Volkshochschule Zürich

Fr, 26.11.2021 | 13:30 UHR
Bärengasse 22 | Zürich

Max Ernst – Polyvalent und provokativ

Kunstsalon an der Bärengasse

Kontinuität war seine Sache nicht. Das Leben in, zwischen und nach den beiden Weltkriegen war zu aufregend, die Stile zu schnell wechselnd, die vier Ehefrauen zu inspirierend, als dass man systematisch eine klare Linie hätte verfolgen können. Max Ernst (1891-1976) hatte alle Antennen seines sensiblen Geistes auf Empfang gestellt und sich allen künstlerischen Impulsen seiner Zeit mit kreativer Neugier geöffnet. Mit Hans Arp brachte er den Dadaismus in Schwung, mit André Breton und Dali mischte er den Surrealismus auf und mit seinem imaginierten Alter Ego «Loplop» schoss er avantgardistisch-provokativ gewissermassen den Vogel ab. Mit seinen Ausstellungen erregte er viel Unmut in der Öffentlichkeit. Er arbeitete mit Miró und mit Alberto Giacometti zusammen, verliebte sich in Meret Oppenheim, heiratete Peggy Guggenheim und wurde 1939 als «verfeindeter Deutscher» ins Gefängnis gesteckt. Sein Motto lautete: «Die Rolle des Malers besteht darin, einzukreisen und zu projizieren, was er in sich selbst sieht.»

Kristina Piwecki ist Radioredakteurin beim RIAS Berlin. Kulturredaktorin bei der Schweizer Handelszeitung. Auslandskorrespondentin bei der Kunstzeitschrift «art»; Studienreiseleiterin bei der Reisehochschule Zürich. Dozentin bei Volkshochschulen und Senioren-Universitäten, Kunstkritikerin für verschiedene Medien.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

Ticketinformationen

Kunstsalon mit Karin Piwecki
Fr, 26.11.2021, 13:30 – 17:00
3B Hesse, Bärengasse 22
CHF 80.00 inkl. Kaffee und Kuchen

Besetzung / Künstler

Max Ernst

Veranstaltungsort

Volkshochschule Zürich


Ehemaliges Verkaufsgebäude von Seidenhändler, erbaut 1640, denkmalgeschützt.


Adresse:

Bärengasse 22
8001 Zürich
+41 44 205 84 84
info@vhszh.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
200m vom Paradeplatz.Tram Nr. 6, 7, 8, 9, 11, 13

Zugänglichkeit:

Nicht rollstuhlgängig

Gastroangebot:

Das Café Weltkugel ist geschlossen.

Ab Januar 2022 Eröffnung des Café Miyuko.


Weitere Veranstaltungen

China im Gegenwind: Hybrid: Vor Ort und Online (November, Dezember)

Kunst und Jazz, Jazz und Kunst: Wechselwirkungen zwischen Amerika und Europa (November)

Am Puls der zeitgenössischen Kunst: Konstruktiv am Mittag, 2 Führungen mit Joy Neri-Preiss (November)

Von Imperien zu Nationalstaaten: Europas Osten nach dem Ersten Weltkrieg (November, Dezember)

Adelheid Duvanel: Basler Tragik, Basler Komik (November)

Das Unbewusste: Hybrid: Vor Ort und Online (Dezember)

Goya. Alter Meister oder erster Moderner?: Online-Kurs (Dezember)

Beste Nachbarn: der Aargau und Zürich seit den 1950ern: Von Shopping und wilder Ehe bis Jugendprotest (Dezember)

Die Brüder Karamasow: Fjodor Michailowitsch Dostojewski (Dezember)

Von der Säftelehre zur Impfung und zum Penicillin: Wie Paracelsus, Pasteur, Koch und Fleming die Medizin voranbrachten (Januar)

Symbolik – Die Sprache der Kunst: Hybrid-Kurs: Online und vor Ort (Januar, Februar)

Mobilität der Zukunft: Hybrid-Kurs: Online und vor Ort (Januar, Februar)

Blaues Gold – Der Kampf ums Wasser: Online-Kurs (Januar, Februar)

Die Geschichte der Central Intelligence Agency (CIA): Spione – geheime Analysen – verdeckte Operationen (Januar, Februar)

Von Dorothea Lange bis Lauren Greenfield: Dokumentarfotografie (Januar)

Musica Virtuosa (Januar, Februar)

Söldner für Europas Fürsten: Das Militärunternehmertum und die alte Eidgenossenschaft (Januar, Februar)

Unser Umgang mit Zeit: Hybrid: Vor Ort und Online (Januar, Februar)

«Hexen» und Hexenverfolgung in der Eidgenossenschaft: Entwicklung und Fälle vom Mittelalter bis ins 18. Jahrhundert (Januar, Februar)