Volkshochschule Zürich

Fr, 26.11.2021 | 13:30 - 17:00 UHR
Bärengasse 22 | Zürich

Schreiben für den Regenwald

Literatursalon rund um Thiago de Mello

Im Zentrum dieses Literatursalons mit Felipe Cattapan, steht der brasilianische Dichter, Übersetzer und aktive Regenwaldschützer Amadeu Thiago de Mello (*1926). Er zählt zu den am meisten geschätzten Schriftstellern des Landes und gilt als eine Ikone der regionalen Literatur des Amazonasgebiets. Sein Werk wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt. Als literarisches Beispiel dienen seine Gedichte (auf Portugiesisch, mit deutscher Übersetzung). Ergänzt wird der Literatursalon durch Video-/Audio-Aufnahmen.

Felipe Cattapan: Geboren in Rio de Janeiro, Dirigent, Chor- und Orchesterleiter, Lehrbeauftragter an der Hochschule der Künste Bern sowie Dozent an anderen Institutionen. Im Jahre 2017 wurde er in Brasilien als «Persönlichkeit des Jahres» (Braslider Org., São Paulo) als Schriftsteller und Dirigent ausgezeichnet. Zahlreiche Preise in Brasilien und Portugal, Publikationen in Zeitschriften und Anthologien. 2017 erschien «Densidades Cíclicas» (Gedichte und Erzählungen auf Portugiesisch). Zur Zeit schreibt er gemeinsam mit Péter Eötvös ein Buch über sein Wirken als Dirigent und Pädagoge.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

Ticketinformationen

Fr, 26.11.2021, 13:30 – 17:00
4A Zinkernagel, Bärengasse 22
CHF 80.00 inkl. Kaffee und Kuchen

Besetzung / Künstler

Thiago de Mello

Veranstaltungsort

Volkshochschule Zürich


Ehemaliges Verkaufsgebäude von Seidenhändler, erbaut 1640, denkmalgeschützt.


Adresse:

Bärengasse 22
8001 Zürich
+41 44 205 84 84
info@vhszh.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
200m vom Paradeplatz.Tram Nr. 6, 7, 8, 9, 11, 13

Zugänglichkeit:

Nicht rollstuhlgängig

Gastroangebot:

Das Café Weltkugel ist geschlossen.

Ab Januar 2022 Eröffnung des Café Miyuko.


Weitere Veranstaltungen

China im Gegenwind: Hybrid: Vor Ort und Online (November, Dezember)

Kunst und Jazz, Jazz und Kunst: Wechselwirkungen zwischen Amerika und Europa (November)

Am Puls der zeitgenössischen Kunst: Konstruktiv am Mittag, 2 Führungen mit Joy Neri-Preiss (November)

Von Imperien zu Nationalstaaten: Europas Osten nach dem Ersten Weltkrieg (November, Dezember)

Adelheid Duvanel: Basler Tragik, Basler Komik (November)

Das Unbewusste: Hybrid: Vor Ort und Online (Dezember)

Goya. Alter Meister oder erster Moderner?: Online-Kurs (Dezember)

Beste Nachbarn: der Aargau und Zürich seit den 1950ern: Von Shopping und wilder Ehe bis Jugendprotest (Dezember)

Die Brüder Karamasow: Fjodor Michailowitsch Dostojewski (Dezember)

Von der Säftelehre zur Impfung und zum Penicillin: Wie Paracelsus, Pasteur, Koch und Fleming die Medizin voranbrachten (Januar)

Symbolik – Die Sprache der Kunst: Hybrid-Kurs: Online und vor Ort (Januar, Februar)

Mobilität der Zukunft: Hybrid-Kurs: Online und vor Ort (Januar, Februar)

Blaues Gold – Der Kampf ums Wasser: Online-Kurs (Januar, Februar)

Die Geschichte der Central Intelligence Agency (CIA): Spione – geheime Analysen – verdeckte Operationen (Januar, Februar)

Von Dorothea Lange bis Lauren Greenfield: Dokumentarfotografie (Januar)

Musica Virtuosa (Januar, Februar)

Söldner für Europas Fürsten: Das Militärunternehmertum und die alte Eidgenossenschaft (Januar, Februar)

Unser Umgang mit Zeit: Hybrid: Vor Ort und Online (Januar, Februar)

«Hexen» und Hexenverfolgung in der Eidgenossenschaft: Entwicklung und Fälle vom Mittelalter bis ins 18. Jahrhundert (Januar, Februar)