Filmpodium

Mi, 06.10.2021 | 19:00 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

Persona

Ingmar Bergman (Schweden 1966)

The Story of Film: An Odyssey
Der nordirische Dokumentarfilmer und Autor Mark Cousins beschäftigt sich seit dreissig Jahren mit den unterschiedlichsten Aspekten des Kinos. In The Story of Film: An Odyssey (2011) erzählt er in 17 einstündigen Episoden die Filmgeschichte nach, den Kern bilden dabei kommentierte Filmausschnitte und Interviews mit verschiedenen Filmgrössen und Schauspielern.

English text below

Nach einer «Elektra»-Aufführung verstummt die Schauspielerin Elisabet Vogler völlig und wird daraufhin von der Krankenschwester Alma in einem Landhaus auf einer einsamen Insel betreut. Die Frauen entwickeln eine sonderbare Beziehung gegenseitiger Abhängigkeit – während die eine schweigt, beginnt die andere zu erzählen und offenbart ihre intimsten Geheimnisse – dann kommt der Verrat.
Einer der persönlichsten und intensivsten Filme von Ingmar Bergman.
«Persona war ein echter Fortschritt, so herausfordernd für filmische Traditionen wie À bout de souffle, L’année dernière à Marienbad, Vardas Werk oder Antonionis Trilogie. (...) Persona spielte in einer Welt, die zersplittert, in der Gott tot ist und die menschliche Subjektivität unfassbar. Er beginnt mit einer der erstaunlichsten filmischen Traumsequenzen überhaupt: Vor weissem Hintergrund sehen wir den Tod eines Schafes, seine Eingeweide; wir sehen ins Innere eines Projektors, ein Nagel wird in eine Hand geschlagen, ein tropfender Wasserhahn, ein klingelndes Telefon, ein Junge liegt auf einem Schragen. Sechs Minuten davon, dann die flimmernden Filmtitel, dann die Geschichte. (...) Die Schauspielerin wird zu einer stummen Leinwand, auf die die Krankenschwester ihre Gedanken projiziert. Schliesslich überschneiden sich ihre Identitäten. Dann der Schock. Der Film bricht zusammen und scheint dabei eine Reihe von Bildern ‹freizusetzen›, die er verdrängt hat (...). Bergman hat das Theater gegen eine psychoanalytische Metapher für das Kino eingetauscht. Der Bildstreifen ist eine reine Oberfläche des Bewussten, durch welche farcenhafte, gewalttätige und verstörende Bilder des Unbewussten brechen. Kein Regisseur jener Zeit hat die Struktur des Films expliziter auf die Struktur und Funktionsweise der menschlichen Psyche bezogen.» (Mark Cousins: The Story of Film, Pavilion 2020)

Persona was a real advance, as challenging to cinematic traditions as A bout de souffle, L’année dernière à Marienbad, Varda’s work or Antonioni’s trilogy. (…) Persona was set in a world which was splintering, God was dead and human subjectivity was intangible. It opens with one of the most astonishing dream sequences in film. Against a white background we see the death of a sheep, it’s guts; we see the death of a sheep, its guts; we see inside a projector, a nail going into a hand, a tap dripping, a phone ringing, a boy lying on a slab. Six minutes of this, then the flickering film titles, followed by the story: an actress dries up on stage, then goes comatose. She is filmed severely (…). She moves to a house on an island and is tended by a nurse, who is herself troubled. The actress becomes a silent screen onto which the nurse projects her thoughts. Eventually their identities overlap. Then a shock. The film breaks down and in doing so seems to ‹release› a series of images which it has been repressing (…). Bergman has swapped theatre for a psychoanalytic metaphor for cinema. The ribbon of images is a pure surface of consciousness through which farcical, violent and disturbing sub-conscious images erupt. No director of the era more explicitly related the structure of cinema to the structure and workings of the human mind by the end of the film.” (Mark Cousins: The Story of Film, Pavilion 2020)
84 Min. / sw / DCP / Schwed+E/d

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

06.10.2021
19:00 - 20:24 UHR

14.11.2021
20:45 - 22:09 UHR

Besetzung / Künstler

Regie: Ingmar Bergman
Drehbuch: Ingmar Bergman
Kamera: Sven Nykvist
Musik: Lars Johan Werle
Schnitt: Ulla Ryghe
Besetzung: Bibi Andersson (Alma), Liv Ullmann (Elisabet Vogler), Margareta Krook (die Ärztin), Gunnar Björnstrand (Herr Vogler), Jörgen Lindström (der Junge)

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
+41 (0)44 415 33 66
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

Cat People: Paul Schrader (USA 1982) (Oktober)

American Gigolo: Paul Schrader (USA 1980) (Oktober)

The Story of Film: An Odyssey. Episode 7 – European New Wave: Mark Cousins (GB 2011) (Oktober)

Giacomo l'idealista: Alberto Lattuada (Italien 1943) (Oktober, November)

Zauberlaterne (Oktober)

Il delitto di Giovanni Episcopo: Alberto Lattuada (Italien 1947) (Oktober)

El cochecito: Marco Ferreri (Spanien 1960) (Oktober)

Senza pietà: Alberto Lattuada (Italien 1948) (Oktober)

The Bubble (Ha-Buah): Eytan Fox (Israel 2006) (Oktober)

Robinsonade oder: Mein englischer Grossvater (Robinsoniada, anu tschemi ingliseli Papa / Robinsonada ili moi angliski deduchka): Nana Djordjadse (Oktober)

Einige Interviews zu persönlichen Fragen (Ramdenime interwju pirad sakitchebse / Neskolko interwju po litschnym woprossam): Lana Gogoberidse (UdSSR (Georgien) 1978) (Oktober)

Dede: Mariam Chatschwani (Georgien/Kroatien/GB/Irland/Niederlande/Katar 2017) (Oktober, November)

Die langen hellen Tage (Grzeli nateli dgeebi/In Bloom): Simon Gross, Nana Ekvtimischwili (Georgien/Deutschland/Frankreich 2014) (Oktober, November)

Walzer auf der Petschora (Walsi petschorase): Lana Gogoberidse (Georgien 1992) (Oktober)

Line of Credit (Kreditis Limiti): Salomé Alexi (Georgien/Deutschland/Frankreich 2014) (Oktober, November)

House of Others (Skhvisi sakhli ): Rusudan Glurjidse (Georgien 2016) (Oktober, November)

Scary Mother (Sashishi deda): Ana Urushadse (Georgien/Estland 2017) (Oktober, November)

The Golden Thread (Okros dzapi ): Lana Gogoberidse (Georgien/Frankreich 2019) (Oktober, November)

Horizont (Horizonti): Tinatin Kajrischwili (Georgien/Schweden 2018) (Oktober, November)

Sublet: Eytan Fox (Israel/USA 2020) (Oktober, November)

Il cappotto: Alberto Lattuada (Italien 1952) (Oktober)

Die kleinen Margeriten (Sedmikrásky): Věra Chytilová (Oktober)

Luci del varietà: Alberto Lattuada, Federico Fellini (Italien 1950) (Oktober)

The Story of Film 7+8: The Story of Film: An Odyssey. Episode 7 – European New Wave (GB 2011)
1957–1964: In dieser Episode richtet Mark Cousins sein Augenmerk auf Bergman, Tati und Fellini, bevor er auf die Nouvelle Vague, insbesondere auf das Werk von Agnès Varda, François Truffaut, Alain Resnais und Jean-Luc Godard, eingeht und zeigt, wie sich die Neuen Wellen über Europa ausbreiteten.

1957–1964: This episode discusses the work of French New Wave filmmakers Agnès Varda, François Truffaut, Alain Resnais and Jean-Luc Godard, before detailing the work of New Wave filmmakers in Italy, Spain and Sweden.
The Story of Film: An Odyssey. Episode 8 – New Directors, New Form (GB 2011)
1965–1969: Im Mittelpunkt dieser Episode steht, wie die Neuen Wellen die Welt erobern. Mark Cousins bespricht das Filmschaffen aus Polen, der Tschechoslowakei, Ungarn, der Sowjetunion, Japan, Indien, Brasilien, dem Iran, Senegal, England und Amerika.

1965–1969: As the new wave in cinema sweeps around the world, we discover directors from Poland, the Czech Republic, Hungary, Soviet Union, Japan, India, Brazil, Iran, Senegal, England and America.
(Oktober)

Il bandito: Alberto Lattuada (Italien 1946) (Oktober)

Beginning (Dasatskisi): Dea Kulumbegaschwili (Georgien/Frankreich 2020) (Oktober, November)

Il mulino del Po: Alberto Lattuada (Italien 1949) (Oktober)

Guendalina: Alberto Lattuada (Italien/Frankreich 1957) (Oktober, November)

Yossi & Jagger: Eytan Fox (Israel 2002) (Oktober, November)

La Lupa: Alberto Lattuada (Italien 1953) (Oktober, November)

La spiaggia: Alberto Lattuada (Italien/Frankreich 1954) (Oktober, November)

Yossi: Eytan Fox (Israel 2012) (Oktober, November)

Mafioso: Alberto Lattuada (Italien 1962) (Oktober, November)

Feuerpferde (Teni Sabitich Predkowi): Sergej Paradschanow (UdSSR/Ukraine 1965) (Oktober, November)

Dolci inganni: Alberto Lattuada (Italien/Frankreich 1960) (Oktober, November)

Dialog: Richard Dindo (Schweiz 1971) (Oktober)

Othello (1952): Orson Welles (USA 1952) (Oktober, November)

Otto e mezzo: Federico Fellini (Italien/Frankreich 1963) (Oktober, November)

Time Off (After): Eytan Fox (Israel 1990) (Oktober)

Cupcakes (Bananot): Eytan Fox (Israel/Frankreich 2013) (Oktober, November)

Walk on Water (LaLehet Al HaMayim): Eytan Fox (Israel/Schweden 2004) (Oktober, November)

La noire de ...: Ousmane Sembène (November)

Zürcher Filmbuff-Quiz 2021 (November)

Das Mädchen Wadjda (Wadjda): Haifaa Al Mansour (Saudi-Arabien/Deutschland 2012) (November)

Venga a prendere il caffè... da noi: Alberto Lattuada (Italien 1970) (November)

The Story of Film: An Odyssey. Episode 8 – New Directors, New Form: Mark Cousins (GB 2011) (November)

Glut: Thomas Koerfer (Schweiz/BRD 1983) (November)