Filmpodium

Mi, 06.02.2019 |
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

The Cincinnati Kid

Norman Jewison (USA 1965)

Edward G. Robinson
Edward G. Robinson (1893–1973) war kein klassischer «leading man» des Hollywoodkinos. Seine Erscheinung – knapp eins sechzig gross und mit einem Knautschgesicht gesegnet – prädestinierte ihn eher für unansehnliche Bösewichte und Charakterrollen. Neben unzähligen zigarrenbewehrten Gangstern verlieh er auch differenzierten und gar heldenhaften Figuren seine enorme Präsenz und mauserte sich schon früh zum Anti-Star. Das Filmpodium zeigt fünfzehn seiner wichtigsten Filme. Double Indemnity wird im Sommer im Rahmen einer Billy-Wilder-Retrospektive zu sehen sein.

Eric «Cincinnati Kid» Stoner gilt als der beste Pokerspieler im New Orleans der 1930er-Jahre. Er setzt alles daran, gegen Altmeister Lancey Howard anzutreten, doch dieser zeigt zunächst kein Interesse daran, gegen den jungen Herausforderer zu spielen. Schliesslich gelingt es jedoch Cincinnatis Freund Shooter, Howard für eine äusserst lukrative Runde gegen Cincinnati Kid an den Pokertisch zu locken.
«Zu Recht geniesst Norman Jewisons The Cincinnati Kid den Ruf, der spannendste Spielerfilm aller Zeiten zu sein. Das Pokerspiel zwischen den zwei Protagonisten entwickelt sich zu einem nervenaufreibenden Psychoduell, das an Spannung und Atmosphäre kaum zu überbieten ist. (…) Mit Steve McQueen in der Hauptrolle und Edward G. Robinson als Gegenspieler standen sich ein Vertreter der neuen und der alten Hollywoodgeneration gegenüber. McQueen war am Anfang seiner Karriere und erlangte durch die Rolle des Pokertalents Cincinnati Kid weltweiten Ruhm. (…) Ihm gegenüber Gangsterfilm-Veteran Robinson, der mit seiner Aura den Altmeister hervorragend darstellte.» (Eva Fischer, srf.ch, 22.8.2015)
«Ich ‹war› Lancey (…). Es war eine der besten Rollen, die ich je gespielt hatte, weil es gar keine Rolle war; sie stand symbolisch für die Darstellung meines eigenen Spiels mit dem Leben.» (Edward G. Robinson, zitiert bei tcm.com)

102 Min. / Farbe / 35mm / E/d*

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Besetzung / Künstler

Regie: Norman Jewison
Drehbuch: Ring Lardner jr., Terry Southern
Kamera: Philip Lathrop
Musik: Lalo Schifrin
Schnitt: Hal Ashby
Besetzung: Steve McQueen (Eric Stoner, The Cincinnati Kid), Edward G. Robinson (Lancey Howard), Ann-Margret (Melba), Karl Malden (The Shooter), Tuesday Weld (Christine), Joan Blondell (Lady Finger), Rip Torn (Slade), Jack Weston (Pig), Cab Calloway (Yeller), Jeff Corey (Hoban), Theo Marcuse (Felix), Milton Selzer (Sokal)

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
Kasse +41 (0)44 211 66 66
Büro +41 (0)44 412 31 28
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

La ronde: Max Ophüls (Frankreich 1950) (Februar)

Casque d'or: Jacques Becker (Frankreich 1952) (Februar)

Stagecoach: John Ford (USA 1939) (Februar)

Gone with the Wind: Victor Fleming, George Cukor (ungenannt), Sam Wood (ungenannt) (USA 1939) (Februar)

Dédée d'Anvers: Yves Allégret (Frankreich 1948) (Februar)

Les sorcières de Salem: Raymond Rouleau (Frankreich/DDR 1957) (Februar, März)

Le jour se lève: Marcel Carné (Frankreich 1939) (Februar)

Macadam: Marcel Blistène, Jacques Feyder (Frankreich 1946) (Februar, März)

CINEMA Buchvernissage: Fast alles (Schweiz 2017)
Lisa Gertsch lässt in ihrem mit dem Kurzfilmpreis der Stadt Winterthur 2018 gekrönten Werk Fast alles (2017) die verzweifelnde Leandra, die ihren frühdementen Mann Paul ins Heim bringen soll, vom orthodoxen Weg abbiegen und stattdessen ans Meer fahren, wo das Paar so etwas wie normale Ferien verbringen soll.
Lenny (Deutschland 2009)
In Lenny (2009) schildert Cyril Schäublin (Dene wos guet geit), wie sich zwei Teenager über ihre Webcams auf dem Internet begegnen. Antons Verlangen erwacht, als er die Video Blogs von Lenny auf YouTube entdeckt. Wenn er nicht vor dem Bildschirm ist, wandert er durch die Weiten einer grossen Stadt. Hat seine virtuelle Begegnung mit Lenny einen Platz in der wirklichen Welt?
(Februar)

Les diaboliques: Henri-Georges Clouzot (Frankreich 1955) (Februar, März)

Mein Leben (Wo zhe yibeizi): Shi Hui (China 1950) (Februar, März)

Amerika im Visier (Meiguo zhichuang): Huang Zuolin, Shi Hui, Ye Ming (China 1952) (Februar)

Brief mit Feder (Ji mao xin): Shi Hui (China 1954) (Februar, März)

Kompanieführer Guan (Guan lianzhang): Shi Hui (China 1951) (Februar, März)

Nächtliche Schiffsfahrt auf nebligem Meer (Wuhai yehang): Shi Hui (China 1957) (Februar, März)

Freud und Leid in der Mitte des Lebens (Aile zhongnian): Sang Hu (China 1949) (Februar, März)

Seuls: Francis Reusser (Schweiz 1981) (Februar)

Vive la mort: Francis Reusser (Schweiz 1969) (Februar)

La règle du jeu: Jean Renoir (Frankreich 1939) (Februar, März)

Zauberlaterne (Februar, März)

Intolerance: David Wark Griffith (USA 1916) (Februar)

Les granges brûlées: Jean Chapot (Frankreich/Italien 1973) (Februar, März)

Room at the Top: Jack Clayton (GB 1959) (März)

Der Zauberer von Oz (The Wizard of Oz): Victor Fleming (USA 1939) (März)

Ship of Fools: Stanley Kramer (USA 1965) (März)

The Wizard of Oz: Victor Fleming, George Cukor (ungen.), Mervyn LeRoy (ungen.), Richard Thorpe (ungen.), King Vidor (ungen.) (USA 1939) (März)

Adua e le compagne: Antonio Pietrangeli (Italien 1960) (März)

La vie devant soi: Moshé Mizrahi (Frankreich 1977) (März)

The Story of the Last Chrysanthemum (Zangiku monogatari): Kenji Mizoguchi (Japan 1939) (März)

Himmlische Hochzeit (Tian xianpei): Shi Hui (China 1955) (März)

L'armée des ombres: Jean-Pierre Melville (Frankreich/Italien 1969) (März)

Nachtasyl (Ye Dian): Huang Zuolin (China 1947) (März)

Police Python 357: Alain Corneau (Frankreich/BRD 1976) (März)

Le jour et l'heure: René Clément (Frankreich/Italien 1963) (März)

Generalversammlung Lumière (März)

Maboroshi no hikari (Maboroshi no hikari): Hirokazu Kore-eda (Japan 1995) (März)

The General: Buster Keaton, Clyde Bruckman (USA 1926) (März)

L'aveu: Costa-Gavras (Frankreich/Italien 1970) (März)