Theater Neumarkt

Mi, 30.01.2019 |
Neumarkt 5 | Zürich

1/2 Preis
TICKET

Tell

Ein heroisches Singspiel mit Texten von Friedrich Schiller

Bild

«‹Tell› beginnt unverkrampft mit einem leisen Glockengeläut im Hintergrund – keine Angst vor Klischees also. Regisseur Corsin Gaudenz und Dramaturgin Trixa Arnold erzählen Schillers Geschichte sehr ruhig, sehr unverstellt. Dabei geht es ihnen nicht um eine Heldenerzählung, sondern um Projektionen ins Innere der Figuren. Komponist Ilja Komarov buchstabiert keine Kataloge durch. Vielmehr zwinkert stets der Schalk durch die Melancholie der Musik. Von beiden Welten das Beste: hier die Würde historischer Ausdrucksformen, und dort das Recht sie zu mischen, zu brechen und zu einem neuen Klangbild zu formen.Das ist nach Jahrzehnten der überdrehten Dekonstruktion viel. Sehr viel. Vielleicht sogar ein Zeichen für eine neue Moderne.» Tages-Anzeiger

Tell – was für eine Geschichte! Der erste schriftlich belegte Apfelschuss findet sich in einem dänischen Märchenbuch um 1200. Hans Schriber von Sarnen importierte Tell in die Innerschweizer Bergwelt, indem er ihn an der Befreiung der Eidgenossenschaft von den Habsburgern teilhaben liess. Durch seine Dramatisierung 1804 schenkte Schiller den Schweizern Tell als Gründungsmythos.
Ilja Komarov reduziert in seinem Libretto Schillers Drama und entwirft eine Fassung, die mit gerade mal vier HeldInnen auskommt. Dem Gemsjäger Tell stellt er drei Freunde/Feinde zur Seite. Entlang der bekannten Motive – Apfelschuss, Hohle Gasse, Rütlischwur – erzählen sie ihre Version der Geschichte: hier und jetzt. Sie streben nach Freiheit, singen gegen Ungerechtigkeit und Unterdrückung: Eine prototypische Erzählung um Rache, Gewalt und Freiheit. Die vier klassisch ausgebildeten SängerInnen werden von einem Quintett und einem kleinen Laienchor begleitet.

Eine Produktion des Vereins Freies Musiktheater Zürich mit Fabriktheater Rote Fabrik Zürich, Gare du Nord Basel, Stadttheater Chur, Vebikus Kunsthalle Schaffhausen, Hinterhaltfestival Uster und Tojo Theater Reitschule Bern.

Gefördert durch Stadt Zürich Kultur, Fachstelle Kultur Kanton Zürich, Pro Helvetia, Migros Kulturprozent, Kulturelles Basel, Ernst Göhner Stiftung, Schweizerische Interpreten Stiftung.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Besetzung / Künstler

Von Ilja Komarov, Corsin Gaudenz, Trixa Arnold
Mit: Philipp Caspari, Raphaël Favre, Jeannine Hirzel, Niklaus Kost
Chor: Bettina Biasio, Heike Gerling, Alice Meier, Eleonore Strehler, Karen Geyer, Ewa Raznikiewicz, Barbora Greiner, Jelisaveta Kirschke, Sophie Wolf, Ernst Aebi, Meinrad Koch, Thomas Rüdisühli, Gabor Doka
Regie: Corsin Gaudenz
Musik: Jan Ratschko, Nina Hitz, Christian Wolfarth, Ilja Komarov, Trixa Arnold
Komposition: Ilja Komarov
Chorleitung: Patric Ricklin, Benoit Dubu
Kostüme: Nicole Henning
Dramaturgie: Trixa Arnold

Veranstaltungsort

Theater Neumarkt


Adresse:

Neumarkt 5
8001 Zürich
+41 (0)44 267 64 64
tickets@theaterneumarkt.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 3 bis «Neumarkt»
Bus Nr. 31 bis «Neumarkt»

Zugänglichkeit:

Aufzug vorhanden

Gastroangebot:

Die Bar im Theater Neumarkt ist eine Stunde vor sowie nach den Vorstellungen geöffnet.


Weitere Veranstaltungen

Bild

HULLA DI BULLA: Glamour-Komödie von Franz Arnold und Ernst Bach (Februar, März)

Bild

HULLA DI BULLA: Glamour-Komödie von Franz Arnold und Ernst Bach (Februar)

Bild

DAS LEBEN DES VERNON SUBUTEX: Von Virginie Despentes – Uraufführung (Februar, März)

Bild

DAS ANSCHWELLEN DER BOCKSGESÄNGE: Performance, Populismus, Propaganda – Experte: Historiker Philipp Sarasin (Februar)

Bild

Trump Card: Nach Mike Daisey (Februar)

Bild

DAS ANSCHWELLEN DER BOCKSGESÄNGE: Performance, Populismus, Propaganda – (Februar)

Bild

Trump Card: Nach Mike Daisey (Februar, März)

Bild

Panikherz: Von Benjamin von Stuckrad-Barre – Schweizer Erstaufführung (Februar)

Bild

Panikherz: Von Benjamin von Stuckrad-Barre – Schweizer Erstaufführung (Februar, März)

bild

HOTTINGER LITERATURGESPRÄCHE «VON NAHEM ERLEBT»: Ernst Halter im Gespräch mit Charles Linsmayer über Erika Burkart (Februar)

Bild

Die Hauptstadt: Von Robert Menasse (Februar, März)

bild

GEFRAGT, GEWAGT, VERTIEFT: Neue Gesprächsreihe von und mit Politologin Meltem Kulaçatan und Gästen – Junges jüdisches Leben in Europa – Mit Schriftstellerin Mirna Funk u.a. (Februar)

bild

Die Spirale des Abstiegs: Von Verlustängsten der Mittelschicht und dem Leben am Rand der Gesellschaft (März)

Bild

Planet Trillaphon: Von David Foster Wallace (März)

bild

Gun Love: Von Jennifer Clement – Uraufführung – Original with German surtitles (März)

Bild

DAS ENDE DER SICHERHEIT: Talk-Reihe mit Spoken Word Poetin Fatima Moumouni – Sexy Time (März)

bild

HOTTINGER LITERATURGESPRÄCHE - VON NAHEM ERLEBT: Charles Linsmayer im Gespräch mit Urs Faes über Kurt Guggenheim (März)

Bild

DER MENSCH ERSCHEINT IM HOLOZÄN: von Max Frisch (März)

bild

Wer hat Angst vor Virginia Woolf?: Von Edward Albee (März)