Theater Neumarkt

Do, 11.10.2018 | 20:00 UHR
Neumarkt 5 | Zürich

TICKET

König Ubu

Von Alfred Jarry

Bild

Als Alfred Jarry 1896 sein Stück vom skrupellosen König Ubu schrieb, konnte er nicht ahnen, dass er damit einen Prototyp des Potentaten des 20. und 21. Jahrhunderts treffen würde. Er dachte eher an Shakespeares machtgierige Herrscher und vor allem an seinen Lateinlehrer, jedenfalls nicht an den amerikanischen Präsidenten. Nebenbei revolutionierte Jarry, der mit 34 Jahren verarmt und ruhmlos starb, mit seinem sehr unterhaltsamen Stück das Theater und führte es in die Moderne. Das Wort «ubuesque», was soviel heisst wie «grotesk, absurd, masslos» ging in den allgemeinen Sprachgebrauch ein. Und so wütet Vater Ubu noch heute, entlässt alle Richter, bevor er sich an Geld und Leib seiner Bürger vergeht, Adlige enthirnt und höchstpersönlich auf dem riesigen «Phynanzpferd» reitend exorbitante Steuern eintreibt. Wieso findet man diesen dumm-dreisten, widerlichen Kerl sogar sympathisch, mindestens aber unterhaltsam? König Ubu macht die Spanne auf zwischen Fiktion und «Fake Alternatives», zwischen anarchisch-spassiger Amoral und monströsem Vernichtungswillen, zwischen Konventionsbruch und Geschichtsverweigerung.
Das Spiel mit dem Ernst inszeniert Regisseur Alexander Eisenach, der 2016 mit «Geächtet» bereits eine erfolgreiche Arbeit am Theater Neumarkt zeigte.

Kurze Stückeinführung vor der Vorstellung um 19:45 im Foyer.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Besetzung / Künstler

Regie: Alexander Eisenach
Bühne: Lukas Sander
Kostüme: Claudia Irro
Musik: Benedikt Brachtel
Dramaturgie: Inga Schonlau

Mit: Marie Bonnet , Simon Brusis, Miro Maurer, Ingolf Müller-Beck, Sarah Sandeh

Veranstaltungsort

Theater Neumarkt


Adresse:

Neumarkt 5
8001 Zürich
+41 (0)44 267 64 64
tickets@theaterneumarkt.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 3 bis «Neumarkt»
Bus Nr. 31 bis «Neumarkt»

Zugänglichkeit:

Aufzug vorhanden

Gastroangebot:

Die Bar im Theater Neumarkt ist eine Stunde vor sowie nach den Vorstellungen geöffnet.


Weitere Veranstaltungen

Bild

DAS LEBEN DES VERNON SUBUTEX: Von Virginie Despentes – Uraufführung (Februar, März)

Bild

Trump Card: Nach Mike Daisey (Februar, März)

Bild

DAS ANSCHWELLEN DER BOCKSGESÄNGE: Performance, Populismus, Propaganda – Experte: Historiker Philipp Sarasin (Februar)

Bild

Trump Card: Nach Mike Daisey (Februar)

Bild

DAS ANSCHWELLEN DER BOCKSGESÄNGE: Performance, Populismus, Propaganda – (Februar)

Bild

Panikherz: Von Benjamin von Stuckrad-Barre – Schweizer Erstaufführung (Februar)

Bild

Panikherz: Von Benjamin von Stuckrad-Barre – Schweizer Erstaufführung (Februar, März)

bild

HOTTINGER LITERATURGESPRÄCHE «VON NAHEM ERLEBT»: Ernst Halter im Gespräch mit Charles Linsmayer über Erika Burkart (Februar)

Bild

Die Hauptstadt: Von Robert Menasse (Februar, März)

bild

GEFRAGT, GEWAGT, VERTIEFT: Gesprächsreihe mit Politologin Meltem Kulaçatan und Gästen – Folge 3: Junges jüdisches Leben in Europa, in Kooperation mit Omanut – Mit Schriftstellerin Mirna Funk und Rechtsanwalt Sergey Lagodinsky (Februar)

Bild

HULLA DI BULLA: Glamour-Komödie von Franz Arnold und Ernst Bach (März)

bild

Die Spirale des Abstiegs: Von Verlustängsten der Mittelschicht und dem Leben am Rand der Gesellschaft (März)

Bild

Planet Trillaphon: Von David Foster Wallace (März)

bild

Gun Love: Von Jennifer Clement – Uraufführung – Original with German surtitles (März)

Bild

DAS ENDE DER SICHERHEIT: Talk-Reihe mit Spoken Word Poetin Fatima Moumouni – Sexy Time (März)

bild

HOTTINGER LITERATURGESPRÄCHE - VON NAHEM ERLEBT: Charles Linsmayer im Gespräch mit Urs Faes über Kurt Guggenheim (März)

Bild

DER MENSCH ERSCHEINT IM HOLOZÄN: von Max Frisch (März)

bild

Wer hat Angst vor Virginia Woolf?: Von Edward Albee (März)