Völkerkunde­museum Universität Zürich

Do, 24.01.2019 |
Pelikanstrasse 40 | Zürich

Eintritt frei

Tibet-Teppiche in Nepal – vom Handwerk zum Kommerz

Buchvernissage und Podiumsgespräch mit Christoph Müller und Rudolf Hausammann.

Tibet-Teppiche in Nepal – vom Handwerk zum Kommerz Bis zur Mitte der 1990er Jahre erlebte Nepals Teppichindustrie eine nie dagewesene Blüte mit von Hand geknüpften Teppichen als wichtigem Exportgut. Warum aber war es ausgerechnet der Tibet-Teppich, der den Ausschlag zu dieser Entwicklung gab? Der Ethnologe Christoph Müller erarbeitete 2008 am Völkerkundemuseum gemeinsam mit weiteren Studierenden die Ausstellung «Drache Lotos Schneelöwe: Teppiche vom Dach der Welt». Heute liest er aus seinem 2018 erschienenen Buch «Tibet-Teppiche aus Kathmandu, Pokhara und Chialsa: Paradigmenwechsel in der Schweizer Entwicklungszusammenarbeit mit Nepal – oder wie aus tibetischen Nomaden erfolgreiche Unternehmer wurden». Im Anschluss Podiumsgespräch mit Rudolf Hausammann, profunder Nepal Kenner und privater Tibet-Teppich Sammler.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Veranstaltungsort

Völkerkunde­museum Universität Zürich


Adresse:

Pelikanstrasse 40
8001 Zürich
Empfang: +41 (0)44 634 90 11
Sekretariat: +41 (0)44 634 90 29
musethno@vmz.uzh.ch

Öffnungszeiten:

Dienstag, Mittwoch, Freitag: 10:00 - 17:00
Donnerstag: 10:00 - 19:00
Samstag: 14:00 - 17:00
Sonntag: 11:00 - 17:00

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 2, 9 bis «Sihlstrasse»
Tram Nr. 6, 7, 11, 13 bis «Rennweg»

Zugänglichkeit:

Rollstuhl
Das Museum ist durchgehend rollstuhlgängig. Für die Benutzung des Lifts wenden Sie sich bitte an den Empfang. Im Untergeschoss befindet sich eine Toilette für Menschen mit Beeinträchtigung, die ebenfalls mit Hilfe des Lifts erreicht werden kann.

Parkplatz
Das Völkerkundemuseum bietet grundsätzlich keine Parkplätze an. Menschen mit Beeinträchtigungen dürfen jedoch direkt vor dem Museumseingang parkieren. Hierzu ist eine telefonische Anmeldung erforderlich, weil das Eingangstor zeitgerecht aufgeschlossen werden muss.

Gastroangebot:

Das Völkerkundemuseum betreibt beim Museumsempfang eine kleine Caféteria, wo Kaffee, Tee, kalte Getränke und Süssigkeiten gekauft werden können.


Weitere Veranstaltungen

Begegnung – Spur – Karte. Die Expeditions-Sammlungen von Heinrich Harrer

Begegnung - Spur - Karte. Die Expeditions-Sammlungen von Heinrich Harrer

Karte – Spur – Begegnung. Die Tibet-Sammlungen von Heinrich Harrer und Peter Aufschnaiter

Karte - Spur - Begegnung. Die Tibet-Sammlungen von Heinrich Harrer und Peter Aufschnaiter

Mapping – Retracing – Encountering. The Tibet Collections of Heinrich Harrer and Peter Aufschnaiter : Guided tour through the exhibition with Lobsang Yongdan, Historian and Social Anthropologist, and Martina Wernsdörfer, Curator, Ethnographic Museum UZH. (März)

ZuHören im Steilhang. Körper, Ding und Klang in der Schweiz und im Himalaya : Eröffnung der Ausstellung. (März)

bild

ZuHören im Steilhang. Körper, Ding und Klang in der Schweiz und im Himalaya (März)

ZuHören im Steilhang Körper, Ding und Klang in der Schweiz und im Himalaya (April)

Beats of the Antonov : Film by hajooj kuka, 2014, Sudan/South Africa, 68', Language: Arabic, English subtitles. (April)

ZuHören im Steilhang. Körper, Ding und Klang in der Schweiz und im Himalaya : Führung durch die Ausstellung mit der Kuratorin Rebekka Sutter, Völkerkundemuseum UZH. (April)

Technische, soziale und weltanschauliche Fertigkeiten: Steinschleuder, Holzkamm, Federkopfschmuck Begegnung – Spur – Karte und Karte – Spur – Begegnung : Themenführung durch die beiden Ausstellungen mit den Kuratorinnen Maike Powroznik und Martina Wernsdörfer, Völkerkundemuseum UZH. (April)

Die Landschaft des Verzascatals und ihre traditionelle landwirtschaftliche Bewirtschaftung in einem 3D-Modell: Vortrag von Veronica Carmine und Lorenzo Sonognini, Museo di Val Verzasca, Sonogno (TI). (April)

«Becoming Stronger»: Local Christianity, Endogenous Transformation, and Politics of Decolonization in West Papua : Lecture by Cypri Jehan Paju Dale, Institute of Social Anthropology, University of Bern. (April)