Filmpodium

Do, 14.10.2021 | 20:45 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

Senza pietà

Alberto Lattuada (Italien 1948)

Alberto Lattuada
Das Locarno Film Festival hat 2021 seine traditionelle Retrospektive dem italienischen Cineasten Alberto Lattuada (1914–2005) gewidmet. Der Sohn des Filmmusikkomponisten Felice Lattuada und ausgebildete Architekt ging als Regisseur zwar stets mit der Zeit, übernahm aber Stile und Moden des italienischen Kinos nur, um sie nach seinem Gusto zu variieren und brechen.

English review

«Ohne Mitleid ... Die Gesellschaft ist ohne Mitleid. Die kleine Italienerin Angela liebt einen schwarzen Amerikaner, Jerry. Und Jerry liebt Angela. O weh! In der heutigen Gesellschaft ist es nicht leicht zu leben, ist es nicht leicht zu lieben.Was Alberto Lattuada in Senza pietà schildert, ist ein Nachkriegsdrama. Aber lassen wir uns nicht täuschen. Hier geht es nicht um ein blosses ‹fait divers›, sondern vielmehr um ein Zeitzeugnis. Einst waren Liebende in der Literatur eher bereit zu sterben, als getrennt zu leben. Heute wollen Liebende im Kino, ob sie nun von Prévert oder von Fellini und Pinelli (den Drehbuchautoren von Senza pietà) ersonnen werden, leben! Mit wilder Kraft klammern sie sich ans Leben. Heute haben unglücklich Verliebte keine Zeit mehr, aufzugeben. (...) Unvergesslich, wie Angela, allein und verzweifelt, auf der Suche nach Arbeit nach Livorno aufbricht, ihre Begegnung mit einem Mädchen von der Strasse, das sie in die Klauen eines Zuhälters wirft. Unvergesslich, wie Jerry sich bemüht, Geld zu verdienen und Angela zu helfen. Aber wie treibt man 1946 Geld auf, wenn man schwarz ist und kein Italienisch spricht? (…) In keinem Augenblick erlaubt sich Lattuada, in jenen ‹Dokumentarismus› zu verfallen, der eine der Schwächen des zeitgenössischen italienischen Kinos ist. Das Dokumentarische zählt für Lattuada nur dann, wenn es eine Handlung gibt.» (Jean-Charles Tacchella, L’Écran français, 11.7.1949)
91 Min. / sw / DCP / I/e

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Besetzung / Künstler

Regie: Alberto Lattuada
Drehbuch: Alberto Lattuada, Federico Fellini, Tullio Pinelli
Autor: Ettore Maria Margadonna
Kamera: Aldo Tonti
Musik: Nino Rota
Schnitt: Mario Bonotti
Besetzung: Carla Del Poggio (Angela), John Kitzmiller (Jerry), Giulietta Masina (Marcella), Folco Lulli (Giacomo), Pierre Claudé (Pier Luigi), Lando Muzio (Kapitän aus Südamerika), Enza Giovine (Schwester Gertrude), Daniel Jones (Richard), Otello Fava (stummer Mann), Romano Villi (Bandit), amerikanische Soldaten

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
+41 (0)44 415 33 66
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

Line of Credit (Kreditis Limiti): Salomé Alexi (Georgien/Deutschland/Frankreich 2014) (Oktober, November)

Die kleinen Margeriten (Sedmikrásky): Věra Chytilová (Oktober)

Mafioso: Alberto Lattuada (Italien 1962) (Oktober, November)

Walzer auf der Petschora (Walsi petschorase): Lana Gogoberidse (Georgien 1992) (Oktober)

Otto e mezzo: Federico Fellini (Italien/Frankreich 1963) (Oktober, November)

Il mulino del Po: Alberto Lattuada (Italien 1949) (Oktober)

House of Others (Skhvisi sakhli ): Rusudan Glurjidse (Georgien 2016) (Oktober, November)

The Bubble (Ha-Buah): Eytan Fox (Israel 2006) (Oktober)

Einige Interviews zu persönlichen Fragen (Ramdenime interwju pirad sakitchebse / Neskolko interwju po litschnym woprossam): Lana Gogoberidse (UdSSR (Georgien) 1978) (Oktober)

Time Off (After): Eytan Fox (Israel 1990) (Oktober)

Cupcakes (Bananot): Eytan Fox (Israel/Frankreich 2013) (Oktober, November)

Yossi: Eytan Fox (Israel 2012) (Oktober, November)

Il cappotto: Alberto Lattuada (Italien 1952) (Oktober)

Yossi & Jagger: Eytan Fox (Israel 2002) (Oktober, November)

Dolci inganni: Alberto Lattuada (Italien/Frankreich 1960) (Oktober, November)

Sublet: Eytan Fox (Israel/USA 2020) (Oktober, November)

Walk on Water (LaLehet Al HaMayim): Eytan Fox (Israel/Schweden 2004) (Oktober, November)

Feuerpferde (Teni Sabitich Predkowi): Sergej Paradschanow (UdSSR/Ukraine 1965) (November)

The Golden Thread (Okros dzapi ): Lana Gogoberidse (Georgien/Frankreich 2019) (November)

Beginning (Dasatskisi): Dea Kulumbegaschwili (Georgien/Frankreich 2020) (November)

La noire de ...: Ousmane Sembène (November)

Othello (1952): Orson Welles (USA 1952) (November)

Zürcher Filmbuff-Quiz 2021 (November)

Horizont (Horizonti): Tinatin Kajrischwili (Georgien/Schweden 2018) (November)

La spiaggia: Alberto Lattuada (Italien/Frankreich 1954) (November)

Das Mädchen Wadjda (Wadjda): Haifaa Al Mansour (Saudi-Arabien/Deutschland 2012) (November)

Giacomo l'idealista: Alberto Lattuada (Italien 1943) (November)

Dede: Mariam Chatschwani (Georgien/Kroatien/GB/Irland/Niederlande/Katar 2017) (November)

Die langen hellen Tage (Grzeli nateli dgeebi/In Bloom): Simon Gross, Nana Ekvtimischwili (Georgien/Deutschland/Frankreich 2014) (November)

Venga a prendere il caffè... da noi: Alberto Lattuada (Italien 1970) (November)

The Story of Film: An Odyssey. Episode 8 – New Directors, New Form: Mark Cousins (GB 2011) (November)

Glut: Thomas Koerfer (Schweiz/BRD 1983) (November)

Guendalina: Alberto Lattuada (Italien/Frankreich 1957) (November)

La Lupa: Alberto Lattuada (Italien 1953) (November)

Persona: Ingmar Bergman (Schweden 1966) (November)

Scary Mother (Sashishi deda): Ana Urushadse (Georgien/Estland 2017) (November)