Expressionismus Schweiz

Der Expressionismus war nach der Jahrhundertwende mehr als nur eine Kunstströmung, er war ein Lebensgefühl, ein Protest gegen das Bürgertum der Epoche. Meist als Schock wahrgenommen, veränderten die expressionistischen Künstler die Moderne massgeblich. Auch in der Schweiz entwickelte sich vor dem Ersten Weltkrieg parallel zu europaweiten Tendenzen eine radikal neue Bildsprache. Anstelle einer an der Realität orientierten Malerei traten nun stark subjektiv geprägte Gestaltungsformen. Farben und Formen explodierten geradezu und pulverisierten sämtliche vertraute Stile und deren Regeln.
Diese progressiven Tendenzen fanden an den verschiedenen Orten des Landes unterschiedliche Ausprägungen. Sie schlossen sich zu kurzlebigen Künstlerkollektiven wie «Der Moderne Bund» 1911 in Luzern und der Basler Gruppe «Rot-Blau» in den 1920er Jahren zusammen. Letztere orientierte sich am prägenden Vorbild des in Davos niedergelassenen Ernst Ludwig Kirchner. Hans Berger war die herausragende Künstlerpersönlichkeit in der Westschweiz und wandte sich bereits um 1910 einer expressiven Bildsprache zu. Mit «Orsa Maggiore» war das Tessin ein weiteres, international vernetztes Epizentrum des Expressionismus in der Schweiz. Es waren indes die zahlreichen individuellen Positionen, welche die neue, wilde Bildsprache hierzulande prägten. Die unterschiedlichen Künstler und die ungestüme Wirkkraft ihres Schaffens werden in der Ausstellung Expressionismus Schweiz seit der Winterthurer Ausstellung 1975 erstmals wieder in einer gesamtschweizerischen Überblicksdarstellung mit erstrangigen Werken vorgestellt.
Diese neue Malerei war wegweisend für die Schweizer Kunst des 20. Jahrhunderts; sie gilt als «stärkste und einflussreichste Stilrichtung der helvetischen Moderne». Das grossangelegte Panorama verspricht die umfassendste Aufarbeitung dieses bedeutenden Kapitels Schweizer Kunstgeschichte – und eine Explosion von Farben und Formen.


zur Website der Veranstalter:in

Veranstalter:in

Kunst Museum Winterthur

Das Kunst Museum Winterthur ist eine wahre Schatzkammer der Kunst vom 17. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Hier entdecken Sie einzigartige Meisterwerke der Malerei und Skulptur und können mit der Kunst in einen instensiven Dialog treten. Minimal...

Details

Ort

Reinhart am Stadtgarten

+41 (0)52 267 51 62
info@kmw.ch
Stadthausstr. 6
8400 Winterthur

Dein Weg

Öffnungszeiten:

Dienstag, Mittwoch, Freitag, Samstag, Sonntag: 10:00 - 17:00
Donnerstag: 10:00 - 20:00

Montag: geschlossen

Beschreibung:

Das Kunst Museum Winterthur ist eine wahre Schatzkammer der Kunst vom 17. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Hier entdecken Sie einzigartige Meisterwerke der Malerei und Skulptur und können mit der Kunst in einen instensiven Dialog treten. Minimal und Postminimal Art sowie die Arte Povera der 1960er Jahre bilden die Grundlage für die Sammlung der Gegenwartskunst, die kontinuierlich erweitert und in wechselnden Konstellationen präsentiert wird. 

Mehr InfosWeniger Infos

Weitere Ausstellungen

Arnold Böcklin, Villa am Meer, 1878

Kunst Museum Winterthur

Italia

Die Sehnsucht nach Einklang von Kunst und Leben im utopischen Arkadien machte Italien zum real existierenden Traumziel. Das änderte sich im 20. Jh.

Bis zum 11.09.2022

Heute geschlossen

Kunst Museum Winterthur

Di passaggio

Die Ausstellung präsentiert eine konzise Auswahl von Miniaturen italienischer Künstler des Klassizismus aus dem reichen Fundus der Miniaturensammlung.

Bis zum 12.02.2023

Heute geschlossen

Giulio Paolini, Averroè, 1967

Kunst Museum Winterthur

Nord – Süd

Zum ersten Mal zeigen wir im Obergeschoss des Reinhart am Stadtgarten einen Ausschnitt aus der umfangreichen Arte Povera-Sammlung.

Bis zum 11.09.2022

Heute geschlossen