Theater am Hechtplatz

Do, 27.01.2022 | 19:30 UHR

TICKET

Gardi Hutter

Die tapfere Hanna

Die Clownin Hanna ist eine existenzielle Spielerin. Ihre Geschichten – ohne Worte, aber voll Brabbelei – sind tragisch-komische Metaphern auf unser hoffnungsloses Strampeln nach Glückseligkeit. Obwohl Hanna keine Widrigkeit erspart bleibt, wird sie zur Gaudi des Publikums nie zum Opfers. Sie gibt alles: tollpatschig und zornig, verquer und verrückt, berührend und poetisch. In jedem Stück kreiert Hanna ein absurdes Universum, in dem sie als eine Art Donna Quijote neue Windmühlen bekämpft. Sie scheitert immer – das aber grossartig.In all den Wirren gibt es nur eine Gewissheit: Hanna ist nicht dick, der Spiegel ist zu klein.

«Jeanne d'ArpPo» oder «Die tapfere Hanna» hatte im Mai 1981 in Mailand Premiere. Seither hat die Wäscherin ihre dreckige Wäsche über 1333 Mal auf der halben Welt gewaschen, unter anderem 1992 im Schweizer Parlament. Sauber ist sie immer noch nicht. Aber aufgeben? Kommt nicht in Frage!

Diese Veranstaltung ist ab dem 1. Dezember im Vorverkauf.Für den Besuch einer Vorstellung ist ein Covid-Zertifikat für alle Theatergäste ab 16 Jahren zwingend erforderlich, zudem gilt für Menschen ab 12 Jahren im Theatersaal eine Maskenpflicht. Bitte konsultieren Sie unsere detaillierten Schutzbestimmungen:
www.theaterhechtplatz.ch/schutz

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

27.01.2022
19:30 UHR

TICKET

28.01.2022
19:30 UHR

TICKET

29.01.2022
19:30 UHR

TICKET

30.01.2022
18:00 UHR

TICKET

Besetzung / Künstler

Von: Gardi Hutter & Ferruccio CaineroRegie: Ferruccio Cainero

Weitere Veranstaltungen

Nightmär-chen für Erwachsene: Urmel aus dem Eis (November, Dezember)

Die Exfreundinnen: SEKTe (Dezember)

Zürcher Märchenbühne: Urmel aus dem Eis (Dezember, Januar, Februar, März, April)

Michael von der Heide: Echo (Dezember)

Starbugs Comedy: Jump! - Die «wohl» verrückteste Comedy-Show (Dezember)

Nicolas Senn und Elias Bernet: Hackbrett meets Boogie-Woogie (Dezember)

Ab die Post: Eine Komödie von Beat Schlatter & Christoph Fellmann (Dezember, Januar)

Duo Calva im Himmel: Ein Konzert für zwei Celli und vier Flügel (Januar)

Dodo Hug & Efisio Contini: Sorriso Clandestino (Januar)

Dezibelles: Schwerelos (Januar)

Die Niere: Eine Beziehungskomödie von Stefan Vögel (Februar, März)

Steinschlag hoch ©Atelier Colorplast

«Steinschlag – hören wie die Zeit vergeht»: Maja Stolle, Martina Bovet & Daniel Fueter (Februar)