Filmpodium

Mo, 04.03.2019 | 18:15 - 19:57 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

The Wizard of Oz

Victor Fleming, George Cukor (ungen.), Mervyn LeRoy (ungen.), Richard Thorpe (ungen.), King Vidor (ungen.) (USA 1939)

Das erste Jahrhundert des Films
In der Dauerreihe «Das erste Jahrhundert des Films» zeigen wir im Lauf von zehn Jahren rund 500 wegweisende Werke der Filmgeschichte. Die Auswahl jedes Programmblocks ist gruppiert nach Jahr­gängen, woraus sich schliesslich 100 Momentaufnahmen des Weltkinos von 1900 bis 1999 ergeben. Referenzzahl ist jeweils der aktuelle Jahrgang, d. h. im Jahr 2019 sind Filme von 1919, 1929, 1939 usw. zu sehen.

Ein Wirbelsturm katapultiert die kleine Dorothy mit ihrem Hund Toto ins Zauberland Oz. Verzweifelt macht sie sich auf den Weg zur Smaragdstadt, wo der geheimnisvolle Zauberer Oz lebt – nur er kennt den Weg nach Hause. Eine Vogelscheuche, ein Zinnmann und ein Löwe helfen Dorothy, die Abenteuer auf dem Weg zum Zauberer zu bestehen.
Dieser unsterbliche Klassiker gehört zu den schönsten Filmmärchen überhaupt. Als einer von nur vier Spielfilmen wurde er auf die Liste des Weltdokumentenerbes der UNESCO aufgenommen und erst kürzlich zum einflussreichsten Film aller Zeiten gekürt. Die Dreharbeiten jedoch waren chaotisch: Anfangs übernahm Richard Thorpe die Regie, aber MGM ersetzte ihn durch Victor Fleming, der aber kurz vor Ende des Drehs die Regie von Gone with the Wind übernehmen musste und The Wizard of Oz an George Cukor (der seinerseits bei Gone with the Wind entlassen worden war) abgab; die Szenen in Kansas, mitsamt «Over the Rainbow», wurden von King Vidor inszeniert.
«Jedes Mal, wenn die Musik anschwillt und Judy Garland ein paar Zeilen von ‹Over the Rainbow› singt, bin ich ein emotionales Wrack (...). The Wizard of Oz enthüllt unsere Kindheitsängste vor Verlassenheit und Ohnmacht und zeigt die Spannung zwischen der repressiven Geborgenheit der Heimat und den befreienden Schrecken des Unbekannten, die unser ganzes Erwachsenenleben prägen. (...) Die Produktion taumelte von Krise zu Krise. Es folgte Regisseur auf Regisseur (...), zudem war Toto zwei Wochen lang verletzt, weil jemand auf ihn getreten war, die böse Hexe erlitt durch eine Rauchwolke schwere Verbrennungen und der erste Zinnmann landete mit einer Aluminiumvergiftung im Krankenhaus. Was sie alle uns jedoch hinterlassen haben, ist höchstwertige Zelluloid-Alchemie. Kinder werden diesen Film weiterhin lieben, aber vielleicht bekommen ihn nur Erwachsene wirklich mit. (...) Entdecken Sie die Kraft des wirklich grossen Geschichtenerzählens wieder, um sich selbst zu verstehen. Folgen Sie einfach der gelben Ziegelsteinstrasse ...» (Trevor Johnston, Time Out Film Guide, 12.12.2006)
102 Min. / Farbe + sw / DCP / E/d*

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

04.03.2019
18:15 - 19:57 UHR

12.03.2019
20:45 - 22:37 UHR

Besetzung / Künstler

Regie: Victor Fleming, George Cukor (ungen.), Mervyn LeRoy (ungen.), Richard Thorpe (ungen.), King Vidor (ungen.)
Drehbuch: Noel Langley, Florence Ryerson, Edgar Allan Woolf
Autor: Lyman Frank Baum
Kamera: Harold Rosson
Musik: Herbert Stothart
Schnitt: Blanche Sewell
Besetzung: Judy Garland (Dorothy Gale), Frank Morgan (Zauberer von Oz/Prof. Marvel), Ray Bolger (Vogelscheuche/Hunk), Bert Lahr (Löwe/Zeke), Jack Haley (Zinnmann/Hickory), Billie Burke (Glinda, die gute Hexe des Nordens), Margaret Hamilton (die böse Hexe des Westens/Miss Almira Gulch), Charley Grapewin (Onkel Henry), Clara Blandick (Tante Em)

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
Kasse +41 (0)44 211 66 66
Büro +41 (0)44 412 31 28
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

La ronde: Max Ophüls (Frankreich 1950) (Februar)

Stagecoach: John Ford (USA 1939) (Februar)

Casque d'or: Jacques Becker (Frankreich 1952) (Februar)

Gone with the Wind: Victor Fleming, George Cukor (ungenannt), Sam Wood (ungenannt) (USA 1939) (Februar)

Dédée d'Anvers: Yves Allégret (Frankreich 1948) (Februar)

Le jour se lève: Marcel Carné (Frankreich 1939) (Februar)

Les sorcières de Salem: Raymond Rouleau (Frankreich/DDR 1957) (Februar, März)

Macadam: Marcel Blistène, Jacques Feyder (Frankreich 1946) (Februar, März)

Les diaboliques: Henri-Georges Clouzot (Frankreich 1955) (Februar, März)

CINEMA Buchvernissage: Fast alles (Schweiz 2017)
Lisa Gertsch lässt in ihrem mit dem Kurzfilmpreis der Stadt Winterthur 2018 gekrönten Werk Fast alles (2017) die verzweifelnde Leandra, die ihren frühdementen Mann Paul ins Heim bringen soll, vom orthodoxen Weg abbiegen und stattdessen ans Meer fahren, wo das Paar so etwas wie normale Ferien verbringen soll.
Lenny (Deutschland 2009)
In Lenny (2009) schildert Cyril Schäublin (Dene wos guet geit), wie sich zwei Teenager über ihre Webcams auf dem Internet begegnen. Antons Verlangen erwacht, als er die Video Blogs von Lenny auf YouTube entdeckt. Wenn er nicht vor dem Bildschirm ist, wandert er durch die Weiten einer grossen Stadt. Hat seine virtuelle Begegnung mit Lenny einen Platz in der wirklichen Welt?
(Februar)

Mein Leben (Wo zhe yibeizi): Shi Hui (China 1950) (Februar, März)

Amerika im Visier (Meiguo zhichuang): Huang Zuolin, Shi Hui, Ye Ming (China 1952) (Februar)

Kompanieführer Guan (Guan lianzhang): Shi Hui (China 1951) (Februar, März)

Brief mit Feder (Ji mao xin): Shi Hui (China 1954) (Februar, März)

Nächtliche Schiffsfahrt auf nebligem Meer (Wuhai yehang): Shi Hui (China 1957) (Februar, März)

Seuls: Francis Reusser (Schweiz 1981) (Februar)

Vive la mort: Francis Reusser (Schweiz 1969) (Februar)

Freud und Leid in der Mitte des Lebens (Aile zhongnian): Sang Hu (China 1949) (Februar, März)

La règle du jeu: Jean Renoir (Frankreich 1939) (Februar, März)

Zauberlaterne (Februar, März)

Intolerance: David Wark Griffith (USA 1916) (Februar)

Les granges brûlées: Jean Chapot (Frankreich/Italien 1973) (Februar, März)

Room at the Top: Jack Clayton (GB 1959) (März)

Der Zauberer von Oz (The Wizard of Oz): Victor Fleming (USA 1939) (März)

Ship of Fools: Stanley Kramer (USA 1965) (März)

Adua e le compagne: Antonio Pietrangeli (Italien 1960) (März)

La vie devant soi: Moshé Mizrahi (Frankreich 1977) (März)

The Story of the Last Chrysanthemum (Zangiku monogatari): Kenji Mizoguchi (Japan 1939) (März)

Nachtasyl (Ye Dian): Huang Zuolin (China 1947) (März)

Himmlische Hochzeit (Tian xianpei): Shi Hui (China 1955) (März)

L'armée des ombres: Jean-Pierre Melville (Frankreich/Italien 1969) (März)

Police Python 357: Alain Corneau (Frankreich/BRD 1976) (März)

Le jour et l'heure: René Clément (Frankreich/Italien 1963) (März)

Maboroshi no hikari (Maboroshi no hikari): Hirokazu Kore-eda (Japan 1995) (März)

Generalversammlung Lumière (März)

The General: Buster Keaton, Clyde Bruckman (USA 1926) (März)

L'aveu: Costa-Gavras (Frankreich/Italien 1970) (März)