Filmpodium

Do, 22.07.2021 | 20:45 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

Murmur of Youth (Mei li zai chang ge)

Lin Cheng-sheng (Taiwan 1997)

Taiwan Cinema
Anders als das actionlastige Hongkong-Kino und das oft epische und ästhetisch überhöhte Kino der VR China ist das Filmschaffen Taiwans eher realitätsnah, auf normale Menschen konzentriert, und arbeitet dunkle Kapitel der Geschichte auf. Neben Werken von bekannten Regisseuren wie Edward Yang, Ang Lee und Hou Hsiao-hsien gibt es auch Filme weniger bekannter Cineastinnen und Cineasten zu entdecken. Neue Restaurierungen durch das Filminstitut Taiwan erlauben uns, Filme zu zeigen, die hier noch nie zuvor zu sehen waren.

English review

«Der Film folgt zwei Mädchen im College-Alter, beide mit dem Namen Mei-li, aus unterschiedlichen Verhältnissen, die schliesslich Seite an Seite als Kassiererinnen in einem Kino in einer belebten Einkaufspassage arbeiten. (...)Murmur of Youth konzentriert sich auf die Probleme von Lin, einer mittelmässigen Schülerin, die von einer unerwiderten Liebe geplagt wird, die Schule abbricht und sich in ihren langweiligen Sackgassen-Job verirrt. (…) Während der Film geschickt die verzweifelte Bindung zweier Menschen auf engem Raum evoziert, wird der klaustrophobische Kinoticketschalter zu einer Metapher für die aufgestaute Unruhe seiner Figuren.» (Stephen Holden, New York Times, 11.4.1998)
106 Min. / Farbe / DCP / Taiw+Chin/chin/e

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

09.08.2021
18:00 - 19:46 UHR

13.08.2021
15:00 - 16:46 UHR

Besetzung / Künstler

Regie: Lin Cheng-sheng
Drehbuch: Ko So-ching, Lin Cheng-sheng
Kamera: Tsai Cheng-hui
Musik: Chang Hong-yee, Bobby Chen
Schnitt: Chen Hsiao-tong, Chen Li-yu
Besetzung: Rene Liu Re-ying (Chen Mei-li), Tseng Jing (Lin Mei-li), Tsai Chin-hsin (Chens Vater), Li Hsiu (Chens Mutter), Ah Pi-po (Grossmutter), Lien Pi-tung (Lins Vater), Wang Shih-Hsine (Bäcker), Vicky Wei (dessen Freundin), Chen Jen-feng (Chens Bruder), Chen Chiung-hua (Chens Schwägerin)

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
+41 (0)44 415 33 66
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

A Brighter Summer Day (Guling jie shaonian sha ren shijian): Edward Yang (Taiwan 1991) (Juli, August)

The Story of Film: An Odyssey. Episode 4 – The Arrival of Sound: Mark Cousins (GB 2011) (Juli)

Adieu au langage (3D): Jean-Luc Godard (Juli)

The End of the Track (Pao dao zhong dian): Mou Tun-fei (Juli, August)

Zéro de conduite: Jean Vigo (Juli, August)

Bande à part: Jean-Luc Godard (Frankreich 1964) (Juli)

Typhoon (Tai feng): Peter Pan Lei (Taiwan 1962) (Juli)

Darkness and Light (Hei an zhi guang): Chang Tso-chi (Taiwan 1999) (Juli, August)

Numéro deux: Jean-Luc Godard (Frankreich 1975) (Juli)

In Our Time (Guang yin de gun shi): Chang Yi, Ko I-chen, Jim Tao Te-chen, Edward Yang (Taiwan 1982) (Juli)

Strangers on a Train: Alfred Hitchcock (USA 1951) (Juli, August)

Soigne ta droite: Jean-Luc Godard (Juli)

Goodbye, Dragon Inn (Bu san): Tsai Ming-liang (Taiwan 2003) (Juli, August)

Plein soleil: René Clément (Frankreich/Italien 1959) (Juli, August)

Ici et ailleurs: Jean-Luc Godard, Anne-Marie Miéville (August)

Éloge de l'amour / JLG in ZH: Éloge de l'amour (Frankreich/Schweiz 2001)
JLG in ZH (Schweiz 2002)
Zum Abschluss einer seinem Werk gewidmeten Vorlesungsreihe von Fred van der Kooij an der ETH Zürich kam Godard in den Vorlesungssaal und beantwortete Fragen zu seinem damals aktuellen Film Éloge de l’amour. Wer damals dabei war, erkennt sich in den Sitzreihen vielleicht wieder?
«Und dann kam er, der inzwischen bald 72-Jährige, und erzählte entspannt und mit viel (Selbst-)Ironie (...). Angesprochen auf die Schwierigkeit, seine Filme zu verstehen, empfahl Godard, sich die Filme halt dreimal anzuschauen, einmal ohne Bild, ein zweites Mal ohne Ton und das dritte Mal mit Ton und Bild.» (rok, ETH-News, Online-Archiv, 7.2.2002)
(August)

Nouvelle vague: Jean-Luc Godard (Frankreich/Schweiz 1990) (August)

Bildbuch (Le livre d'image): Jean-Luc Godard (August)

Execution in Autumn (Qiu jue): Lee Hsing (Taiwan 1972) (August)

The Personals (Zheng hun qi shi): Chen Kuo-fu (Taiwan 1998) (August)

Hill of No Return (Wu yan de shan qiu): Wang Tung (Taiwan 1992) (August)

Der amerikanische Freund: Wim Wenders (BRD/Frankreich 1977) (August)

Growing Up (Xiao Bi de gu shi): Chen Kun-hou (Taiwan 1983) (August)

Dites-lui que je l'aime: Claude Miller (Frankreich 1977) (August)

The Talented Mr. Ripley: Anthony Minghella (USA 1999) (August, September)

Pushing Hands (Tui shou): Ang Lee (Taiwan/USA 1991) (August)

Eaux profondes: Michel Deville (Frankreich 1981) (August)

Ediths Tagebuch: Hans W. Geissendörfer (BRD 1983) (August)

The Story of Film: An Odyssey. Episode 5 – Post-War Cinema: Mark Cousins (GB 2011) (August)

Legend of the Sacred Stone (Sheng shi chuan shuo): Chris Huang (Taiwan 2000) (August)

Le meurtrier: Claude Autant-Lara (Frankreich/BRD/Italien 1962) (August)

Roma, città aperta: Roberto Rossellini (Italien 1945) (August, September)

Hidden Whisper (Xiao bai wu jin ji): Vivian Chang (Taiwan 2000) (August, September)

God Man Dog (Liu lang shen gou ren): Chen Sin-ging (Taiwan 2007) (August, September)

The Story of Film 4+5: The Story of Film: An Odyssey. Episode 4 – The Arrival of Sound (GB 2011)
Die 30er-Jahre: Diese Episode zeigt, wie die Einführung des Tons alles auf den Kopf stellte und neue Filmtypen schuf: Screwball-Komödien, Gangsterfilme, Horrorfilme, Western und Musicals.

1930s: See how the coming of sound upended everything and created new types of film: screwball comedies, gangster pictures, horror films, westerns and musicals.
The Story of Film: An Odyssey. Episode 5 – Post-War Cinema (GB 2011)
Die 40er-Jahre: In dieser Folge geht es darum, wie die Filmsprache durch den Zweiten Weltkrieg mutiger wurde. Cousins beginnt in Italien und lenkt dann seinen Fokus nach Hollywood zu Orson Welles und zum Film noir.

1940s: Learn how the trauma of war made cinema more daring.
(August)

Vertigo: Alfred Hitchcock (USA 1958) (August)

Outcasts aka The Outsiders (Nie zi): Yu Kan-ping (Taiwan 1986) (August)

The Story of Film: An Odyssey. Episode 6 – Sex & Melodrama: Mark Cousins (GB 2011) (August)

Disciples of Shaolin (Hong quanxiao zi): Chang Cheh (Taiwan/Hongkong 1975) (August)

Die gläserne Zelle: Hans W. Geissendörfer (BRD 1977) (August)

Le cri du hibou: Claude Chabrol (Italien/Frankreich 1987) (August)

Pather Panchali (Song of the Little Road): Satyajit Ray (Indien 1955) (August, September)

Moonlight Boy (Yue guang shao nian): Yu Wei-yen (Taiwan 1993) (August, September)

The Sandwich Man (Er zi de da wan ou): Hou Hsiao-hsien, Tseng Chuang-hsiang, Wan Jen (Taiwan 1983) (August)

A Kind of Murder: Andy Goddard (USA 2016) (August, September)

Achtzehn (Shi ba): Ho Ping (Taiwan 1993) (August, September)

Ripley Under Ground: Roger Spottiswoode (Deutschland/Frankreich/GB/Isle of Man 2005) (August, September)

The Big Sleep: Howard Hawks (USA 1946) (August, September)

The Two Faces of January: Hossein Amini (GB/Frankreich/USA 2014) (August, September)

Eine Stadt der Traurigkeit (Bei qing cheng shi): Hou Hsiao-hsien (Taiwan/Hongkong 1989) (August)

Siao Yu (Shao nu Xiao Yu): Sylvia Chang Ai-chia (Taiwan/USA 1995) (August, September)

The Cry of the Owl: Jamie Thraves (Kanada/Deutschland/Frankreich/GB/USA 2009) (August)

The Story of Film 5+6: The Story of Film: An Odyssey. Episode 5 – Post-War Cinema (GB 2011)
Die 40er-Jahre: In dieser Folge geht es darum, wie die Filmsprache durch den Zweiten Weltkrieg mutiger wurde. Cousins beginnt in Italien und lenkt dann seinen Fokus nach Hollywood zu Orson Welles und zum Film noir.

1940s: Learn how the trauma of war made cinema more daring.
The Story of Film: An Odyssey. Episode 6 – Sex & Melodrama (GB 2011)
Die 50er-Jahre: Diese Folge dreht sich um die Geschichte von Sex und Melodrama, von James Dean und Hollywood bis zu ägyptischen, indischen, chinesischen und mexikanischen Filmen.

1950s: Trace the story of sex and melodrama in the movies of the 50s, from James Dean in Hollywood to Egyptian, Indian, Chinese and Mexican films.
(August)

Kuei-Mei, a Woman (Wo zhe yang guo le yi sheng): Chang Yi (Taiwan 1985) (August, September)

Das Land der Pfirsichblüte (An lian tao hua yuan): Stan Lai (Taiwan 1992) (August, September)

Carol: Todd Haynes (GB/USA 2015) (August, September)

Ripley's Game: Liliana Cavani (GB/Italien/USA 2002) (September)

All That Heaven Allows: Douglas Sirk (USA 1955) (September)

Vengeance of the Phoenix Sisters (San feng zhen wu lin): Chen Hung-min (September)

Ernest & Célestine: Stéphane Aubier, Vincent Patar, Benjamin Renner (Frankreich/Belgien/Luxemburg 2012) (September)

Calabuch: Luis García Berlanga (Spanien/Italien 1956) (September)

Zauberlaterne (September)

El verdugo: Luis García Berlanga (Spanien/Italien 1963) (September)

Plácido: Luis García Berlanga (Spanien 1961) (September)

Los jueves, milagro: Luis García Berlanga (Spanien/Italien 1957) (September)

Bienvenido Mister Marshall: Luis García Berlanga (Spanien 1953) (September)

Das Boot ist voll: Markus Imhoof (Schweiz/BRD/Österreich 1981) (September)

Tamaño natural (Grandeur nature): Luis García Berlanga (Frankreich/Spanien/Italien 1974) (September)

Imhoof-Kurzfilme: Happy Birthday (Schweiz 1968)
Just an seinem 16. Geburtstag fährt Röbi Keller den Wagen seines Vaters zu Schrott. Der Polizei erzählt er, wie es dazu kam.
Markus Imhoof schildert exemplarisch, wie 1967 die Jugend aus den von der Elterngeneration besungenen «goldenen Mittelwegen» ausschert, die in die Maschinerie des kapitalistischen Bürgertums führen. Die Hauptrolle spielt sein späterer Kameramann Lukas Strebel.
Ormenis 199+69 (Schweiz 1969)
Die Schweizer Kavallerie besteht aus Soldaten, die es sich leisten können, ein Pferd nicht nur zu kaufen, sondern auch für seinen Unterhalt aufzukommen. Kein Wunder, gibt es in dieser Truppengattung «keine Linksextreme», sodass das Land um den Einsatz der Kavallerie beim Generalstreik «froh sein» konnte. Die rückwärtsgewandte Romantisierung der Kavallerie steht im Gegensatz zu deren Realität: Für die Pferde ist der Einsatz im Kriegsdienst psychisch und körperlich sehr belastend, und wie in der Landwirtschaft wird auch beim Militär das Pferd zunehmend durch die Technik verdrängt.
Ormenis 199+69, benannt nach Markus Imhoofs eigenem Kavalleriepferd, wurde von den Kavallerieverbänden finanziell unterstützt, dann aber auf deren Vorstoss hin mit einem Aufführungsverbot belegt und lange nur zensiert gezeigt.
Rondo (Schweiz 1968)
In seinem Dokumentarfilm über die Strafanstalt Regensdorf konfrontiert Imhoof die gesetzlichen Grundlagen des Strafvollzugs und die hehren Worte des Anstaltspersonals über Erziehung und Wiedereingliederung samt kulturellen Angeboten mit Aussagen der Häftlinge, deren realer Zuchthausalltag ganz anders aussieht. Diese unerbittliche Entlarvung war dem Direktor der Strafanstalt so zuwider, dass er ein Aufführungsverbot für Rondo erwirkte. Erst 1975 konnte der Film mit einem vorgeschalteten mündlichen «Disclaimer», wonach das alles nicht mehr aktuell sei, gezeigt werden.
(September)

Fluchtgefahr: Markus Imhoof (Schweiz 1974) (September)

Die Reise: Markus Imhoof (BRD/Schweiz 1986) (September)

Eldorado: Markus Imhoof (Schweiz/Deutschland 2018) (September)