Filmpodium

Fr, 14.09.2018 | 14:30 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

L'albero degli zoccoli

Ermanno Olmi (Italien 1978)

Das erste Jahrhundert des Films
In der Dauerreihe «Das erste Jahrhundert des Films» zeigen wir im Lauf von zehn Jahren rund 500 wegweisende Werke der Filmgeschichte. Die Auswahl jedes Programmblocks ist gruppiert nach Jahr­gängen, woraus sich schliesslich 100 Momentaufnahmen des Weltkinos von 1900 bis 1999 ergeben. Referenzzahl ist jeweils der aktuelle Jahrgang, d. h. im Jahr 2018 sind Filme von 1918, 1928, 1938 usw. zu sehen.

Auf einem Landgut in der Nähe von Bergamo: Zwei junge Leute umwerben einander und heiraten; ein Vater fällt heimlich einen Baum, um für seinen Sohn neue Holzschuhe zu schnitzen; ein alter Mann düngt seine Tomaten mit Hühnerkot, damit sie schneller reifen.
Ermanno Olmis L’albero degli zoccoli ist eine fast dokumentarische Chronik des bäuerlichen Alltags zu Ende des vorletzten Jahrhunderts.
«Der Film erzählt seine Geschichte mit spürbarer Anteilnahme und mit Respekt. (...) Gerade das gibt ihm eine grosse moralische und künstlerische Kraft, macht ihn zu einem leidenschaftlichen Appell für diese Menschen und für Menschlichkeit. In der Fülle oft irritierend schöner Bilder wird eine Vergangenheit lebendig, in der Olmi Geborgenheit und menschliche Wärme genauso findet wie Not und Unterdrückung. Indem er beides ganz direkt und überzeugend zeigt und beim Namen nennt, hat er Wirklichkeit eingefangen.» (Dieter Krusche: Reclam Filmführer)
«Olmi drehte vier Monate lang auf einem verlassenen Bauernhof und wandte dabei neorealistische Techniken an: Er brachte Einheimische dazu, wie ihre Vorfahren zu leben, und liess sie in ihrem eigenen Dialekt sprechen. Durch den Zyklus der Jahreszeiten, der schweren Arbeiten, der Liebe und Heirat, der Geburt und des Todes, des Glaubens und des Aberglaubens beschwört Olmi ein naturverbundenes Leben, feiert dessen Schönheit, Humor und Einfachheit, erkennt aber auch die feudale Grausamkeit, durch die es beherrscht wird. 1978 in Cannes mit der Palme d’Or ausgezeichnet, ist L’albero degli zoccoli ein gewaltiges, herzergreifendes Werk des humanistischen Filmemachens.» (criterion.com) 178 Min. / Farbe / DCP / I/d

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Besetzung / Künstler

Regie: Ermanno Olmi
Drehbuch: Ermanno Olmi
Kamera: Ermanno Olmi
Musik: Wolfgang Amadeus Mozart, Johann Sebastian Bach
Schnitt: Ermanno Olmi
Besetzung: Luigi Ornaghi (Batistì), Francesca Moriggi (Batistina), Omar Brignoli (Minec), Antonio Ferrari (Tuni), Teresa Brescianini (Signora Runk), Giuseppe Brignoli (Anselmo), Carlo Rota (Peppino), Pasqualina Brolis (Teresina), Massimo Fratus (Pierino), Francesca Villa (Annetta)

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
Kasse +41 (0)44 211 66 66
Büro +41 (0)44 412 31 28
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

Upon the Shadow: Nada Mezni Hafaiedh (Tunesien 2017) (November, Dezember)

Letters from Baghdad: Sabine Krayenbühl, Zeva Oelbaum (GB/USA/Frankreich 2016) (November, Dezember)

Sweat Rain (Pluie de sueur): Hakim Belabbes (Marokko 2017) (November, Dezember)

Vent du Nord: Walid Mattar (Frankreich/Tunesien/Belgien 2018) (November, Dezember)

Zauberlaterne (November)

The Four Horsemen of the Apocalypse: Rex Ingram (USA 1921) (November)

Sous les toits de Paris: René Clair (Frankreich 1930) (November, Dezember)

Amal: Mohamed Siam (Ägypten/Libanon/Deutschland/Frankreich/Norwegen/Dänemark 2017) (November, Dezember)

Kiss Me Not (Balash tebosni): Ahmed Amer (November, Dezember)

À nous la liberté: René Clair (Frankreich 1931) (November, Dezember)

Mustafa Z: Nidhal Chatta (November, Dezember)

Belle und Sebastian (Belle et Sébastien): Nicolas Vanier (Frankreich 2013) (November, Dezember)

Bezness As Usual: Alex Pitstra (November, Dezember)

Burning Hope (Ghodwa hay): Lotfi Achour (Tunesien 2016) (November, Dezember)

Quatorze juillet: René Clair (Frankreich 1933) (November, Dezember)

The Journey: Mohamed Al Daradji (November)

Lola rennt: Tom Tykwer (Deutschland 1998) (November, Dezember)

17: Widad Shafakoj (November, Dezember)

And Then There Were None: René Clair (USA 1945) (November, Dezember)

It Happened Tomorrow: René Clair (USA 1944) (November, Dezember)

Les bienheureux: Sofia Djama (Algerien/Belgien/Frankreich 2017) (November, Dezember)

I Married a Witch: René Clair (USA 1942) (November, Dezember)

La beauté du diable: René Clair (Frankreich/Italien 1950) (November, Dezember)

A Day for Women (Yom lel-sittat): Kamla Abu-Zekri (November, Dezember)

The Ghost Goes West: René Clair (GB 1935) (Dezember)

Those Who Remain (Mayyel ya ghzayyel): Eliane Raheb (Dezember)

A Man and Three Days : Joud Said (Dezember)

The Truman Show: Peter Weir (USA 1998) (Dezember)

Out of Order (Khareg el khedma): Mahmoud Kamel (Ägypten/VAE 2015) (Dezember)

La proie du vent: René Clair (Frankreich 1927) (Dezember)

Until the End of Time (Ila akhir ezzaman): Yasmine Chouikh (Algerien 2018) (Dezember)

Tramontane (Rabih): Vatche Boulghourjian (Dezember)

After Life (Wandafuru raifu): Hirokazu Kore-eda (Japan 1998) (Dezember)

Les belles de nuit: René Clair (Frankreich/Italien 1952) (Dezember)

Le voyage imaginaire: René Clair (Dezember)

Le silence est d'or: René Clair (Frankreich 1947) (Dezember)

Les grandes manœuvres: René Clair (Frankreich/Italien 1955) (Dezember)

Festen: Thomas Vinterberg (Dänemark 1998) (Dezember)

Miracle on 34th Street: George Seaton (USA 1947) (Dezember)

The Big Lebowski: Joel Coen, Ethan Coen (ungenannt) (USA/GB 1998) (Dezember)

Porte des Lilas: René Clair (Frankreich/Italien 1957) (Dezember)

Der Apfel (Sib): Samira Makhmalbaf (Iran/Frankreich 1998) (Dezember)