Schauspielhaus Zürich

Fr, 13.10.2017 | 20:00 UHR
Pfauen
Rämistrasse 34 | Zürich

TICKET

Andorra

Max Frisch

Andorra

„Du sollst dir kein Bildnis machen vom Menschen“, schreibt Max Frisch, denn wir machen uns schuldig, wenn wir die anderen an unserem Bild(nis) messen: Andri wächst in dem Glauben auf, er sei ein jüdisches Findelkind und der Lehrer, sein Pflegevater, habe ihn gerettet vor den „Schwarzen“, einem mächtigen Nachbarvolk Andorras, das Juden verfolgt und tötet. Aber auch in Andorra, einem fiktiven Kleinstaat, ist es mit Rassismus und Vorurteilen gegen Juden nicht weit. Andri wird täglich damit konfrontiert. Er liebt Barblin, die Lehrerstochter und sie liebt ihn. Sie wollen heiraten. Aber da erfährt er, dass er gar nicht der ist, für den ihn der Lehrer ausgegeben hat, vielmehr dessen eigener Sohn. Doch das Bild, dass sich die Andorraner von ihm gemacht haben, ist stärker als Andris wirkliche Identität und wird von ihm so verinnerlicht, dass er es nicht mehr loswird. „Andorra“ – heute einer der wichtigsten Theatertexte der Nachkriegszeit – wurde 1961 am Schauspielhaus in der Regie von Kurt Hirschfeld und in enger Zusammenarbeit mit dem Autor uraufgeführt.

Bastian Kraft, 1980 geboren, studierte Angewandte Theaterwissenschaft in Giessen und war danach Regieassistent am Burgtheater Wien, wo er mit ersten Inszenierungen auf sich aufmerksam machte. Sein künstlerischer Durchbruch gelang ihm mit Kafkas „Amerika“ am Thalia Theater Hamburg. Danach entstanden Regiearbeiten u.a. am Deutschen Theater Berlin, am Schauspielhaus Wien, am Münchner Volkstheater und am Schauspiel Frankfurt. Am Schauspielhaus Zürich waren von ihm u.a. 2012 „Der Steppenwolf“ nach dem Roman von Hermann Hesse und 2015 „Die Zofen“ von Jean Genet zu sehen. 

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Personen

Andri / Die Bürger von Andorra:
Claudius Körber
Barblin:
Henrike Johanna Jörissen
Die Senora:
Susanne-Marie Wrage
Regie:
Bastian Kraft
Bühne:
Peter Baur
Kostüme:
Inga Timm
Musik:
Lars Wittershagen
Video:
Jonas Link
Licht:
Markus Keusch
Dramaturgie:
Gwendolyne Melchinger
Regieassistenz:
Clara Isabelle Dobbertin
Bühnenbildassistenz:
Selina Puorger
Kostümassistenz:
Tiziana Ramsauer
Souffleur:
János Stefan Buchwardt
Inspizienz:
Dagmar Renfer
Theaterpädagogik:
Maja Bagat
Daniela Hallauer

Veranstaltungsort

Pfauen


Der Pfauen, gegenüber vom Kunsthaus am Heimplatz/Rämistrasse gelegen, ist die grösste Bühne des Schauspielhauses. Architektonisch eine so genannte Guckkastenbühne, bietet der Pfauen – im Parkett, im Rang und in den Logen – bis zu 750 Zuschauern Platz.


Adresse:

Rämistrasse 34
8001 Zürich
Empfang: +41 (0)44 258 70 70
Kasse: +41 (0)44 258 77 77
Theaterkasse theaterkasse@schauspielhaus.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 3, 5, 8, 9 oder Bus Nr. 31 bis «Kunsthaus»

Parkplätze
Parkhaus «Hohe Promenade», Rämistrasse 22a
oder auf gebührenpflichtigen Parkplätzen

Zugänglichkeit:

Sämtliche Bühnen sind barrierefrei zu erreichen. Gerne reservieren wir einen Rollstuhlplatz für Sie. Ein Anruf an der Theaterkasse unter +41 (0)44 258 77 77 genügt.

Gastroangebot:

Vor und nach dem Theaterbesuch im Pfauen empfehlen wir Ihnen den Besuch des im Gebäude gelegenen Restaurants Santa Lucia Teatro. Kurzfristige Reservationen nimmt auch unser Foyerpersonal gerne entgegen. Für den kleinen Hunger vor Vorstellungsbeginn oder das Glas Champagner in der Pause hat im Pfauen-Foyer vor und nach der Aufführung eine Snack-Bar geöffnet.


Weitere Veranstaltungen

Der zerbrochne Krug

Der zerbrochne Krug (Dezember, Januar, Februar)

Peter Pan

Peter Pan (Dezember, Januar)

BEUTE FRAUEN KRIEG

BEUTE FRAUEN KRIEG (Dezember, Januar)

ZKO im Pfauen: Sir James Galway

ZKO im Pfauen: Sir James Galway (Dezember)

DEN SCHLÄCHTERN IST KALT oder OHLALAHELVETIA

DEN SCHLÄCHTERN IST KALT oder OHLALAHELVETIA (Dezember, Januar)

Mir nämeds uf öis

Mir nämeds uf öis (Dezember, Januar, Februar)

Blick hinter die Kulissen

Blick hinter die Kulissen (Dezember, Januar)

Die Dreigroschenoper

Die Dreigroschenoper (Dezember)

Inszenierungseinblick

Inszenierungseinblick (Dezember, Januar)

Du bist meine Mutter

Du bist meine Mutter (Dezember)

Theaterlabor

Theaterlabor (Dezember, Januar)

bild

doghearts (Dezember)

Rechnitz (Der Würgeengel)

Rechnitz (Der Würgeengel) (Dezember, Januar)

Buddenbrooks

Buddenbrooks (Dezember, Januar, Februar)

Die Physiker

Die Physiker (Januar, Februar, März)

bild

Weltzustand Davos (Staat 4) (Januar)

Neujahrs-Poetry-Slam-Gala 2018

Neujahrs-Poetry-Slam-Gala 2018 (Januar)

Super Food Heroes

Super Food Heroes (Januar)

Shut up

Shut up (Januar, Februar)

Backstage-Pass

Backstage-Pass (Januar)

bild

Führung durch den Schiffbau (Januar)

bild

Zürcher Gespräche mit Peter Stein und Stefan Zweifel (Januar)

Theater im Gespräch

Theater im Gespräch (Januar)

Lauschzeit

Lauschzeit (Januar)

Meet Your Enemy

Meet Your Enemy (Januar)

ZKO im Pfauen: Kinderkonzert „Tino Flautino und der Kater Leo“

ZKO im Pfauen: Kinderkonzert „Tino Flautino und der Kater Leo“ (Januar)

bild

„Meet & …“ (Januar)

bild

Hundeherz (Januar, Februar)

Early Birds

Early Birds (Januar)

bild

Bob Dylans 115ter Traum (Januar)

Die fremde Frau und der Mann unter dem Bett

Die fremde Frau und der Mann unter dem Bett

ZKO im Pfauen: Kinderkonzert „Globi und wie das Glück in die Schokolade kommt“

ZKO im Pfauen: Kinderkonzert „Globi und wie das Glück in die Schokolade kommt“ (April)

ZKO im Pfauen: Maurice Steger

ZKO im Pfauen: Maurice Steger (April)

ZKO im Pfauen: Pfingstkonzert mit Heinz Spoerli

ZKO im Pfauen: Pfingstkonzert mit Heinz Spoerli (Mai)