Volkshochschule Zürich

Di, 30.11.2021 | 19:30 - 20:45 UHR
Online und Universität Zürich
Rämistrasse | Zürich

Von Imperien zu Nationalstaaten

Europas Osten nach dem Ersten Weltkrieg

Bis zum Ersten Weltkrieg blieb die Ordnung in Mittel- und Osteuropa von dynastischen Imperien geprägt. Nach dem Kollaps der Reiche der Habsburger, der Romanov und der Osmanen setzte sich das Modell des Nationalstaats durch. Die Ringvorlesung thematisiert die Anfänge dieser neuen Ordnung. Gemäss der Devise vom «Selbstbestimmungsrecht der Völker» wurde sie national gedacht. Zahlreiche Minderheiten und Diasporen zeugten aber weiterhin von der ethnischen, kulturellen und religiösen Vielfalt der vormaligen Grossreiche. Flucht, Gewalt und autoritäre Regimes waren die Kehrseiten nationaler Selbstbestimmung.

26.10. Krieg, Revolution und Zerfall der Imperien (HYBRID)
Die Neuordnung des östlichen Europa im Überblick
Prof. Dr. Frithjof Benjamin Schenk
02.11. Die wiederbegründete Republik Polen (HYBRID)
Dr. Martin Faber
09.11. Das Königreich Jugoslawien (HYBRID)
Ein Staat ohne Staatsvolk
Prof. Dr. Nada Boškovska
16.11. Die Tschechoslowakei (HYBRID)
Demokratische Erfolgsgeschichte mit Schattenseiten
Dr. Jana Nosková
23.11. Die jüdische Bevölkerung im Umbruch (HYBRID)
Zwischen Integration, Staatenlosigkeit und Staatssuche
Prof. Dr. Julia Richers
30.11. Ungarn und Österreich (HYBRID)
Neugründungen im Schatten vergangener imperialer Grösse
Dr. Regina Fritz
07.12. Die Anfänge der modernen Türkei (HYBRID)
Dr. Alexander E. Balistreri

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

30.11.2021
19:30 - 20:45 UHR

07.12.2021
19:30 - 20:45 UHR

Ticketinformationen

Di, ab 26.10.2021, 7x, 19:30 – 20:45
RAI-G-041, Universität Zürich-Zentrum mit Online-Übertragung (live), Rämistr. 71, 8006 Zürich
CHF 170.00

 

Einzelkarten à Fr. 30.- sind jeweils ab 19:00 auch an der Abendkasse erhältlich.
Falls Sie per Zoom teilnehmen möchten, können Sie bis kurz vor Vorlesungsbeginn buchen, falls Sie schon bei uns registriert sind, oder als Neukunde bis 16 Uhr.

Veranstaltungsort

Volkshochschule Zürich


Hybrid: Sie können spontan entscheiden, ob Sie diese Veranstaltungen von zu Hause aus mitverfolgen oder vor Ort. Für jeden gebuchten Vortrag erhalten Sie von uns zwei Stunden vor Vortragsbeginn automatisch auch den Zoom-Link per Mail zugestellt. Mit diesem Link können Sie sich online zuschalten.


Adresse:

Online und Universität Zürich
Rämistrasse
8006 Zürich
+41 44 205 84 84
info@vhszh.ch

Erreichbarkeit:

Tram «Kantonsschule» oder «Hochschule» oder Polybahn ab Central


Weitere Veranstaltungen

China im Gegenwind: Hybrid: Vor Ort und Online (November, Dezember)

Kunst und Jazz, Jazz und Kunst: Wechselwirkungen zwischen Amerika und Europa (November)

Am Puls der zeitgenössischen Kunst: Konstruktiv am Mittag, 2 Führungen mit Joy Neri-Preiss (November)

Adelheid Duvanel: Basler Tragik, Basler Komik (November)

Das Unbewusste: Hybrid: Vor Ort und Online (Dezember)

Goya. Alter Meister oder erster Moderner?: Online-Kurs (Dezember)

Beste Nachbarn: der Aargau und Zürich seit den 1950ern: Von Shopping und wilder Ehe bis Jugendprotest (Dezember)

Die Brüder Karamasow: Fjodor Michailowitsch Dostojewski (Dezember)

Von der Säftelehre zur Impfung und zum Penicillin: Wie Paracelsus, Pasteur, Koch und Fleming die Medizin voranbrachten (Januar)

Symbolik – Die Sprache der Kunst: Hybrid-Kurs: Online und vor Ort (Januar, Februar)

Mobilität der Zukunft: Hybrid-Kurs: Online und vor Ort (Januar, Februar)

Musica Virtuosa (Januar, Februar)

Von Dorothea Lange bis Lauren Greenfield: Dokumentarfotografie (Januar)

Die Geschichte der Central Intelligence Agency (CIA): Spione – geheime Analysen – verdeckte Operationen (Januar, Februar)

Blaues Gold – Der Kampf ums Wasser: Online-Kurs (Januar, Februar)

Söldner für Europas Fürsten: Das Militärunternehmertum und die alte Eidgenossenschaft (Januar, Februar)

Unser Umgang mit Zeit: Hybrid: Vor Ort und Online (Januar, Februar)

«Hexen» und Hexenverfolgung in der Eidgenossenschaft: Entwicklung und Fälle vom Mittelalter bis ins 18. Jahrhundert (Januar, Februar)