Filmpodium

Fr, 14.09.2018 | 14:30 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

L'albero degli zoccoli

Ermanno Olmi (Italien 1978)

Das erste Jahrhundert des Films
In der Dauerreihe «Das erste Jahrhundert des Films» zeigen wir im Lauf von zehn Jahren rund 500 wegweisende Werke der Filmgeschichte. Die Auswahl jedes Programmblocks ist gruppiert nach Jahr­gängen, woraus sich schliesslich 100 Momentaufnahmen des Weltkinos von 1900 bis 1999 ergeben. Referenzzahl ist jeweils der aktuelle Jahrgang, d. h. im Jahr 2018 sind Filme von 1918, 1928, 1938 usw. zu sehen.

Auf einem Landgut in der Nähe von Bergamo: Zwei junge Leute umwerben einander und heiraten; ein Vater fällt heimlich einen Baum, um für seinen Sohn neue Holzschuhe zu schnitzen; ein alter Mann düngt seine Tomaten mit Hühnerkot, damit sie schneller reifen.
Ermanno Olmis L’albero degli zoccoli ist eine fast dokumentarische Chronik des bäuerlichen Alltags zu Ende des vorletzten Jahrhunderts.
«Der Film erzählt seine Geschichte mit spürbarer Anteilnahme und mit Respekt. (...) Gerade das gibt ihm eine grosse moralische und künstlerische Kraft, macht ihn zu einem leidenschaftlichen Appell für diese Menschen und für Menschlichkeit. In der Fülle oft irritierend schöner Bilder wird eine Vergangenheit lebendig, in der Olmi Geborgenheit und menschliche Wärme genauso findet wie Not und Unterdrückung. Indem er beides ganz direkt und überzeugend zeigt und beim Namen nennt, hat er Wirklichkeit eingefangen.» (Dieter Krusche: Reclam Filmführer)
«Olmi drehte vier Monate lang auf einem verlassenen Bauernhof und wandte dabei neorealistische Techniken an: Er brachte Einheimische dazu, wie ihre Vorfahren zu leben, und liess sie in ihrem eigenen Dialekt sprechen. Durch den Zyklus der Jahreszeiten, der schweren Arbeiten, der Liebe und Heirat, der Geburt und des Todes, des Glaubens und des Aberglaubens beschwört Olmi ein naturverbundenes Leben, feiert dessen Schönheit, Humor und Einfachheit, erkennt aber auch die feudale Grausamkeit, durch die es beherrscht wird. 1978 in Cannes mit der Palme d’Or ausgezeichnet, ist L’albero degli zoccoli ein gewaltiges, herzergreifendes Werk des humanistischen Filmemachens.» (criterion.com) 178 Min. / Farbe / DCP / I/d

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Besetzung / Künstler

Regie: Ermanno Olmi
Drehbuch: Ermanno Olmi
Kamera: Ermanno Olmi
Musik: Wolfgang Amadeus Mozart, Johann Sebastian Bach
Schnitt: Ermanno Olmi
Besetzung: Luigi Ornaghi (Batistì), Francesca Moriggi (Batistina), Omar Brignoli (Minec), Antonio Ferrari (Tuni), Teresa Brescianini (Signora Runk), Giuseppe Brignoli (Anselmo), Carlo Rota (Peppino), Pasqualina Brolis (Teresina), Massimo Fratus (Pierino), Francesca Villa (Annetta)

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
Kasse +41 (0)44 211 66 66
Büro +41 (0)44 412 31 28
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

Der schwarze Peter (Černý Petr): Miloš Forman (ČSSR 1964) (Oktober)

Tender Comrade: Edward Dmytryk (USA 1943) (Oktober)

Ruthless: Edgar G. Ulmer (USA 1948) (Oktober)

Johnny Got His Gun: Dalton Trumbo (USA 1971) (Oktober, November)

Vorlesung Fred van der Kooij (Oktober)

Belovy: Viktor Kossakowski (Russland 1993) (Oktober)

Trumbo: Jay Roach (USA 2015) (Oktober, November)

Zwei frühe Dokumentarfilme von Forman: Wenn's keine Musikanten gäbe (ČSSR 1964)
Wenn’s keine Musikanten gäbe springt zwischen Proben und Aufführung zweier rivalisierender Blaskapellen und der konkurrierenden Attraktion eines Querfeldein-Motorradrennens hin und her.
Wettbewerb (ČSSR 1964)
In Wettbewerb, probt eine Schar von Sängerinnen eine Einlage für eine Show.
(Oktober, November)

The Man I Married: Irving Pichel (USA 1940) (Oktober)

From This Day Forward: John Berry (USA 1946) (Oktober)

Die Liebe einer Blondine (Lásky jedné plavovlásky): Miloš Forman (ČSSR 1965) (Oktober, November)

To Make a Comedy Is No Fun – Jiří Menzel: Robert Kolinsky (Schweiz 2016) (Oktober)

Native Land: Leo T. Hurwitz, Paul Strand (USA 1942) (Oktober)

The Breaking Point: Michael Curtiz (USA 1950) (Oktober, November)

Der Feuerwehrball (Hoří, má panenko): Miloš Forman (ČSSR/Italien 1967) (Oktober)

Hôtel Terminus: The Life and Times of Klaus Barbie: Marcel Ophüls (BRD/Frankreich/USA 1988) (Oktober, November)

The Thin Blue Line: Errol Morris (USA 1988) (Oktober)

Force of Evil: Abraham Polonsky (USA 1948) (Oktober)

Une histoire de vent: Joris Ivens, Marceline Loridan (Frankreich 1988) (Oktober)

Vorlesung Fred van der Kooij (Oktober)

La guerra ed il sogno di Momi : Segundo de Chomón, Giovanni Pastrone (Oktober)

Die wunderbaren Männer mit der Kurbel (Báječní muži s klikou): Jiří Menzel (ČSSR 1979) (Oktober, November)

Gun Crazy: Joseph H. Lewis (USA 1950) (Oktober)

Red Hollywood: Thom Andersen, Noël Burch (USA 1996) (Oktober, November)

Das einsame Haus am Waldesrand (Na samotě u lesa): Jiří Menzel (ČSSR 1976) (Oktober, November)

Mujeres al borde de un ataque de nervios: Pedro Almodóvar (Spanien 1988) (Oktober)

En construcción: José Luis Guerín (Spanien 2001) (Oktober)

Kurzgeschnitten (Postřižiny): Jiří Menzel (ČSSR 1981) (Oktober, November)

Vorlesung Fred van der Kooij (Oktober)

The Sound of Fury: Cyril Endfield (USA 1950) (Oktober)

I Can Get It for You Wholesale: Michael Gordon (USA 1951) (Oktober, November)

Salt of the Earth: Herbert J. Biberman (USA 1954) (Oktober, November)

Distant Voices, Still Lives: Terence Davies (GB 1988) (Oktober, November)

Very Dangerous Citizens (Oktober)

M: Joseph Losey (USA 1951) (Oktober, November)

Le quattro volte: Michelangelo Frammartino (Italien/Deutschland/Schweiz 2010) (Oktober, November)

Zauberlaterne (Oktober)

Vorlesung Fred van der Kooij (Oktober)

Give Us This Day: Edward Dmytryk (GB 1949) (November)

Cinema Futures: Michael Palm (Österreich/Indien/Norwegen/USA 2016) (November)

Zürcher Filmbuff-Quiz 2018 (November)

The Front: Martin Ritt (USA 1976) (November)

Mein Nachbar Totoro (Tonari no Totoro): Hayao Miyazaki (Japan 1988) (November)

Ursula: Egon Günther (Schweiz/DDR 1978) (November)

Leuchtturm des Chaos (Pharos of Chaos): Wolf-Eckart Bühler, Manfred Blank (BRD 1983) (November)

Vorlesung Fred van der Kooij (November)

Rembrandt's J'Accuse: Peter Greenaway (Niederlande/Finnland/Deutschland 2008) (November)

Akira: Katsuhiro Otomo (Japan 1988) (November)

Der Havarist: Wolf-Eckart Bühler (BRD 1984) (November)