Filmpodium

Mo, 21.01.2019 |
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

L'amour l'après-midi

Éric Rohmer (Frankreich 1972)

Reeditionen: Drei Filme von Éric Rohmer


Das Leben von Frédéric plätschert angenehm dahin. Er ist mit der Frau, die er liebt, verheiratet, hat ein entzückendes Töchterchen; die Wirtschaftskanzlei, die er mit Gérard aufgebaut hat, blüht. Da platzt eines Tages Chloé, eine Bekannte aus seinen Jugendjahren, herein, schrill, freigeistig und aufmüpfig, und macht sich in seinem Leben breit.
«Rohmer zeichnet ein eindrückliches Stimmungsbild der erfolgreichen Pariser Vororts-Aufsteiger der siebziger Jahre und reflektiert über den schmalen Grat zwischen materieller Sicherheit und emotionaler Verarmung, auf dem sich diese bewegen.» (Xenix, Sept. 2016)
«L'amour l'après-midi, die letzte von Éric Rohmers Contes moraux, ist die beste, die ich kenne. (...) Es ist, wie wenn er die Töne, die er in den früheren Filmen angeschlagen hatte, jetzt zu einem Akkord vereinen würde; die Schlussszene ist sein letzter Kommentar zur Serie, und Rohmer fordert uns auf, um Gottes Willen keine Spielchen mehr zu spielen, sondern offen und ehrlich miteinander umzugehen.
‹Spielchen spielen› war schon immer Rohmers Thema. Er billigt sie nicht, ist aber davon besessen, sie zu studieren. Er ist nicht daran interessiert, Filme über oberflächliche Menschen mit eindeutigen Persönlichkeiten zu drehen. Sein Werk ist voller Überraschungen; Menschen entwickeln sich in unerwartete Richtungen. Erst wenn wir im Film weit vorangeschritten sind, schaffen wir es, eine Beziehung zu den Figuren aufzubauen; sie drängen uns ihre Absichten nicht auf.
Das vielleicht Interessanteste an Rohmers Figuren ist, dass sie sich anscheinend den freien Willen bewahren konnten. Sie sind beispielsweise nicht dazu verurteilt, am Schluss des Films miteinander ins Bett zu gehen, nur weil das üblicherweise passiert. Wie Ma nuit chez Maud handelt L'amour l'après-midi von einem ausgedehnten Flirt, der nirgends hinführt, und von der Wiederbestätigung einer ursprünglichen Liebe.» (Roger Ebert, Chicago Sun-Times, 28.12.1972)
97 Min. / Farbe / DCP / F/d

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Besetzung / Künstler

Regie: Éric Rohmer
Drehbuch: Éric Rohmer
Kamera: Néstor Almendros
Musik: Arié Dzierlatka
Schnitt: Cécile Decugis
Besetzung: Bernard Verley (Frédéric Carrelet), Françoise Verley (Hélène Carrelet), Zouzou (Chloé), Daniel Ceccaldi (Gérard), Malvina Penne (Fabienne)

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
Kasse +41 (0)44 211 66 66
Büro +41 (0)44 412 31 28
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

Casque d'or: Jacques Becker (Frankreich 1952) (Februar)

Stagecoach: John Ford (USA 1939) (Februar)

La ronde: Max Ophüls (Frankreich 1950) (Februar)

Gone with the Wind: Victor Fleming, George Cukor (ungenannt), Sam Wood (ungenannt) (USA 1939) (Februar)

Dédée d'Anvers: Yves Allégret (Frankreich 1948) (Februar)

Les sorcières de Salem: Raymond Rouleau (Frankreich/DDR 1957) (Februar, März)

Le jour se lève: Marcel Carné (Frankreich 1939) (Februar)

Macadam: Marcel Blistène, Jacques Feyder (Frankreich 1946) (Februar, März)

CINEMA Buchvernissage: Fast alles (Schweiz 2017)
Lisa Gertsch lässt in ihrem mit dem Kurzfilmpreis der Stadt Winterthur 2018 gekrönten Werk Fast alles (2017) die verzweifelnde Leandra, die ihren frühdementen Mann Paul ins Heim bringen soll, vom orthodoxen Weg abbiegen und stattdessen ans Meer fahren, wo das Paar so etwas wie normale Ferien verbringen soll.
Lenny (Deutschland 2009)
In Lenny (2009) schildert Cyril Schäublin (Dene wos guet geit), wie sich zwei Teenager über ihre Webcams auf dem Internet begegnen. Antons Verlangen erwacht, als er die Video Blogs von Lenny auf YouTube entdeckt. Wenn er nicht vor dem Bildschirm ist, wandert er durch die Weiten einer grossen Stadt. Hat seine virtuelle Begegnung mit Lenny einen Platz in der wirklichen Welt?
(Februar)

Les diaboliques: Henri-Georges Clouzot (Frankreich 1955) (Februar, März)

Mein Leben (Wo zhe yibeizi): Shi Hui (China 1950) (Februar, März)

Amerika im Visier (Meiguo zhichuang): Huang Zuolin, Shi Hui, Ye Ming (China 1952) (Februar)

Brief mit Feder (Ji mao xin): Shi Hui (China 1954) (Februar, März)

Kompanieführer Guan (Guan lianzhang): Shi Hui (China 1951) (Februar, März)

Nächtliche Schiffsfahrt auf nebligem Meer (Wuhai yehang): Shi Hui (China 1957) (Februar, März)

Freud und Leid in der Mitte des Lebens (Aile zhongnian): Sang Hu (China 1949) (Februar, März)

Seuls: Francis Reusser (Schweiz 1981) (Februar)

Vive la mort: Francis Reusser (Schweiz 1969) (Februar)

La règle du jeu: Jean Renoir (Frankreich 1939) (Februar, März)

Zauberlaterne (Februar, März)

Les granges brûlées: Jean Chapot (Frankreich/Italien 1973) (Februar, März)

Intolerance: David Wark Griffith (USA 1916) (Februar)

Room at the Top: Jack Clayton (GB 1959) (März)

Der Zauberer von Oz (The Wizard of Oz): Victor Fleming (USA 1939) (März)

Ship of Fools: Stanley Kramer (USA 1965) (März)

The Wizard of Oz: Victor Fleming, George Cukor (ungen.), Mervyn LeRoy (ungen.), Richard Thorpe (ungen.), King Vidor (ungen.) (USA 1939) (März)

Adua e le compagne: Antonio Pietrangeli (Italien 1960) (März)

La vie devant soi: Moshé Mizrahi (Frankreich 1977) (März)

The Story of the Last Chrysanthemum (Zangiku monogatari): Kenji Mizoguchi (Japan 1939) (März)

Himmlische Hochzeit (Tian xianpei): Shi Hui (China 1955) (März)

L'armée des ombres: Jean-Pierre Melville (Frankreich/Italien 1969) (März)

Nachtasyl (Ye Dian): Huang Zuolin (China 1947) (März)

Police Python 357: Alain Corneau (Frankreich/BRD 1976) (März)

Le jour et l'heure: René Clément (Frankreich/Italien 1963) (März)

Generalversammlung Lumière (März)

Maboroshi no hikari (Maboroshi no hikari): Hirokazu Kore-eda (Japan 1995) (März)

The General: Buster Keaton, Clyde Bruckman (USA 1926) (März)

L'aveu: Costa-Gavras (Frankreich/Italien 1970) (März)