Filmpodium

Di, 12.02.2019 | 18:15 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

Soylent Green

Richard Fleischer (USA 1973)

Edward G. Robinson
Edward G. Robinson (1893–1973) war kein klassischer «leading man» des Hollywoodkinos. Seine Erscheinung – knapp eins sechzig gross und mit einem Knautschgesicht gesegnet – prädestinierte ihn eher für unansehnliche Bösewichte und Charakterrollen. Neben unzähligen zigarrenbewehrten Gangstern verlieh er auch differenzierten und gar heldenhaften Figuren seine enorme Präsenz und mauserte sich schon früh zum Anti-Star. Das Filmpodium zeigt fünfzehn seiner wichtigsten Filme. Double Indemnity wird im Sommer im Rahmen einer Billy-Wilder-Retrospektive zu sehen sein.

Im Jahr 2022 hat New York über 40 Millionen Einwohner, die meisten sind ohne Arbeit, ohne Wohnung und ernähren sich von synthetischen Substanzen. Natürliche Lebensmittel und sauberes Wasser kann sich nur noch die Oberschicht leisten. Polizist Thorn ermittelt in einem mysteriösen Mordfall in der Führungsetage des Konzerns, der das hochbegehrte Nahrungspräparat ‹Soylent Green› herstellt und kommt dabei mit seinem Partner Sol Roth einem schrecklichen Geheimnis auf die Spur.
Richards Fleischers Science-Fiction-Film gehört zu den schockierendsten Beispielen der filmischen Öko-Apokalypsen der 70er-Jahre. Charlton Heston brilliert als Polizist, Edward G. Robinson als sein hochkultivierter Helfer.
«Die eindrucksvollste Szene findet sich gegen Schluss, als Robinson entscheidet, dass es Zeit ist, zu sterben. (…) Sein Spiel ist ausserordentlich würdevoll und wirkt umso ergreifender, wenn uns bewusst wird, dass diese Todesszene seine letzte war.» (Roger Ebert, Chicago Sun-Times, 27.4.1973) Als Folge seiner Krebserkrankung war Robinson bei der Arbeit am Film schon fast taub, und er starb nur zwei Wochen nach dem Ende der Dreharbeiten.

97 Min. / Farbe / DCP / E/d*

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Besetzung / Künstler

Regie: Richard Fleischer
Drehbuch: Stanley R. Greenberg
Autor: Harry Harrison
Kamera: Richard H. Kline
Musik: Fred Myrow
Schnitt: Samuel E. Beetley
Besetzung: Charlton Heston (Detective Thorn), Joseph Cotten (William Simonson), Edward G. Robinson (Sol Roth), Leigh Taylor-Young (Shirl), Chuck Connors (Fielding), Brock Peters (Hatcher), Paula Kelly (Martha), Stephen Young (Gilbert), Mike Henry (Kulozik), Lincoln Kilpatrick (Priester), Roy Jenson (Donovan), Whit Bissell (Santini)

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
Kasse +41 (0)44 211 66 66
Büro +41 (0)44 412 31 28
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

Shiraz – Das Grabmal einer grossen Liebe: Franz Osten (Indien/GB/Deutschland 1928) (Februar)

The Cincinnati Kid: Norman Jewison (USA 1965) (Februar)

La collectionneuse: Éric Rohmer (Frankreich 1967) (Februar)

Casque d'or: Jacques Becker (Frankreich 1952) (Februar)

Stagecoach: John Ford (USA 1939) (Februar)

La ronde: Max Ophüls (Frankreich 1950) (Februar)

Gone with the Wind: Victor Fleming, George Cukor (ungenannt), Sam Wood (ungenannt) (USA 1939) (Februar)

Dédée d'Anvers: Yves Allégret (Frankreich 1948) (Februar)

Les sorcières de Salem: Raymond Rouleau (Frankreich/DDR 1957) (Februar, März)

Le jour se lève: Marcel Carné (Frankreich 1939) (Februar)

Macadam: Marcel Blistène, Jacques Feyder (Frankreich 1946) (Februar, März)

CINEMA Buchvernissage: Fast alles (Schweiz 2017)
Lisa Gertsch lässt in ihrem mit dem Kurzfilmpreis der Stadt Winterthur 2018 gekrönten Werk Fast alles (2017) die verzweifelnde Leandra, die ihren frühdementen Mann Paul ins Heim bringen soll, vom orthodoxen Weg abbiegen und stattdessen ans Meer fahren, wo das Paar so etwas wie normale Ferien verbringen soll.
Lenny (Deutschland 2009)
In Lenny (2009) schildert Cyril Schäublin (Dene wos guet geit), wie sich zwei Teenager über ihre Webcams auf dem Internet begegnen. Antons Verlangen erwacht, als er die Video Blogs von Lenny auf YouTube entdeckt. Wenn er nicht vor dem Bildschirm ist, wandert er durch die Weiten einer grossen Stadt. Hat seine virtuelle Begegnung mit Lenny einen Platz in der wirklichen Welt?
(Februar)

Les diaboliques: Henri-Georges Clouzot (Frankreich 1955) (Februar, März)

Mein Leben (Wo zhe yibeizi): Shi Hui (China 1950) (Februar, März)

Amerika im Visier (Meiguo zhichuang): Huang Zuolin, Shi Hui, Ye Ming (China 1952) (Februar)

Kompanieführer Guan (Guan lianzhang): Shi Hui (China 1951) (Februar, März)

Brief mit Feder (Ji mao xin): Shi Hui (China 1954) (Februar, März)

Nächtliche Schiffsfahrt auf nebligem Meer (Wuhai yehang): Shi Hui (China 1957) (Februar, März)

Freud und Leid in der Mitte des Lebens (Aile zhongnian): Sang Hu (China 1949) (Februar, März)

Seuls: Francis Reusser (Schweiz 1981) (Februar)

Vive la mort: Francis Reusser (Schweiz 1969) (Februar)

La règle du jeu: Jean Renoir (Frankreich 1939) (Februar, März)

Zauberlaterne (Februar, März)

Les granges brûlées: Jean Chapot (Frankreich/Italien 1973) (Februar, März)

Intolerance: David Wark Griffith (USA 1916) (Februar)

Room at the Top: Jack Clayton (GB 1959) (März)

Der Zauberer von Oz (The Wizard of Oz): Victor Fleming (USA 1939) (März)

Ship of Fools: Stanley Kramer (USA 1965) (März)

The Wizard of Oz: Victor Fleming, George Cukor (ungen.), Mervyn LeRoy (ungen.), Richard Thorpe (ungen.), King Vidor (ungen.) (USA 1939) (März)

Adua e le compagne: Antonio Pietrangeli (Italien 1960) (März)

La vie devant soi: Moshé Mizrahi (Frankreich 1977) (März)

The Story of the Last Chrysanthemum (Zangiku monogatari): Kenji Mizoguchi (Japan 1939) (März)

Himmlische Hochzeit (Tian xianpei): Shi Hui (China 1955) (März)

L'armée des ombres: Jean-Pierre Melville (Frankreich/Italien 1969) (März)

Nachtasyl (Ye Dian): Huang Zuolin (China 1947) (März)

Police Python 357: Alain Corneau (Frankreich/BRD 1976) (März)

Le jour et l'heure: René Clément (Frankreich/Italien 1963) (März)

Generalversammlung Lumière (März)

Maboroshi no hikari (Maboroshi no hikari): Hirokazu Kore-eda (Japan 1995) (März)

L'aveu: Costa-Gavras (Frankreich/Italien 1970) (März)

The General: Buster Keaton, Clyde Bruckman (USA 1926) (März)