Filmpodium

Fr, 09.11.2018 | 18:15 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

Die Liebe einer Blondine (Lásky jedné plavovlásky)

Miloš Forman (ČSSR 1965)

Forman & Menzel
Einige der schönsten Filme zweier Exponenten der tschechoslowakischen Neuen Welle sind restauriert worden und erlauben ein Wieder-Sehen unter optimalen Bedingungen: Miloš Formans Frühwerke, darunter Die Liebe einer Blondine, stehen für den Aufbruch des Prager Frühlings; von Jiří Menzel sind drei seiner Komödien aus der Zeit der «Normalisierung» zu sehen.

Eine hübsche blonde Fabrikarbeiterin verbringt die Nacht mit einem Pianisten. Als sie ihm – schwer verliebt – nach Prag nachreist und unangemeldet bei seinen Eltern auftaucht, sind alle entsetzt. Er sieht sich in der Falle, sie fühlt sich verraten und die Eltern bekommen beide Seiten nacheinander mit – sodass am Ende niemand mehr weiss, was er denken soll.
«Formans zweiter Film ist ein kleines Glanzstück. Die Geschichte ist wegen ihrer Einfachheit schon fast klassisch (…). Viel von Formans Humor entwickelt sich aus der Tatsache, dass die Figuren wie scheue Nachttiere in die Welt starren, immerzu bereit, sich zu verteidigen, wobei sie ständig den Boden unter den Füssen verlieren, weil sie feststellen, dass Menschen nie das sind, was sie auf den ersten Blick zu sein scheinen. Forman setzt grösstenteils Laiendarsteller ein, lässt sie improvisieren, verfeinert dann, formt und vervollkommnet alles und erreicht so etwas unbeschreiblich Exaktes, Berührendes und Lustiges.» (Tom Milne, Time Out Film Guide) 85 Min. / sw / DCP / Tsch/d

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Besetzung / Künstler

Regie: Miloš Forman
Drehbuch: Miloš Forman, Jaroslav Papoušek, Ivan Passer, Václav Sasek
Kamera: Miroslav Ondříček
Musik: Evžen Illín
Schnitt: Miroslav Hájek
Besetzung: Jana Brejchová (Andula), Vladimír Pucholt (Milda Vašata), Vladimír Menšík (Vacovský), Ivan Kheil (Maňas), Jiří Hrubý (Burda), Josef Šebánek (Mildas Vater), Milada Ježková (Mildas Mutter), Josef Kolb (Pokorný), Marie Salačová (Marie), Jana Nováková (Jana), Jarka Crkalová (Jaruška)

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
Kasse +41 (0)44 211 66 66
Büro +41 (0)44 412 31 28
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

Die Austernprinzessin: Ernst Lubitsch (Januar)

L'amour l'après-midi: Éric Rohmer (Frankreich 1972) (Januar, Februar)

House of Strangers: Joseph L. Mankiewicz (USA 1949) (Januar, Februar)

Dawson City: Frozen Time: Bill Morrison (Januar)

Our Vines Have Tender Grapes: Roy Rowland (USA 1945) (Januar, Februar)

Tortuga – Die unglaubliche Reise der Meeresschildkröte (Turtle: The Incredible Journey): Nick Stringer (Deutschland/GB/Österreich 2009) (Januar, Februar)

The Whole Town's Talking: John Ford (USA 1935) (Januar)

Tagebuch einer Verlorenen: Georg Wilhelm Pabst (Deutschland 1929) (Januar)

Two Weeks in Another Town: Vincente Minnelli (USA 1962) (Januar, Februar)

Zwei Diven: Malombra (Italien 1917)
«Eine junge Frau kommt in ein düsteres Schloss und verfällt der Vergangenheit und dem Irrsinn. Diskontinuierlich, suggestiv und prächtig, ist dieser Film ein Höhepunkt der Inszenierungskunst der Zehnerjahre und eine grandiose Wahnsinnsarie der Borelli.» (Mariann Lewinsky)
Mariute (Italien 1917)
«Der Film verfolgt zwei Handlungslinien: Die eine zeigt Bertini in ihrem Alltagsleben, die andere ist ein Traum. Im Traum sieht sich Bertini als friulanische Bäuerin und Mutter von drei Kindern. Ihr Mann ist an der Front. Es kommen drei österreichische Soldaten und vergewaltigen sie. (…) Die Darstellung des luxuriösen Tages der Schauspielerin, ihres Despotismus, ihrer Launen liefert uns nebenbei einen Einblick ins römische Dolce Vita, der einen starken Kontrast bildet zum Traum.» (Katalog Giornate del cinema muto, Pordenone 2009)
(Januar)

Frankenstein: James Whale (Januar)

Applause: Rouben Mamoulian (USA 1929) (Januar, Februar)

Bride of Frankenstein: James Whale (USA 1935) (Januar)

Gods and Monsters: Bill Condon (USA/GB 1998) (Januar, Februar)

Thunderbolt: Josef von Sternberg (USA 1929) (Januar, Februar)

The Woman in the Window: Fritz Lang (USA 1944) (Januar, Februar)

Zauberlaterne (Januar, Februar, März)

The Rocky Horror Picture Show: Jim Sharman (USA 1975) (Januar, Februar)

Mary Shelley: Haifaa Al-Mansour (GB/Luxemburg/USA 2017) (Januar, Februar)

Key Largo: John Huston (USA 1948) (Januar, Februar)

Ma nuit chez Maud: Éric Rohmer (Frankreich 1969) (Februar)

Soylent Green: Richard Fleischer (USA 1973) (Februar)

Shiraz – Das Grabmal einer grossen Liebe: Franz Osten (Indien/GB/Deutschland 1928) (Februar)

Mary Shelley's Frankenstein: Kenneth Branagh (GB/USA 1994) (Februar)

The Cincinnati Kid: Norman Jewison (USA 1965) (Februar)

La collectionneuse: Éric Rohmer (Frankreich 1967) (Februar)

Young Frankenstein: Mel Brooks (USA 1974) (Februar)

Stagecoach: John Ford (USA 1939) (Februar)

La ronde: Max Ophüls (Frankreich 1950) (Februar)

Casque d'or: Jacques Becker (Frankreich 1952) (Februar)

Gone with the Wind: Victor Fleming, George Cukor (ungenannt), Sam Wood (ungenannt) (USA 1939) (Februar)

Dédée d'Anvers: Yves Allégret (Frankreich 1948) (Februar)

Le jour se lève: Marcel Carné (Frankreich 1939) (Februar)

Les sorcières de Salem: Raymond Rouleau (Frankreich/DDR 1957) (Februar, März)

Macadam: Marcel Blistène, Jacques Feyder (Frankreich 1946) (Februar, März)

Les diaboliques: Henri-Georges Clouzot (Frankreich 1955) (Februar, März)

CINEMA Buchvernissage: Fast alles (Schweiz 2017)
Lisa Gertsch lässt in ihrem mit dem Kurzfilmpreis der Stadt Winterthur 2018 gekrönten Werk Fast alles (2017) die verzweifelnde Leandra, die ihren frühdementen Mann Paul ins Heim bringen soll, vom orthodoxen Weg abbiegen und stattdessen ans Meer fahren, wo das Paar so etwas wie normale Ferien verbringen soll.
Lenny (Deutschland 2009)
In Lenny (2009) schildert Cyril Schäublin (Dene wos guet geit), wie sich zwei Teenager über ihre Webcams auf dem Internet begegnen. Antons Verlangen erwacht, als er die Video Blogs von Lenny auf YouTube entdeckt. Wenn er nicht vor dem Bildschirm ist, wandert er durch die Weiten einer grossen Stadt. Hat seine virtuelle Begegnung mit Lenny einen Platz in der wirklichen Welt?
(Februar)

Amerika im Visier (Meiguo zhichuang): Huang Zuolin, Shi Hui, Ye Ming (China 1952) (Februar)

Mein Leben (Wo zhe yibeizi): Shi Hui (China 1950) (Februar, März)

Kompanieführer Guan (Guan lianzhang): Shi Hui (China 1951) (Februar, März)

Brief mit Feder (Ji mao xin): Shi Hui (China 1954) (Februar, März)

Nächtliche Schiffsfahrt auf nebligem Meer (Wuhai yehang): Shi Hui (China 1957) (Februar, März)

Vive la mort: Francis Reusser (Schweiz 1969) (Februar)

Freud und Leid in der Mitte des Lebens (Aile zhongnian): Sang Hu (China 1949) (Februar, März)

Seuls: Francis Reusser (Schweiz 1981) (Februar)

La règle du jeu: Jean Renoir (Frankreich 1939) (Februar, März)

Intolerance: David Wark Griffith (USA 1916) (Februar)

Les granges brûlées: Jean Chapot (Frankreich/Italien 1973) (Februar, März)

Room at the Top: Jack Clayton (GB 1959) (März)

Der Zauberer von Oz (The Wizard of Oz): Victor Fleming (USA 1939) (März)

Ship of Fools: Stanley Kramer (USA 1965) (März)

Adua e le compagne: Antonio Pietrangeli (Italien 1960) (März)

The Wizard of Oz: Victor Fleming, George Cukor (ungen.), Mervyn LeRoy (ungen.), Richard Thorpe (ungen.), King Vidor (ungen.) (USA 1939) (März)

La vie devant soi: Moshé Mizrahi (Frankreich 1977) (März)

The Story of the Last Chrysanthemum (Zangiku monogatari): Kenji Mizoguchi (Japan 1939) (März)

Nachtasyl (Ye Dian): Huang Zuolin (China 1947) (März)

Himmlische Hochzeit (Tian xianpei): Shi Hui (China 1955) (März)

L'armée des ombres: Jean-Pierre Melville (Frankreich/Italien 1969) (März)

Police Python 357: Alain Corneau (Frankreich/BRD 1976) (März)

Le jour et l'heure: René Clément (Frankreich/Italien 1963) (März)

Maboroshi no hikari (Maboroshi no hikari): Hirokazu Kore-eda (Japan 1995) (März)

Generalversammlung Lumière (März)

The General: Buster Keaton, Clyde Bruckman (USA 1926) (März)

L'aveu: Costa-Gavras (Frankreich/Italien 1970) (März)