Theater Rigiblick

Mi, 05.06.2019 | 20:00 UHR
Germaniastrasse 99 | Zürich

Fr. 30.- / 25.- / 20.-
TICKET

7. Zürcher Kriminalnacht

Überall lauert das Verbrechen

Raphael Zehnder
Wolfgang Bortlik
Barbara Saladin
Silvia Götschi

Ja, es lauert überall. Vor Angst würde man ja am liebsten das Haus nicht mehr verlassen und die Tür niemandem mehr öffnen. Vor Angst, dass alles wahr ist, was die Krimiautorinnen und –autoren Wolfgang Bortlik, Silvia Götschi, Barbara Saladin und Raphael Zehnder in ihren Büchern berichten: Ein toter Drogenkurier am Rheinufer? Natürlich. Ein IT-Jetsetter stirbt in Wollerau? Selbstverständlich. Eifersüchtige Jäger greifen zur Flinte? Na, klar. Der Sohn eines sehr konservativen Nationalrats liegt erschossen im Industriegebiet? Selbstredend!

Natürlich schreiben die Autorinnen und Autoren im Vorspann immer, «jede Ähnlichkeit mit realen Personen und Begebenheiten» sei «zufällig und nicht beabsichtigt». Ha! Sicher! Müssen sie doch schreiben, um sich vor rechtlichen Schritten zu schützen. Oder würden sie gar nach Art. 320 StGB das Amtsgeheimnis verletzen? Wir halten fest:
Was Wolfgang Bortlik, Silvia Götschi, Barbara Saladin und Raphael Zehnder in ihren Kriminalromanen schreiben, ist wahr. Insofern nämlich, als manchen Tätern noch viel Ärgeres zuzutrauen ist. – Ernst beiseite: Der Kriminalnacht-Jahrgang 2019 hat es in sich.

Die Einsatzleitung wünscht Ihnen viel Erfolg bei den Ermittlungen. Und natürlich viel Spass.

Die Autorinnen und Autoren:
Wolfgang Bortlik (*1952 in München) lebt seit über 40 Jahren in der Schweiz, studierte ohne Ende und arbeitet im Buchhandel und im Verlagswesen. Er hat u. a. acht Romane veröffentlicht, darunter Krimis mit dem Helden wider Willen Melchior Fischer. Sein brandneuer Krimi «Uferschnee» (Gmeiner) beginnt mit einem Toten am Kleinbasler Rheinufer. Offenbar ein Drogenkurier. Einen Teil seiner Lieferung hat der jugendliche Taugenichts Jari behändigt, der Freund der Tochter des Hobbydetektivs. Der beginnt zu ermitteln, weil die skandalgeschüttelte Basler Kriminalpolizei mehr mit sich selbst beschäftigt ist als mit dem Fall. Aber nicht nur Kokain in den besten Kreisen der Stadt, auch Mietwucher und die Verleihung des Schweizer Buchpreises erschüttern die Stadt.

Silvia Götschi (*1958 in Stans) zählt zu den erfolgreichsten Krimiautorinnen der Schweiz. Mit «Einsiedeln» und «Bürgenstock» landete sie sofort nach Erscheinen auf dem ersten Platz der Schweizer Taschenbuchbestsellerliste. Seit 1998 ist sie freischaffende Schriftstellerin und Mitinhaberin einer Werbeagentur. Sie hat drei Söhne und zwei Töchter und lebt mit ihrem Mann in der Nähe von Luzern. Frisch erschienen ist ihr Roman «Itlimoos» (Emons): Der Besitzer einer IT Firma in Freienbach SZ ist bekannt für seinen exzessiven Lebensstil. Falsche Freunde hat er viele, Neider auch. Als er in der Nähe von Wollerau tot aufgefunden wird, sind Verdächtige schnell gefunden, der Fall scheint bald geklärt. Doch Valérie Lehmann entdeckt Merkwürdiges: Das Opfer arbeitete an einer Computersimulation, die die Grenze zwischen Fiktion und Realität ins Wanken bringt.

Barbara Saladin (*1976 im Baselbiet) lebt als freie Journalistin, Autorin und Texterin in einem kleinen Dorf im Oberbaselbiet. Bei einem Abstecher in die Welt der bewegten Bilder realisierte sie einen Kinofilm. 2017 wurde sie mit dem Kantonalbankpreis Kultur ausgezeichnet. In ihrem neuesten Werk «Mörderisches Baselbiet» (Gmeiner) zeigt sie ihre Region nicht gerade von der ungefährlichen Seite. Von wegen Fuchs und Hase! Auch in Baselland treiben Kriminelle, Rächer und Entführer ihr Unwesen, eifersüchtige Jäger greifen zur Flinte und erbitterte Feinde trachten sich nach dem Leben. Wenn dann noch der Geist eines Ermordeten um den Aussichtsturm streift und sich auf einer Kuhweide die tödlichen Freizeitunfälle häufen, ist es definitiv vorbei mit der Idylle.

Raphael Zehnder (*1963 in Baden) arbeitete als Schallplattenverkäufer, Nachtwächter und Musikjournalist, bevor er Französisch und Latein studierte. Er arbeitet als Redaktor beim Schweizer Radio und Fernsehen SRF. 2013 erfand er mit Daniel Rohr die «Zürcher Kriminalnacht». 2015 erhielt er den Zürcher Krimipreis. Nach 26 Jahren Zürich ist er mit seiner Familie in den Nordwesten gezogen – wie sein Ermittler im sechsten Krimi «Müller voll Basel» (Emons). Kommissär Müller Benedikt stellt fest, dass auch in Basel das Verbrechen nicht schläft: Der Sohn eines Nationalrats liegt erschossen auf dem Asphalt im Entwicklungsgebiet Dreispitz. Müller und seine Mannschaft recherchieren im Nobelquartier, ermitteln in einem Altersheim und in einer Studenten-WG. Doch alles kommt anders.)

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

05.06.2019
20:00 UHR

Fr. 30.- / 25.- / 20.-
TICKET

Besetzung / Künstler

Die auf Bildschirm und Bühne erprobten

Barbara Terpoorten
Samuel Streiff und
Alexandre Pelichet lesen aus

Kriminalromanen von
Wolfgang Bortlik
Silvia Götschi
Barbara Saladin und
Raphael Zehnder

Für blutige Songs am Klavier
Ken Mallor

Es singen
Barbara Terpoorten
Samuel Streiff
Alexandre Pelichet und
Daniel Rohr

Verhör der Autorinnen und Autoren
Daniel Rohr

Einsatzleitung
Daniel Rohr und Raphael Zehnder



Tickets: Unten Links!

Veranstaltungsort

Theater Rigiblick


Unser Theatersaal bietet Platz für 200 BesucherInnen. Von der geschwungenen Treppe, die hinunter auf den Terrassenplatz führt, bietet sich eine wunderbare Sicht auf Stadt und See - und bei gutem Wetter auf die Rigi. In der stimmungsvollen Theater-Bar werden wunderbare, hausgemachte Kleinigkeiten angeboten.


Adresse:

Germaniastrasse 99
8044 Zürich
+41 (0)44 361 80 51
Information: info@theater-rigiblick.ch
Tickets: tickets@theater-rigiblick.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 9 und 10, Bus 33 bis «Seilbahn Rigiblick»
Anschliessend Seilbahn bis «Bergstation Rigiblick»

Zugänglichkeit:

Das Theater Rigiblick ist rollstuhlgängig. Bitte erwähnen Sie bei der Bestellung, wenn Sie einen Rollstuhlplatz oder den Treppenlift beantspruchen möchten.

Gastroangebot:

Die Theater-Bar im Foyer des Theaters offeriert Käseteller, Tapasteller, hausgemachte Sandwiches mit Bündnerfleisch, Käse oder Gemüse sowie Muotathaler Wetterschmöckerli mit Senf und Brot. Ebenso gibt es ein Angebot an Kuchen, Nüssen und Gebäck vom Züriwerk.


Weitere Veranstaltungen

woodstock-0009

Tribute to Woodstock: 50 Jahre Peace and Love (Mai, Juni)

beatles-0405

Tribute to The Beatles: The White Album: You say you want a revolution... (Mai, Juni)

mendocino-2488

Mendocino: Ein Abend mit Hits aus den 70er-Jahren (Mai, Juni)

Daniel Rohr © Francesca Pfeffer

Bruce Springsteen - Tribute "Born to Run": Rigiblick-Tribute to the BOSS (Mai, September)

Reto Zeller

liederlich: Highlights der Schweizer Liedermacherszene (Mai)

pinkfloyd_0383 © Toni Suter / T+T Fotografie

Pink Floyd meets Edgar Allan Poe: "Atom Heart Mother" und "Der Untergang des Hauses Usher" (Mai)

queen-0562 © Toni Suter / T+T Fotografie

Tribute to Queen: A Night at the Theatre (Mai, Juni)

azzurro_1815 © Tanja Dorendorf / T+T Fotografie

Azzurro: Ein italienischer Liederabend mit Herz und Schmerz und Co. (Mai)

bildschirmfoto-2018-12-04-um-153214

Amadeus: Ein Theaterstück mit 7 SchauspielerInnen und 7 MusikerInnen (Juni, September)

Joschi Kühne und Stef Stauffer

Hingerhang - Aufs richtige Pferd gesetzt: Stef Stauffer liest aus ihrem Mundartroman (Juni)

souldivas-0621

Respect! Tribute to the Greatest Soul Divas: Die grossen Hits von Aretha Franklin, Diana Ross, Etta James, Tina Turner, Dionne Warwick u.a. (Juni)

Mati Matter (c) Zytglogge Verlag

Ds Lied vo de Bahnhöf: Ein Musiktheaterabend in Erinnerung an Mani Matter (Juni)

bildschirmfoto_2013-07-12_um_18.28.40

Der Lachs der Weisheit: Eine Liebesgeschichte aus Irland mit irischer Musik (Juni)

Anders Miolin

Balladen: François Villon: André Jung liest aus "Das grosse Testament" (Juni)

bildschirmfoto_2012-07-10_um_13.09.05 © Tanja Dorendorf / T+T Fotografie

Goethes "Faust": Erzählt mit Songs aus Rock und Pop (Juni)

Leonhard Cohen

Leonard Cohen: "He's Our Man!": Hommage an den Singer-Songwriter, Dichter und Schriftsteller (Juni)