Filmpodium

Sa, 09.10.2021 | 20:45 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

Line of Credit (Kreditis Limiti)

Salomé Alexi (Georgien/Deutschland/Frankreich 2014)

Georgiens Cineastinnen
1908 gilt offiziell als das Geburtsjahr des Kinos in Georgien, das in der Sowjetzeit im Bereich Film eine der produktivsten Teilrepubliken war. In jüngster Zeit erlebt das georgische Kino einen erstaunlichen Aufschwung, der auch international sehr beachtet wird. Regisseurinnen haben das georgische Filmschaffen seit jeher geprägt. Im Rahmen des Kulturfestivals «Brücke Zürich−Tbilissi» widmet das Filmpodium den Cineastinnen Georgiens eine kleine Hommage und freut sich, dass Vertreterinnen verschiedener Generationen ihre Filme persönlich vorstellen werden.

«Die elegante Nino führt allem Anschein nach eine komfortable Existenz. Die schöne Fassade zeigt aber Risse. Um sich einen langgehegten Wunsch zu erfüllen, hat sie einen Kredit aufgenommen, den sie nicht zurückzahlen kann. Ihr Leben dreht sich nur noch um das Beschaffen von Geld, das Verscherbeln von Erbstücken, das Verlängern von Krediten, das Besänftigen von Gläubigern. Dem schweren Thema zum Trotz erzählt Salomé Alexi in sanft-pastellfarbenen Bildern und mit einem genauen Blick für die komischen Momente im Straucheln ihrer Heldin.» (arsenal-berlin.de)
«Als neorealistisches Drama über die Mittelschicht ist Line of Credit nur subtil politisch: Es wird enthüllt, dass der ohnehin schon teure Lebensstil von Nino und ihrer Familie nach dem wirtschaftlich verheerenden Einmarsch Russlands in Südossetien 2008 unerschwinglich wurde – was im Drehbuch nur einmal erwähnt wird. Ob mit oder ohne geopolitische Anmerkungen, dies ist ein Film über das Leben in Armut; seine Mischung aus drolliger Peinlichkeit und grausamer Ironie wird jeden ansprechen, der aufgrund seiner Verpflichtung gegenüber der Vergangenheit kaum in der Lage ist, die Gegenwart zu stemmen.» (Steve Macfarlane, slantmagazine.com, 20.3.2015)
«Ninos Geschichte ist eine Geschichte der 172’300 Familien, die in den Jahren 2009–2013 ihre Häuser aufgrund von Hypothekarkrediten verloren haben. Die Zahl der von der Zwangsräumung betroffenen Haushalte beläuft sich auf 14 % der Bevölkerung Georgiens.» (Focus on Georgia, Valladolid International Film Festival, 2019)

Salomé Alexi
Salomé Alexi (gelegentlich auch Nutsa Alexi-Meskhischwili; *1.3.1966), ist die Tochter des berühmten georgischen Architekten Lado Alexi-Meskhischwili und der Filmregisseurin Lana Gogoberidse und als Enkelin der ersten georgischen Regisseurin Nutsa Gogoberidse schon in 3. Generation Filmemacherin. 1988 schloss sie ihr Studium an der staatlichen Kunstakademie Tbilissi ab und arbeitete bis 1992 für das Filmstudio Georgian Film. Von 1992 bis 1996 studierte sie Filmregie an der FEMIS in Paris und schloss mit dem vielversprechenden Diplomfilm Si on allait à la mer ab. Ihr 2009 entstandener Felicità wurde bei den 66. Filmfestspielen von Venedig mit einer besonderen Erwähnung in der Sektion Kurzfilm ausgezeichnet. Line of Credit ist ihr erster langer Spielfilm als Regisseurin; sie hat auch am Schnitt von The Golden Thread mitgewirkt.
85 Min. / Farbe / DCP / Georg/d*

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

09.10.2021
20:45 - 22:45 UHR

26.10.2021
18:00 - 19:25 UHR

04.11.2021
15:00 - 16:25 UHR

Besetzung / Künstler

in Anwesenheit der Regisseurin
Vorverkauf ab 1. Oktober

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
+41 (0)44 415 33 66
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

Cat People: Paul Schrader (USA 1982) (Oktober)

American Gigolo: Paul Schrader (USA 1980) (Oktober)

The Story of Film: An Odyssey. Episode 7 – European New Wave: Mark Cousins (GB 2011) (Oktober)

Giacomo l'idealista: Alberto Lattuada (Italien 1943) (Oktober, November)

Zauberlaterne (Oktober)

Persona: Ingmar Bergman (Schweden 1966) (Oktober, November)

Il delitto di Giovanni Episcopo: Alberto Lattuada (Italien 1947) (Oktober)

El cochecito: Marco Ferreri (Spanien 1960) (Oktober)

Senza pietà: Alberto Lattuada (Italien 1948) (Oktober)

The Bubble (Ha-Buah): Eytan Fox (Israel 2006) (Oktober)

Robinsonade oder: Mein englischer Grossvater (Robinsoniada, anu tschemi ingliseli Papa / Robinsonada ili moi angliski deduchka): Nana Djordjadse (Oktober)

Einige Interviews zu persönlichen Fragen (Ramdenime interwju pirad sakitchebse / Neskolko interwju po litschnym woprossam): Lana Gogoberidse (UdSSR (Georgien) 1978) (Oktober)

Dede: Mariam Chatschwani (Georgien/Kroatien/GB/Irland/Niederlande/Katar 2017) (Oktober, November)

Die langen hellen Tage (Grzeli nateli dgeebi/In Bloom): Simon Gross, Nana Ekvtimischwili (Georgien/Deutschland/Frankreich 2014) (Oktober, November)

Walzer auf der Petschora (Walsi petschorase): Lana Gogoberidse (Georgien 1992) (Oktober)

House of Others (Skhvisi sakhli ): Rusudan Glurjidse (Georgien 2016) (Oktober, November)

Scary Mother (Sashishi deda): Ana Urushadse (Georgien/Estland 2017) (Oktober, November)

The Golden Thread (Okros dzapi ): Lana Gogoberidse (Georgien/Frankreich 2019) (Oktober, November)

Horizont (Horizonti): Tinatin Kajrischwili (Georgien/Schweden 2018) (Oktober, November)

Sublet: Eytan Fox (Israel/USA 2020) (Oktober, November)

Il cappotto: Alberto Lattuada (Italien 1952) (Oktober)

Die kleinen Margeriten (Sedmikrásky): Věra Chytilová (Oktober)

Luci del varietà: Alberto Lattuada, Federico Fellini (Italien 1950) (Oktober)

The Story of Film 7+8: The Story of Film: An Odyssey. Episode 7 – European New Wave (GB 2011)
1957–1964: In dieser Episode richtet Mark Cousins sein Augenmerk auf Bergman, Tati und Fellini, bevor er auf die Nouvelle Vague, insbesondere auf das Werk von Agnès Varda, François Truffaut, Alain Resnais und Jean-Luc Godard, eingeht und zeigt, wie sich die Neuen Wellen über Europa ausbreiteten.

1957–1964: This episode discusses the work of French New Wave filmmakers Agnès Varda, François Truffaut, Alain Resnais and Jean-Luc Godard, before detailing the work of New Wave filmmakers in Italy, Spain and Sweden.
The Story of Film: An Odyssey. Episode 8 – New Directors, New Form (GB 2011)
1965–1969: Im Mittelpunkt dieser Episode steht, wie die Neuen Wellen die Welt erobern. Mark Cousins bespricht das Filmschaffen aus Polen, der Tschechoslowakei, Ungarn, der Sowjetunion, Japan, Indien, Brasilien, dem Iran, Senegal, England und Amerika.

1965–1969: As the new wave in cinema sweeps around the world, we discover directors from Poland, the Czech Republic, Hungary, Soviet Union, Japan, India, Brazil, Iran, Senegal, England and America.
(Oktober)

Il bandito: Alberto Lattuada (Italien 1946) (Oktober)

Beginning (Dasatskisi): Dea Kulumbegaschwili (Georgien/Frankreich 2020) (Oktober, November)

Il mulino del Po: Alberto Lattuada (Italien 1949) (Oktober)

Guendalina: Alberto Lattuada (Italien/Frankreich 1957) (Oktober, November)

Yossi & Jagger: Eytan Fox (Israel 2002) (Oktober, November)

La Lupa: Alberto Lattuada (Italien 1953) (Oktober, November)

La spiaggia: Alberto Lattuada (Italien/Frankreich 1954) (Oktober, November)

Yossi: Eytan Fox (Israel 2012) (Oktober, November)

Mafioso: Alberto Lattuada (Italien 1962) (Oktober, November)

Feuerpferde (Teni Sabitich Predkowi): Sergej Paradschanow (UdSSR/Ukraine 1965) (Oktober, November)

Dolci inganni: Alberto Lattuada (Italien/Frankreich 1960) (Oktober, November)

Dialog: Richard Dindo (Schweiz 1971) (Oktober)

Othello (1952): Orson Welles (USA 1952) (Oktober, November)

Otto e mezzo: Federico Fellini (Italien/Frankreich 1963) (Oktober, November)

Time Off (After): Eytan Fox (Israel 1990) (Oktober)

Cupcakes (Bananot): Eytan Fox (Israel/Frankreich 2013) (Oktober, November)

Walk on Water (LaLehet Al HaMayim): Eytan Fox (Israel/Schweden 2004) (Oktober, November)

La noire de ...: Ousmane Sembène (November)

Zürcher Filmbuff-Quiz 2021 (November)

Das Mädchen Wadjda (Wadjda): Haifaa Al Mansour (Saudi-Arabien/Deutschland 2012) (November)

Venga a prendere il caffè... da noi: Alberto Lattuada (Italien 1970) (November)

The Story of Film: An Odyssey. Episode 8 – New Directors, New Form: Mark Cousins (GB 2011) (November)

Glut: Thomas Koerfer (Schweiz/BRD 1983) (November)