Bernhard Theater

So, 20.06.2021 | 18:00 UHR
Sechseläutenplatz 1 | Zürich

TICKET

Der Heilige Bernhard

Der Pfarrer der reformierten St. Jakobs-Kirche in Zürich, Patrick Schwarzenbach und die Schauspielerin und Leiterin und des Bernhard Theaters Hanna Scheuring, befragen einen spannenden Gast! Hanna und Patrick möchten von spirituellen Expertinnen und Experten wissen, wie man gut lebt; wie man spirituell wird; und ob es so etwas wie spirituelle Experten überhaupt gibt.

Der heilige Bernhard ist eine nicht ganz so bierernste Annäherung an verschiedene Modelle der Lebensführung und der eigenen Weiterentwicklung.

An der Premiere diskutieren Patrick Schwarzenbach und Hanna Scheuring mit der beeindruckenden Ordensschwester Ingrid Grave vom Dominikaner-Orden. Ingrid Grave moderierte die ersten Sternstunde-Sendungen am Fernsehen und viele Male das «Wort zum Sonntag» und ist so schweizweit bekannt geworden.

Wie finde ich das Glück? Oder wie kann mich das Glück finden? Was braucht es, um ein erfülltes Leben zu führen? Das Gespräch wird musikalisch begleitet vom Singer-Songwriter Tobias Carshey. Bekanntlich ist auch Musik eine unerschöpfliche Quelle für Glück und Zufriedenheit.

Ingrid Grave:

Die katholische Ordensschwester Ingrid Grave moderierte ab 1994 die ersten Sternstunde-Sendungen am Schweizer Fernsehen und viele Male das «Wort zum Sonntag». Sie ist so schweizweit bekannt geworden. Nach ihrem Fernsehengagement hat sie viele Jahre als Seelsorgerin in der Zürcher Altstadt gewirkt und sich unter anderem für ökumenische Projekte stark eingesetzt. Aktuell verbringt Schwester Ingrid Grave wieder mehr Zeit in ihrer Heimat, dem Dominikanerinnenkloster in Ilanz, mit dem sie stets verbunden geblieben ist. 

Tobias Carshey:

Tobias Carshey nimmt lieber Umwege, als sich auf den gewohnten Pfaden zu bewegen. Deshalb ist es auch schwierig den Sänger in ein bestimmtes Genre zu packen. Der Zürcher Musiker öffnet die Tür zu seinem emotionalen Innenleben und bittet herein: Es ist ein düsterer Ort, chaotisch und unaufgeräumt, aber seine authentische Art überzeugt sofort. Seit dem ersten Corona-Lockdown arbeitet der vielseitige Sänger an neuen Songs und präsentiert verträumten, dunklen Indie Pop mit einer kleinen Anspielung an den Soul der 60er Jahre.

www.tobiascarshey.com

Patrick Schwarzenbach:

Im schönen Wädenswil am Zürisee ist er als Ältestes von drei Kindern aufgewachsen. Seit seiner Schulzeit ziehen ihn zwei grosse Fragen magisch an: Was ist lustig? Und: Was soll das alles? 

Lesend im Gymnasium, denkend im Theologiestudium und meditierend im Kloster ging er diesen Fragen nach. Sie führten ihn unter anderem auf den Weg des Zen, nach Indien, in einen St. Galler Wald und in die Welt des Träumens.

In den humorvollen Spielarten der Mystik fühlen sich seine Fragen zurzeit am wohlsten und er arbeite gerne mit ihnen als reformierter Pfarrer an der Offenen Kirche St. Jakob. 

Mit seiner Frau und seinen zwei Kindern Levy (2016) und Noa (2017) lebt er in Wollishofen und ist froh wieder so nahe am See zu sein.  

Hanna Scheuring:

Hanna Scheuring wurde in Nussbaumen, AG, als Jüngste von 4 Töchtern geboren und durfte einige sorglose Kinderjahre erleben. Neben ihrer Leidenschaft für das Theater hat sie schon sehr früh, eine spirituelle Neugier umgetrieben. Nach einem Abstecher zu einer Evangelistischen Kirche mit jungen 11-12 Jahren, begann die Suche nach dem Lebensweg in verschiedensten philosophischen und spirituellen Strömungen und dauert bis heute an. 

Nach ihrer Ausbildung zur Schauspielerin und einigen Jahren am Theater in Deutschland, wurde sie in der Schweiz in der Rolle der „Vreni“ in der SitCom „Fascht e Familie“ einem grösseren Publikum bekannt. Sie steht auf der Bühne als Schauspielerin, z.B. im Stück „8 Frauen“ oder im „Tribute to Madonna“ und führt Regie im „Tribute to Woodstock“, im Stück „Abbey Road“ und im „Tribute to John Lennon“ im Theater Rigiblick. 

Seit 2014 leitet das Bernhard Theater als künstlerische und betriebliche Leiterin. 

Sie lebt in der Stadt Zürich und auf dem Land im Zürcher Oberland mit ihrem Partner Daniel Rohr und ihren 2 erwachsenen Kindern Rhea (1998) und Lou (2002).

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

20.06.2021
18:00 - 20:00 UHR

TICKET

Veranstaltungsort

Bernhard Theater


Mitten im pulsierenden Herzen von Zürich liegt unser Theater direkt am Sechseläutenplatz, im „Fleischkäse“ – wie man in Zürich den Bau neben dem Opernhaus, augenzwinkernd, nennt.


Adresse:

Sechseläutenplatz 1
8001 Zürich
Billettkasse: +41 (0)44 268 66 99
Kontakt: +41 (0)44 268 64 00
Billettkasse: tickets@opernhaus.ch
Kontakt: info@bernhard-theater.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 2 und 4 bis «Opernhaus»
Tram Nr. 11 und 15 bis «Stadelhofen»
Tram Nr. 5, 8 und 9 bis «Bellevue»
oder ab Hauptbahnhof mit einer S-Bahn bis «Bahnhof Stadelhofen»

Parkplätze
Autofahrer können ihre Fahrzeuge im Parkhaus Opéra unmittelbar beim Bernhard Theater parken und durch einen Verbindungsgang direkt in die Billettkasse des Opernhauses gelangen. Um Wartezeiten nach der Vorstellung zu vermeiden, können Sie direkt nach der Einfahrt am Automaten ein Ausfahrtticket lösen. Alternativ stehen Ihnen die nur 10 Minuten zu Fuss entfernt liegenden Parkhäuser Parkhaus Utoquai, Färberstrasse 6 und Parkhaus Hohe Promenade, Rämistrasse 22a zur Verfügung.

Vom Flughafen Zürich erreichen Sie das Bernhard Theater am schnellsten mit einer S-Bahn bis Haltestelle «Stadelhofen».

Zugänglichkeit:

Das Bernhard-Theater liegt 150 Meter von der Haltestelle Opernhaus entfernt. Auf dem Weg muss eine Strasse überquert werden und im Normalfall hat es keine Hindernisse. Behindertenparkplätze stehen in dem Parkhaus vor dem Theater zur Verfügung.

Foyer und Nebenräume
Hauptzugang/Eingangsbereich: Der Haupteingang liegt ebenerdig. Die Eingangstür ist mit einem hart eingestelltem Türschliesser versehen, der das Öffnen erschwert. Lifte im Gebäude: Der öffentlich zugängliche Lift misst eine Fläche von 100 auf 130 cm mit einer 90 cm breiten Tür. Treppen im Gebäude: An der 20-stufigen Treppe pro Geschoss ist an einer Seite ein durchgehender Handlauf montiert, der aber nicht über die Treppenenden hinausragt. Einen Treppenlift gibt es nicht. WC: In die Damen- und Herrentoiletten im Erdgeschoss sind rollstuhlgerechte Toiletten integriert. Die Türen öffnen sich nach aussen und besitzen keinen Türschliesser. Die Flächen der Toiletten messen 120 auf 110 cm. An den freien Seiten neben den Toiletten sind Klappgriffe und anstelle von L-Griffen sind horizontale Griffe montiert. Alarmknöpfe fehlen.

Der Saaleingang liegt im Erdgeschoss und ist hindernisfrei zugänglich. Im überwiegend rollstuhlgängigen Saal sind hinten rechts 2 Rollstuhlplätze mit ebener Stellfläche ausgewiesen. Die Zufahrt zu den Rollstuhlplätzen erfolgt auch neigunsfrei und stufenlos. Das Umsetzen in einen Theatersessel ist möglich. Im Saal verteilt befinden sich noch 16 Stufen, die maximal 18 cm hoch sind. Die Sitzreihen beginnen unmittelbar beim Saaleingang. Die 1 cm grossen und taktil fassbaren Sitzplatznummern sind in schwarz auf grauen Schildern oben an den Rückenlehnen angebracht. Die Sitze wie auch die Wände sind rot und der graue Boden ist spiegelungsfrei.

Gastroangebot:

Geniessen Sie alle unsere Vorstellungen an Ihrem Tischchen mit einem Durstlöscher oder einem feinen Snack. Wir öffnen schon 45 Minuten vor Beginn der Vorstellung den Saal. Sie bestellen Ihr Glas Wein oder Champagner oder ein Plättli mit Käse und Rohschinken direkt von ihrem Platz aus. Bis 10 Minuten vor der Vorstellung können Sie Ihre Bestellung an unser Personal richten. Ebenso sind wir in der Pause wieder für Sie da und bedienen Sie direkt an Ihrem Tisch.

Möchten Sie an Ihren Platz kommen und Ihre Getränke und Snacks warten bereits auf Sie? Vorbestellungen bitte unter: info[at]belcanto.ch

Proscht und en Guete!


Weitere Veranstaltungen

COMEDY4KIDS Kinderspitex Charity Night (Juni)

glauser

Glauser Quintett: «Knarrende Schuhe» (Juni)

«Du wirst heillos Geduld haben müssen mit mir» (Juni)

Glauser

Glauser Quintett: «Elsi - oder sie geht um» (Juni)

donna leon nzz debatte

Donna Leon - ein Porträt (Juni)

Mathias Richling

Mathias Richling (September)

Moritz LeuenbergerBernhard Matinee, Moritz Leuenberger

Bernhard Matinée (September, Oktober)

Love Letters

Love Letters (September)

Bingo Show

Bingo-Show! (Oktober, November, Dezember)

Stand UP

STAND UP! Mixed Show (Oktober, November, Dezember, Januar, März)

Der Löwe, der nicht schreiben konnte

Der Löwe, der nicht schreiben konnte (November, Dezember, Januar)

Fledermaus

Die Fledermaus (Dezember, Januar)

bild

Maxi Gstettenbauer (Mai)