Schauspielhaus Zürich

Mi, 22.09.2021 | 20:15 UHR
Schiffbau
Schiffbaustrasse 4 | Zürich

TICKET

Orpheus

Von: Moved by the Motion

Mit einem Blick zurück verbannt Orpheus seine geliebte Eurydike unwiederbringlich in die Unterwelt und stürzt sich selbst damit in tiefe Trauer. Die Geschichte des mythischen Sängers trifft sich mit der langjährigen Auseinandersetzung der «roving band» Moved by the Motion (Wu Tsang, Tosh Basco, Josh Johnson, Asma Maroof, Patrick Belaga, u.a.) mit gesellschaftlichen Sichtbarkeiten. Inspiriert von unzähligen Interpretationen des Mythos, inszeniert die Gruppe Orpheus als Tragödie des Blicks und Erzählung über die Überwindung des Todes und die Macht der Liebe.

 

«Der rotgewandete Tod wird sie umschlingen, die Unterwelt wird sich – grossartig! – mitten in diesem Bühnensarg auftun: Wir alle sehen die Baumwurzeln von unten, sind Bürger des Totenreichs.» (Tages Anzeiger, 11.09.2021) 

«Diese düstere Ouvertüre macht einer flirrenden, lichtchoreographisch aufgeladenen Erzählung Platz, in der die nonbinäre Performance-Artistin Tosh Basco in bräutlichem Weiss das Feiern wie das Fallen auf eine Weise tanzt, dass keiner wegschauen kann.» (Tages Anzeiger, 11.09.2021) 

«Das eigentlich Faszinierende ist aber, dass während der sechzig Minuten immer mal wieder berührende Momente gelingen, die ohne Nachschlagewerk zugänglich sind und trotzdem keine simplen Symbolismen bedienen; dass manches Bild uns kalt erwischt wie die Viper, die Eurydike in den Fuss biss.»
(Der Bund, 11.09.2021)

«Die Arbeit ist deshalb so beeindruckend, weil Wu Tsang sich hier mit besonderem Brio auf das Bühnen­dispositiv einlässt. Man hat zum ersten Mal das Gefühl, die Haus­regisseurin Wu Tsang sei mit dieser Produktion, die im Repertoire des Schauspiel­hauses gezeigt werden wird, wirklich im Theater angekommen.» (Republik, 14.09.2021)

«Dieser Hades ist ein Underground-Club. Wu Tsang, die sich auch als Aktivistin versteht, die gemeinsam mit den Mitgliedern von «Moved by the Motion» in Los Angeles eine Bar für queere, migrantische Künstlerinnen betrieb, versteht die Unter­welt politisch: Die Eurydiken sollen sich nicht zurüsten lassen durch unseren Blick – auch nicht, um vermeintlich zurück­geführt zu werden ins Licht.»  (Republik, 14.09.2021)

«Wieder gelingen Wu Tsang großartige Bilder; der Spiegeleffekt lässt immer wieder staunen, wenn sich die Akteure so arrangieren, dass sie wie Gemälde wirken: Zum heterogenen Klangteppich von Asma Maroof, Tapiwah Sohse und Patrick Belaga. Ein Spiel mit Licht, Schatten und Farbe, mit Weiss und Schwarz und Rot. Das beeindruckt.»
(nachtkritik, 10.09.2021)


«Das Werk, mit dem Tsang berühmt wurde, war eine Dokumentation über eine Underground-Bar in Los Angeles. Vielleicht sei es auch das, sagte sie, was sie an «Orpheus» so fasziniere: Auch da geht es um den Underground.» (Hans Ulrich Obrist, Das Magazin, 11.09.2021)

«Vielleicht, sagt die Künstlerin Wu Tsang, die den «Orpheus»-Stoff nun im Zürcher Schauspielhaus auf die Bühne bringt, ist es in der Unterwelt viel interessanter als oben; anders als im Christentum sei das Totenreich in der griechischen Mythologie nicht durchweg eine lodernde Hölle. Vielleicht, sagt Tsang, sei der Hades ja ein faszinierender Ort, an dem die gestorbenen Menschen Dinge treiben, die den Lebenden verborgen sind.» (Hans Ulrich Obrist, Das Magazin, 11.09.2021)

 

Achtung, Stroboskoplichter kommen zum Einsatz! Einführung 30 Min vor der Aufführung am 13.09., 14.09., 18.09., 21.09., 22.09., 30.09. und 05.10.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

22.09.2021, Schiffbau
20:15 UHR

TICKET

30.09.2021, Schiffbau
20:15 UHR

TICKET

05.10.2021, Schiffbau
20:15 UHR

13.10.2021, Schiffbau
20:15 UHR

TICKET

Besetzung / Künstler

Mit Tosh Basco / Josh Johnson / Asma Maroof / Raphaël Geb-Loryie / Steven Sowah / Thelma Buabeng / Patrick Belaga / Tapiwa Svosve

Künstlerische Leitung: Moved by the Motion (Wu Tsang, Tosh Basco, Asma Maroof, Josh Johnson, Patrick Belaga)
Inszenierung: Wu Tsang
Bühne: Moved by the Motion / Natascha Leonie Simons
Kostüm: Kyle Luu
Musik: Asma Maroof / Patrick Belaga / Tapiwa Svosve
Licht: Markus Keusch
Dramaturgie: Joshua Wicke / Kandis Williams

Veranstaltungsort

Schiffbau


Im Jahr 2000 wurde der Schiffbau im Gebiet Escher-Wyss unverzichtbarer Bestandteil des Schauspielhauses. An drei Tür an Tür gelegenen Spielstätten werden regelmässig Vorstellungsserien angeboten: in der Halle mit 400 bis 600 Plätzen, in der Box mit bis zu 200 Plätzen sowie – unter der Verantwortung des Jungen Schauspielhauses – in der Matchbox mit 70 Plätzen. Seit seiner Umgestaltung 2009 lädt auch das grosszügige Foyer zum Sitzen und Verweilen ein.


Adresse:

Schiffbaustrasse 4
8005 Zürich
Empfang: +41 (0)44 258 70 70
Kasse: +41 (0)44 258 77 77
Theaterkasse theaterkasse@schauspielhaus.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 4 oder Bus Nr. 33, 71, 72 bis «Schiffbau»
oder mit der S-Bahn bis «Hardbrücke»

Zugänglichkeit:

Sämtliche Bühnen sind barrierefrei zu erreichen. Gerne reservieren wir einen Rollstuhlplatz für Sie. Ein Anruf an der Theaterkasse unter +41 (0)44 258 77 77 genügt.

Gastroangebot:

Das LaSalle Restaurant & Bar ist Teil des architektonisch beeindruckenden Schiffbau-Areals. Es werden hauptsächlich Gerichte aus der französischen und italienischen Küche serviert. Der in ein Speiselokal und eine Bar mit Stammtisch gegliederte Raum bildet die Kulisse, in der das Tafeln vor und nach der Vorstellung täglich neu inszeniert wird. Die Schiffbau-Bar im Foyer hat von Montag bis Samstag von 17 bis 24 Uhr sowie an Vorstellungssonntagen von 18 bis 24 Uhr für Sie geöffnet!


Weitere Veranstaltungen

Mein Jahr der Ruhe und Entspannung: Nach dem Roman von Ottessa Moshfegh / Inszenierung: Yana Ross (September)

Frühlings Erwachen: Von: Lucien Haug / Inszenierung: Suna Gürler (September)

Performers Rule:Wake Up Call: Von: Titilayo Adebayo (September)

Der Besuch der alten Dame: Von: Friedrich Dürrenmatt / Inszenierung: Nicolas Stemann (September, Oktober, November)

Poetry Slam Gala: Moderation: Patti Basler (September)

Der Mensch erscheint im Holozän: Ein Visual Poem nach Max Frisch / Inszenierung: Alexander Giesche / / *** 3sat-Preisträger: 57. Berliner Theatertreffen *** / *** Nestroy-Preisträger: beste deutschsprachige Aufführung *** / *** Schweizer Theaterproduktion 2020 *** /   (September, Oktober)

Kurze Interviews mit fiesen Männern – 22 Arten der Einsamkeit: Nach David Foster Wallace / Inszenierung: Yana Ross (September, Oktober)

Faust Ⅰ: Von: Johann Wolfgang von Goethe / Inszenierung: Nicolas Stemann (Oktober)

Podiumsdiskussion zu «Kurze Interviews mit fiesen Männern - 22 Arten der Einsamkeit»: Begleitende Veranstaltung zur Produktion (Oktober)

Omanut & Boris Nikitin: «Das Haus ist leer oder ein Versuch über das Schweigen» (Oktober)

Offene Bühne: Jeden zweiten Samstag im Monat (Oktober)

Workshop: Detox Masculinity: Begleitende Veranstaltung zur Produktion / / Mit: mannebüro züri (Oktober)

bild

ZKO im PfauenDie Bremer Stadtmusikanten (Oktober)

The Köln Concert: Von: Trajal Harrell / Zur Musik von Keith Jarrett und Joni Mitchell / Verwendung nach Vereinbarung mit ECM Records (Oktober)

Goldene Maske: Preisverleihung (Oktober)

bild

Before the Sky Falls: Nach Macbeth von William Shakespeare unter Verwendung der Übersetzung von Angela Schanelec / Inszenierung: Christiane Jatahy (Oktober, November)

Workshop:Nonviolent Communication: Mit: Empathie Stadt Zürich (Oktober)

born to shine: Von Sebastian Nübling & Ives Thuwis-De Leeuw / Inszenierung: Sebastian Nübling, Ives Thuwis-De Leeuw / /   (November)

bild

ZKO im PfauenVon der Quelle bis zum Meer (Mai)