Filmpodium

Do, 11.10.2018 | 15:00 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

Der schwarze Peter (Černý Petr)

Miloš Forman (ČSSR 1964)

Forman & Menzel
Einige der schönsten Filme zweier Exponenten der tschechoslowakischen Neuen Welle sind restauriert worden und erlauben ein Wieder-Sehen unter optimalen Bedingungen: Miloš Formans Frühwerke, darunter Die Liebe einer Blondine, stehen für den Aufbruch des Prager Frühlings; von Jiří Menzel sind drei seiner Komödien aus der Zeit der «Normalisierung» zu sehen.

Peter ist ein Pechvogel: Ob der Lehrling in einem kleinen Laden verdächtige Kunden überwachen soll oder sich schüchtern der angehimmelten Pavla nähern will – irgendwie verpatzt er immer alles. Zu Hause erhält er zudem ständig Belehrungen von seinem unaufhörlich schwafelnden Vater.
Mit grosser Präzision schildert Miloš Forman in seinem Debütfilm das Liebes- und Lebensgefühl der jungen tschechischen Generation nur wenige Jahre vor dem Prager Frühling. Der schwarze Peter gewann in Locarno den Hauptpreis und zählt zu den Filmen, die die Neue Welle des tschechoslowakischen Kinos ins Rollen brachten.
«Das Motto des Films könnte lauten: Auf jede durchsoffene Nacht folgt ein verkaterter Morgen. Ganz grossartig ist denn auch die Szene, in der es bierselig darum geht, ‹Ahoi!› zu sagen, was irgendwann eine völlig absurde Dynamik und Energie bekommt – hier geht es um nichts mehr, das aber mit einer Inbrunst, die Berge versetzen könnte.» (Rui Hortênsio da Silva e Costa, Österreichisches Filmmuseum, 3/2014)
«Es gibt keine direkte Botschaft, bloss einen unwiderstehlich trockenen und witzigen Blick auf die kleinen Tücken des Lebens, voller Zuneigung für jede einzelne Figur.» (Tom Milne, Time Out Film Guide) 86 Min. / sw / DCP / Tsch/d

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Besetzung / Künstler

Regie: Miloš Forman
Drehbuch: Miloš Forman, Jaroslav Papoušek
Kamera: Jan Němeček
Musik: Jiří Šlitr
Schnitt: Miroslav Hájek
Besetzung: Ladislav Jakim (Petr Vanek), Pavla Martínková (Pavla), Jan Vostrčil (Petrs Vater), Pavel Sedláček (Láda), Vladimír Pucholt (Čenda), Božena Matušková (Petrs Mutter)

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
Kasse +41 (0)44 211 66 66
Büro +41 (0)44 412 31 28
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

CINEMA Buchvernissage: Fast alles (Schweiz 2017)
Lisa Gertsch lässt in ihrem mit dem Kurzfilmpreis der Stadt Winterthur 2018 gekrönten Werk Fast alles (2017) die verzweifelnde Leandra, die ihren frühdementen Mann Paul ins Heim bringen soll, vom orthodoxen Weg abbiegen und stattdessen ans Meer fahren, wo das Paar so etwas wie normale Ferien verbringen soll.
Lenny (Deutschland 2009)
In Lenny (2009) schildert Cyril Schäublin (Dene wos guet geit), wie sich zwei Teenager über ihre Webcams auf dem Internet begegnen. Antons Verlangen erwacht, als er die Video Blogs von Lenny auf YouTube entdeckt. Wenn er nicht vor dem Bildschirm ist, wandert er durch die Weiten einer grossen Stadt. Hat seine virtuelle Begegnung mit Lenny einen Platz in der wirklichen Welt?
(Februar)

Les diaboliques: Henri-Georges Clouzot (Frankreich 1955) (Februar, März)

Le jour se lève: Marcel Carné (Frankreich 1939) (Februar)

Dédée d'Anvers: Yves Allégret (Frankreich 1948) (Februar)

Amerika im Visier (Meiguo zhichuang): Huang Zuolin, Shi Hui, Ye Ming (China 1952) (Februar)

Mein Leben (Wo zhe yibeizi): Shi Hui (China 1950) (Februar, März)

Kompanieführer Guan (Guan lianzhang): Shi Hui (China 1951) (Februar, März)

Casque d'or: Jacques Becker (Frankreich 1952) (Februar)

Brief mit Feder (Ji mao xin): Shi Hui (China 1954) (Februar, März)

La ronde: Max Ophüls (Frankreich 1950) (Februar)

Nächtliche Schiffsfahrt auf nebligem Meer (Wuhai yehang): Shi Hui (China 1957) (Februar, März)

Vive la mort: Francis Reusser (Schweiz 1969) (Februar)

Freud und Leid in der Mitte des Lebens (Aile zhongnian): Sang Hu (China 1949) (Februar, März)

Seuls: Francis Reusser (Schweiz 1981) (Februar)

La règle du jeu: Jean Renoir (Frankreich 1939) (Februar, März)

Gone with the Wind: Victor Fleming, George Cukor (ungenannt), Sam Wood (ungenannt) (USA 1939) (Februar)

Zauberlaterne (Februar, März)

Intolerance: David Wark Griffith (USA 1916) (Februar)

Les granges brûlées: Jean Chapot (Frankreich/Italien 1973) (Februar, März)

Room at the Top: Jack Clayton (GB 1959) (März)

Macadam: Marcel Blistène, Jacques Feyder (Frankreich 1946) (März)

Der Zauberer von Oz (The Wizard of Oz): Victor Fleming (USA 1939) (März)

Ship of Fools: Stanley Kramer (USA 1965) (März)

Les sorcières de Salem: Raymond Rouleau (Frankreich/DDR 1957) (März)

The Wizard of Oz: Victor Fleming, George Cukor (ungen.), Mervyn LeRoy (ungen.), Richard Thorpe (ungen.), King Vidor (ungen.) (USA 1939) (März)

Adua e le compagne: Antonio Pietrangeli (Italien 1960) (März)

La vie devant soi: Moshé Mizrahi (Frankreich 1977) (März)

The Story of the Last Chrysanthemum (Zangiku monogatari): Kenji Mizoguchi (Japan 1939) (März)

L'armée des ombres: Jean-Pierre Melville (Frankreich/Italien 1969) (März)

Nachtasyl (Ye Dian): Huang Zuolin (China 1947) (März)

Himmlische Hochzeit (Tian xianpei): Shi Hui (China 1955) (März)

Police Python 357: Alain Corneau (Frankreich/BRD 1976) (März)

Le jour et l'heure: René Clément (Frankreich/Italien 1963) (März)

Maboroshi no hikari (Maboroshi no hikari): Hirokazu Kore-eda (Japan 1995) (März)

Generalversammlung Lumière (März)

The General: Buster Keaton, Clyde Bruckman (USA 1926) (März)

L'aveu: Costa-Gavras (Frankreich/Italien 1970) (März)