber zuerst muss er den Hund des Hauses baden – nachdem er den adligen Freier gesäubert hat.

Charley möchte mit seiner Familie kampieren, aber seine Frau lässt ihn an einem Wettbewerb teilnehmen, bei dem er eine Ozeanreise gewinnen kann. Wider Erwarten gewinnen sie die Tickets, doch die Traumreise gerät zum Desaster.

Charleys Mutter hat einen neuen, eifersüchtigen Ehemann, und dem will sie von ihrem erwachsenen Sohn vorerst nichts erzählen. Als Charley überraschend zu Besuch kommt, gibt Mama ihn als den neuen Butler aus. Ihr Gatte riecht, dass etwas faul ist, aber was? McCarey nimmt hier im Kleinen die Spiegelszene in Duck Soup vorweg.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Besetzung / Künstler

Stummfilme mit Neil Brand am Flügel

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
Kasse +41 (0)44 211 66 66
Büro +41 (0)44 412 31 28
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

Der schwarze Peter (Černý Petr): Miloš Forman (ČSSR 1964) (Oktober)

Tender Comrade: Edward Dmytryk (USA 1943) (Oktober)

Ruthless: Edgar G. Ulmer (USA 1948) (Oktober)

Johnny Got His Gun: Dalton Trumbo (USA 1971) (Oktober, November)

Vorlesung Fred van der Kooij (Oktober)

Belovy: Viktor Kossakowski (Russland 1993) (Oktober)

Trumbo: Jay Roach (USA 2015) (Oktober, November)

The Man I Married: Irving Pichel (USA 1940) (Oktober)

Zwei frühe Dokumentarfilme von Forman: Wenn's keine Musikanten gäbe (ČSSR 1964)
Wenn’s keine Musikanten gäbe springt zwischen Proben und Aufführung zweier rivalisierender Blaskapellen und der konkurrierenden Attraktion eines Querfeldein-Motorradrennens hin und her.
Wettbewerb (ČSSR 1964)
In Wettbewerb, probt eine Schar von Sängerinnen eine Einlage für eine Show.
(Oktober, November)

To Make a Comedy Is No Fun – Jiří Menzel: Robert Kolinsky (Schweiz 2016) (Oktober)

From This Day Forward: John Berry (USA 1946) (Oktober)

Die Liebe einer Blondine (Lásky jedné plavovlásky): Miloš Forman (ČSSR 1965) (Oktober, November)

Native Land: Leo T. Hurwitz, Paul Strand (USA 1942) (Oktober)

The Breaking Point: Michael Curtiz (USA 1950) (Oktober, November)

Der Feuerwehrball (Hoří, má panenko): Miloš Forman (ČSSR/Italien 1967) (Oktober)

Hôtel Terminus: The Life and Times of Klaus Barbie: Marcel Ophüls (BRD/Frankreich/USA 1988) (Oktober, November)

The Thin Blue Line: Errol Morris (USA 1988) (Oktober)

Force of Evil: Abraham Polonsky (USA 1948) (Oktober)

Vorlesung Fred van der Kooij (Oktober)

Une histoire de vent: Joris Ivens, Marceline Loridan (Frankreich 1988) (Oktober)

La guerra ed il sogno di Momi : Segundo de Chomón, Giovanni Pastrone (Oktober)

Die wunderbaren Männer mit der Kurbel (Báječní muži s klikou): Jiří Menzel (ČSSR 1979) (Oktober, November)

Red Hollywood: Thom Andersen, Noël Burch (USA 1996) (Oktober, November)

Gun Crazy: Joseph H. Lewis (USA 1950) (Oktober)

Das einsame Haus am Waldesrand (Na samotě u lesa): Jiří Menzel (ČSSR 1976) (Oktober, November)

Mujeres al borde de un ataque de nervios: Pedro Almodóvar (Spanien 1988) (Oktober)

Kurzgeschnitten (Postřižiny): Jiří Menzel (ČSSR 1981) (Oktober, November)

Vorlesung Fred van der Kooij (Oktober)

En construcción: José Luis Guerín (Spanien 2001) (Oktober)

The Sound of Fury: Cyril Endfield (USA 1950) (Oktober)

I Can Get It for You Wholesale: Michael Gordon (USA 1951) (Oktober, November)

Salt of the Earth: Herbert J. Biberman (USA 1954) (Oktober, November)

Distant Voices, Still Lives: Terence Davies (GB 1988) (Oktober, November)

M: Joseph Losey (USA 1951) (Oktober, November)

Very Dangerous Citizens (Oktober)

Le quattro volte: Michelangelo Frammartino (Italien/Deutschland/Schweiz 2010) (Oktober, November)

Zauberlaterne (Oktober)

Vorlesung Fred van der Kooij (Oktober)

Cinema Futures: Michael Palm (Österreich/Indien/Norwegen/USA 2016) (November)

Give Us This Day: Edward Dmytryk (GB 1949) (November)

Zürcher Filmbuff-Quiz 2018 (November)

Mein Nachbar Totoro (Tonari no Totoro): Hayao Miyazaki (Japan 1988) (November)

The Front: Martin Ritt (USA 1976) (November)

Ursula: Egon Günther (Schweiz/DDR 1978) (November)

Leuchtturm des Chaos (Pharos of Chaos): Wolf-Eckart Bühler, Manfred Blank (BRD 1983) (November)

Rembrandt's J'Accuse: Peter Greenaway (Niederlande/Finnland/Deutschland 2008) (November)

Vorlesung Fred van der Kooij (November)

Akira: Katsuhiro Otomo (Japan 1988) (November)

Der Havarist: Wolf-Eckart Bühler (BRD 1984) (November)