Filmpodium

Di, 19.10.2021 | 20:45 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

La Lupa

Alberto Lattuada (Italien 1953)

Alberto Lattuada
Das Locarno Film Festival hat 2021 seine traditionelle Retrospektive dem italienischen Cineasten Alberto Lattuada (1914–2005) gewidmet. Der Sohn des Filmmusikkomponisten Felice Lattuada und ausgebildete Architekt ging als Regisseur zwar stets mit der Zeit, übernahm aber Stile und Moden des italienischen Kinos nur, um sie nach seinem Gusto zu variieren und brechen.

English review

In einer kleinen Gemeinde bei Matera ist La Lupa – «die Wölfin» – eine leichtlebige Frau, die die Männer des ganzen Ortes umgarnt, womit sie deren Ehefrauen und Freundinnen gegen sich aufbringt. Sie hat eine brave halbwüchsige Tochter, Maricchia, die sich in einen der Liebhaber ihrer Mutter verliebt. Das Schicksal nimmt seinen Lauf.
Lattuada adaptiert eine Vorlage aus Giovanni Vergas «Sizilianischen Novellen» und macht daraus eine Reflexion über Konformismus und Ausgrenzung, über Sinnlichkeit und sterilen Fortschrittsglauben. Die Frauen, die sich in der örtlichen Tabakfabrik ausbeuten lassen und an katholische Moral und Fortschritt glauben, nehmen La Lupa übel, dass sie ihre Triebe ausleben will.
«La Lupa ist eine ausgesprochen unangenehme und grollerfüllte Figur, und doch gelten ihr alle Sympathien von Lattuada und seinen Drehbuchautoren (…). Ihr Status der ‹schlechten Frau› versetzt La Lupa, deren Verkörperung durch Kerima ihren Zweck perfekt erfüllt, in die verstörende Position des Lackmustests: Sie ist eine Ausgestossene und verstärkt als solche reflexhaft den ganzen Obskurantismus der Gemeinschaft, die sie ablehnt. (…) Wahrscheinlich erschien Lattuadas Lupa dem damaligen Publikum als böse Frau und sonst nichts, als totale ‹Schurkin› wie aus dem Märchen oder Fortsetzungsroman. In Wirklichkeit aber stellt Lattuada sie höchstens als Opfer ihrer selbst dar, verzehrt von ihrer eigenen unersättlichen Leidenschaft.» (Massimiliano Schiavoni, quinlan.it, 10.9.2015)
93 Min. / sw / DCP / I/e

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

19.10.2021
20:45 - 22:18 UHR

25.10.2021
18:00 - 19:33 UHR

14.11.2021
15:00 - 16:33 UHR

Besetzung / Künstler

Regie: Alberto Lattuada
Drehbuch: Ennio De Concini, Alberto Lattuada, Luigi Malerba, Alberto Moravia, Ivo Perilli, Antonio Pietrangeli
Autor: Giovanni Verga
Kamera: Aldo Tonti
Musik: Felice Lattuada
Schnitt: Leo Catozzo
Besetzung: Kerima (die «Wölfin»), Ettore Manni (Nanni Lasca), May Britt (Maricchia), Mario Passante (Don Pietro Imbornone), Anna Arena (Giovanna, die Vorarbeiterin), Giovanna Ralli (Agnese), Ignazio Balsamo (Don Antonio, Sekretär), Paolo Ferrara (Sergeant)

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
+41 (0)44 415 33 66
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

Cat People: Paul Schrader (USA 1982) (Oktober)

American Gigolo: Paul Schrader (USA 1980) (Oktober)

The Story of Film: An Odyssey. Episode 7 – European New Wave: Mark Cousins (GB 2011) (Oktober)

Giacomo l'idealista: Alberto Lattuada (Italien 1943) (Oktober, November)

Zauberlaterne (Oktober)

Persona: Ingmar Bergman (Schweden 1966) (Oktober, November)

Il delitto di Giovanni Episcopo: Alberto Lattuada (Italien 1947) (Oktober)

El cochecito: Marco Ferreri (Spanien 1960) (Oktober)

Senza pietà: Alberto Lattuada (Italien 1948) (Oktober)

The Bubble (Ha-Buah): Eytan Fox (Israel 2006) (Oktober)

Robinsonade oder: Mein englischer Grossvater (Robinsoniada, anu tschemi ingliseli Papa / Robinsonada ili moi angliski deduchka): Nana Djordjadse (Oktober)

Einige Interviews zu persönlichen Fragen (Ramdenime interwju pirad sakitchebse / Neskolko interwju po litschnym woprossam): Lana Gogoberidse (UdSSR (Georgien) 1978) (Oktober)

Dede: Mariam Chatschwani (Georgien/Kroatien/GB/Irland/Niederlande/Katar 2017) (Oktober, November)

Die langen hellen Tage (Grzeli nateli dgeebi/In Bloom): Simon Gross, Nana Ekvtimischwili (Georgien/Deutschland/Frankreich 2014) (Oktober, November)

Walzer auf der Petschora (Walsi petschorase): Lana Gogoberidse (Georgien 1992) (Oktober)

Line of Credit (Kreditis Limiti): Salomé Alexi (Georgien/Deutschland/Frankreich 2014) (Oktober, November)

House of Others (Skhvisi sakhli ): Rusudan Glurjidse (Georgien 2016) (Oktober, November)

Scary Mother (Sashishi deda): Ana Urushadse (Georgien/Estland 2017) (Oktober, November)

The Golden Thread (Okros dzapi ): Lana Gogoberidse (Georgien/Frankreich 2019) (Oktober, November)

Horizont (Horizonti): Tinatin Kajrischwili (Georgien/Schweden 2018) (Oktober, November)

Sublet: Eytan Fox (Israel/USA 2020) (Oktober, November)

Il cappotto: Alberto Lattuada (Italien 1952) (Oktober)

Die kleinen Margeriten (Sedmikrásky): Věra Chytilová (Oktober)

Luci del varietà: Alberto Lattuada, Federico Fellini (Italien 1950) (Oktober)

The Story of Film 7+8: The Story of Film: An Odyssey. Episode 7 – European New Wave (GB 2011)
1957–1964: In dieser Episode richtet Mark Cousins sein Augenmerk auf Bergman, Tati und Fellini, bevor er auf die Nouvelle Vague, insbesondere auf das Werk von Agnès Varda, François Truffaut, Alain Resnais und Jean-Luc Godard, eingeht und zeigt, wie sich die Neuen Wellen über Europa ausbreiteten.

1957–1964: This episode discusses the work of French New Wave filmmakers Agnès Varda, François Truffaut, Alain Resnais and Jean-Luc Godard, before detailing the work of New Wave filmmakers in Italy, Spain and Sweden.
The Story of Film: An Odyssey. Episode 8 – New Directors, New Form (GB 2011)
1965–1969: Im Mittelpunkt dieser Episode steht, wie die Neuen Wellen die Welt erobern. Mark Cousins bespricht das Filmschaffen aus Polen, der Tschechoslowakei, Ungarn, der Sowjetunion, Japan, Indien, Brasilien, dem Iran, Senegal, England und Amerika.

1965–1969: As the new wave in cinema sweeps around the world, we discover directors from Poland, the Czech Republic, Hungary, Soviet Union, Japan, India, Brazil, Iran, Senegal, England and America.
(Oktober)

Il bandito: Alberto Lattuada (Italien 1946) (Oktober)

Beginning (Dasatskisi): Dea Kulumbegaschwili (Georgien/Frankreich 2020) (Oktober, November)

Il mulino del Po: Alberto Lattuada (Italien 1949) (Oktober)

Guendalina: Alberto Lattuada (Italien/Frankreich 1957) (Oktober, November)

Yossi & Jagger: Eytan Fox (Israel 2002) (Oktober, November)

La spiaggia: Alberto Lattuada (Italien/Frankreich 1954) (Oktober, November)

Yossi: Eytan Fox (Israel 2012) (Oktober, November)

Mafioso: Alberto Lattuada (Italien 1962) (Oktober, November)

Feuerpferde (Teni Sabitich Predkowi): Sergej Paradschanow (UdSSR/Ukraine 1965) (Oktober, November)

Dolci inganni: Alberto Lattuada (Italien/Frankreich 1960) (Oktober, November)

Dialog: Richard Dindo (Schweiz 1971) (Oktober)

Othello (1952): Orson Welles (USA 1952) (Oktober, November)

Otto e mezzo: Federico Fellini (Italien/Frankreich 1963) (Oktober, November)

Time Off (After): Eytan Fox (Israel 1990) (Oktober)

Cupcakes (Bananot): Eytan Fox (Israel/Frankreich 2013) (Oktober, November)

Walk on Water (LaLehet Al HaMayim): Eytan Fox (Israel/Schweden 2004) (Oktober, November)

La noire de ...: Ousmane Sembène (November)

Zürcher Filmbuff-Quiz 2021 (November)

Das Mädchen Wadjda (Wadjda): Haifaa Al Mansour (Saudi-Arabien/Deutschland 2012) (November)

Venga a prendere il caffè... da noi: Alberto Lattuada (Italien 1970) (November)

The Story of Film: An Odyssey. Episode 8 – New Directors, New Form: Mark Cousins (GB 2011) (November)

Glut: Thomas Koerfer (Schweiz/BRD 1983) (November)