Schauspielhaus Zürich

Sa, 13.04.2019 |
Pfauen
Rämistrasse 34 | Zürich

Justiz

Pfauen
Premiere am 13. April 2019

„Dieser Bericht ist nicht nur die Begründung, sondern auch die Vorbereitung zu einem Mord. Zu einem gerechten Mord. Die Gerechtigkeit lässt sich nur noch durch ein Verbrechen wiederherstellen.“ Mit diesen Worten eröffnet der desillusionierte Anwalt Spät in stockbetrunkenem Zustand seine Memoiren, die den Auftakt zu Dürrenmatts Anti-Kriminalroman bilden. Zwei Jahre vorher, im März 1955, ereignet sich inmitten des Zürcher Establishments Folgendes: Der Kantonsrat Dr. Kohler steigt aus seinem Rolls-Royce, betritt gelassen das von Politikern, Finanzmanagern und Künstlern besuchte Restaurant „Du Théâtre“ und erschiesst vor aller Augen den Germanistikprofessor Winter. Kohler, der nach dem Mord vorerst Mozarts „Entführung aus dem Serail“ in der Tonhalle geniesst, lässt sich daraufhin bestens gelaunt festnehmen. Im folgenden Schauprozess wird er trotz unauffindbarer Tatwaffe und ohne Erkenntnis über sein Motiv zu zwanzig Jahren Zuchthaus verurteilt, da kein Zweifel an seiner Tat besteht. Vom Gefängnis aus beauftragt der Multimillionär und passionierte Billardspieler Kohler den jungen, erfolglosen Anwalt Spät, seinen Fall erneut – unter der Annahme, er sei nicht der Mörder gewesen – zu untersuchen: „Sehn Sie, lieber Spät, die Wirklichkeit kennen wir ja nun, dafür sitze ich hier und flechte Körbe, aber das Mögliche kennen wir kaum. Das Mögliche ist beinahe unendlich, das Wirkliche streng begrenzt. Daraus folgt, dass wir das Wirkliche umzudenken haben, um ins Mögliche vorzustossen.“ Spät wittert zwar einen Teufelspakt, die Aussicht auf Karriere ist jedoch so reizvoll, dass er zu seiner eigenen Erschütterung tatsächlich einen Revisionsprozess erwirkt, infolge dessen Kohler freigesprochen wird und der stattdessen Verdächtigte sich erhängt.
Dürrenmatt entlarvt in „Justiz“ mit bitterbösem Humor, wie Rachemord zur Antwort auf ein gesellschaftliches System wird, in dem zwar das Gesetz, Gerechtigkeit hingegen keine Rolle spielt. Mit einer umfassenden Frage endet der Roman: „Wer ist der Schuldige? Jener, der die Gesetze erlässt, oder jener, der sie bricht?“ Der Autor erweist sich einmal mehr als gnadenloser Kritiker der Schweiz, ironisch lässt er seinen Ich-Erzähler resümieren: „Die Welt wird entweder untergehen oder verschweizern.“

Frank Castorfs 25-jährige Intendanz an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz Berlin hat das deutschsprachige Theater im letzten Vierteljahrhundert fundamental geprägt. In Zürich hat der vielfach ausgezeichnete Regisseur zuletzt „Die fremde Frau und der Mann unter dem Bett“ nach F. M. Dostojewski inszeniert. Im Zuge seiner sechsten Inszenierung am Schauspielhaus wird sich Frank Castorf zum ersten Mal künstlerisch mit dem Autor Friedrich Dürrenmatt auseinandersetzen.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

13.04.2019, Pfauen

Personen

Regie:
Frank Castorf
Bühne:
Aleksandar Denić
Kostüme:
Adriana Braga Peretzki
Dramaturgie:
Amely Joana Haag

Veranstaltungsort

Pfauen


Der Pfauen, gegenüber vom Kunsthaus am Heimplatz/Rämistrasse gelegen, ist die grösste Bühne des Schauspielhauses. Architektonisch eine so genannte Guckkastenbühne, bietet der Pfauen – im Parkett, im Rang und in den Logen – bis zu 750 Zuschauern Platz.


Adresse:

Rämistrasse 34
8001 Zürich
Empfang: +41 (0)44 258 70 70
Kasse: +41 (0)44 258 77 77
Theaterkasse theaterkasse@schauspielhaus.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 3, 5, 8, 9 oder Bus Nr. 31 bis «Kunsthaus»

Parkplätze
Parkhaus «Hohe Promenade», Rämistrasse 22a
oder auf gebührenpflichtigen Parkplätzen

Zugänglichkeit:

Sämtliche Bühnen sind barrierefrei zu erreichen. Gerne reservieren wir einen Rollstuhlplatz für Sie. Ein Anruf an der Theaterkasse unter +41 (0)44 258 77 77 genügt.

Gastroangebot:

Vor und nach dem Theaterbesuch im Pfauen empfehlen wir Ihnen den Besuch des im Gebäude gelegenen Restaurants Santa Lucia Teatro. Kurzfristige Reservationen nimmt auch unser Foyerpersonal gerne entgegen. Für den kleinen Hunger vor Vorstellungsbeginn oder das Glas Champagner in der Pause hat im Pfauen-Foyer vor und nach der Aufführung eine Snack-Bar geöffnet.


Weitere Veranstaltungen

Hamlet

Hamlet (Februar, März, April)

Henosode

Henosode (Februar, März)

Frankenstein

Frankenstein (Februar, März, April)

Yvonne, die Burgunderprinzessin

Yvonne, die Burgunderprinzessin (Februar)

Endstation Sehnsucht

Endstation Sehnsucht (Februar, März)

Versetzung

Versetzung (Februar, März)

Blick hinter die Kulissen

Blick hinter die Kulissen (Februar, März)

Inszenierungseinblick

Inszenierungseinblick (Februar, März, April, Mai)

„Wie frei ist die Kunst?“

„Wie frei ist die Kunst?“ (Februar)

Theater im Gespräch

Theater im Gespräch (Februar, März, April, Mai, Juni)

bild

Totart Tatort (Februar, März)

Early Birds

Early Birds (Februar, März)

Super Food Heroes

Super Food Heroes (Februar)

Ich weiss nicht, was ein Ort ist, ich kenne nur seinen Preis (Manzini-Studien)

Ich weiss nicht, was ein Ort ist, ich kenne nur seinen Preis (Manzini-Studien) (Februar, März)

Lesung Miriam Maertens: Verschieben wir es auf morgen

Lesung Miriam Maertens: Verschieben wir es auf morgen (Februar)

Sweatshop - Deadly Fashion

Sweatshop - Deadly Fashion (Februar, März)

Apropos … „Du bist schuld!“

Apropos … „Du bist schuld!“ (März)

Doppelspiel

Doppelspiel (März)

Backstage-Pass

Backstage-Pass (März)

Rechnitz (Der Würgeengel)

Rechnitz (Der Würgeengel) (März)

Theater Campus Festival 2019

Theater Campus Festival 2019 (März)

ZKO im Pfauen: Robert Levin & Sir Roger Norrington

ZKO im Pfauen: Robert Levin & Sir Roger Norrington (März)

Hans Schleif

Hans Schleif (März)

Drei Schwestern

Drei Schwestern (März)

Walk-in Closet KleiderTauschBörse

Walk-in Closet KleiderTauschBörse (März)

Ausschliesslich Inländer

Ausschliesslich Inländer (März)

bild

Die zweite Frau (März, April)

Zürcher Gespräche mit David Chipperfield und Lukas Bärfuss

Zürcher Gespräche mit David Chipperfield und Lukas Bärfuss (März)

Fluchtpunkt Schweiz mit Ursula Amrein

Fluchtpunkt Schweiz mit Ursula Amrein (März)

Die Panne

Die Panne (März)

Best of Poetry Slam!

Best of Poetry Slam! (März)

MEET ME

MEET ME (März, April)

Spettro

Spettro (März)

Spielerisches und kreatives Gestalten beim Theaterspiel

Spielerisches und kreatives Gestalten beim Theaterspiel (April)

bild

Die Verlobung in St. Domingo – Ein Widerspruch (April, Mai)

ZKO im Pfauen: «Mozarts Zauberflöte für Kinder»

ZKO im Pfauen: «Mozarts Zauberflöte für Kinder» (April)

ZKO im Pfauen: Nicolas Altstaedt

ZKO im Pfauen: Nicolas Altstaedt (Mai)

bild

Die grosse Gereiztheit (Mai)

Zürcher Gespräche mit Ulrike Guérot und Lukas Bärfuss

Zürcher Gespräche mit Ulrike Guérot und Lukas Bärfuss (Mai)

bild

Die Toten (Mai)

bild

Der Reisende (Mai)

Pop-up-Magazin

Pop-up-Magazin (Mai)