Filmpodium

Mi, 13.03.2019 | 20:45 - 22:45 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

Maboroshi no hikari (Maboroshi no hikari)

Hirokazu Kore-eda (Japan 1995)

Sélection Lumière
Hirokazu Kore-eda hat 2018 mit seinem jüngsten Film Shoplifters in Cannes die Goldene Palme gewonnen, ein Höhepunkt in seinem weltweit bejubelten Schaffen. Im Rahmen der Sélection Lumière zeigt das Filmpodium den beeindruckenden Spielfilmerstling des Japaners, Maboroshi no hikari (Das Licht der Illusion) (Spieldaten: Mi, 13.3., 20:45 // So, 17.3., 18:15) aus dem Jahre 1995, eine subtile Meditation über Leben, Tod und Verlust.

Yumiko hat mit 12 Jahren ihre Grossmutter verloren, als diese die Familie verliess, um am Ort ihrer Kindheit zu sterben. Dieser Verlust beschäftigt Yumiko noch Jahre später. Als sie Ikuo kennen lernt, hält sie ihn für die Reinkarnation ihrer Grossmutter. Sie heiratet Ikuo, und bald haben die beiden einen Sohn, Yuichi. Als der Kleine drei Monate alt ist, begeht Ikuo ohne Vorwarnung Selbstmord. Yumiko ist am Boden zerstört - wieder hat sie einen geliebten Menschen verloren. Fünf Jahre später wird die immer noch alleinstehende Yumiko durch eine Nachbarin an einen anderen Mann vermittelt: Tamio ist ebenfalls verwitwet und Vater der kleinen Tomoko. Die beiden leben in einem Fischerdorf am Meer. Yumiko heiratet Tamio und zieht zu ihnen, in der Hoffnung auf einen Neubeginn. Obschon das Zusammenleben sich ruhig und friedlich gestaltet, wird Yumiko immer wieder von ihrer unvergänglichen Trauer heimgesucht.
Hirokazu Kore-eda war Dokumentarfilmer beim japanischen Fernsehen, bevor er sich 1995 mit Maboroshi no hikari dem Spielfilm zuwandte. 1991 hatte er ein Porträt einer Frau gedreht, die ihre Trauer nach dem Selbstmord ihres Gatten nicht bewältigen konnte. Daraufhin stiess der Filmemacher auf die Novelle «Maboroshi no hikari» von Teru Miyamoto, die eine ähnliche Geschichte erzählte, und beschloss diese zu verfilmen. Formal gemahnt Hirokazu Kore-edas in Vancouver und Venedig preisgekrönter Regieerstling an das Werk des grossen japanischen Cineasten Yasujiro Ozu: Die Kamera von Masao Nakabori bewegt sich kaum, bleibt meist auf diskreter Distanz zu den Figuren und nimmt oft den Blickwinkel einer Person ein, die auf einer Tatami-Matte kniet. Zwischen einzelnen Szenen platziert der Regisseur Einstellungen, die den Film innehalten lassen, als atmosphärische Atem- und Denkpausen. «Es gibt keine einzige Aufnahme in diesem Film, die nicht anmutig und ansprechend wäre», schrieb Roger Ebert begeistert. Kore-edas Hauptdarstellerin Makiko Esumi, ein ehemaliges Fotomodell, gibt hier ihrerseits ein überzeugendes Spielfilmdebüt.

110 Min. / Farbe / DCP / Jap/d/f

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

13.03.2019
20:45 - 22:45 UHR

17.03.2019
18:15 - 20:05 UHR

Besetzung / Künstler

Einführung: Martin Girod

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
Kasse +41 (0)44 211 66 66
Büro +41 (0)44 412 31 28
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

Stagecoach: John Ford (USA 1939) (Februar)

La ronde: Max Ophüls (Frankreich 1950) (Februar)

Casque d'or: Jacques Becker (Frankreich 1952) (Februar)

Gone with the Wind: Victor Fleming, George Cukor (ungenannt), Sam Wood (ungenannt) (USA 1939) (Februar)

Dédée d'Anvers: Yves Allégret (Frankreich 1948) (Februar)

Le jour se lève: Marcel Carné (Frankreich 1939) (Februar)

Les sorcières de Salem: Raymond Rouleau (Frankreich/DDR 1957) (Februar, März)

Macadam: Marcel Blistène, Jacques Feyder (Frankreich 1946) (Februar, März)

Les diaboliques: Henri-Georges Clouzot (Frankreich 1955) (Februar, März)

CINEMA Buchvernissage: Fast alles (Schweiz 2017)
Lisa Gertsch lässt in ihrem mit dem Kurzfilmpreis der Stadt Winterthur 2018 gekrönten Werk Fast alles (2017) die verzweifelnde Leandra, die ihren frühdementen Mann Paul ins Heim bringen soll, vom orthodoxen Weg abbiegen und stattdessen ans Meer fahren, wo das Paar so etwas wie normale Ferien verbringen soll.
Lenny (Deutschland 2009)
In Lenny (2009) schildert Cyril Schäublin (Dene wos guet geit), wie sich zwei Teenager über ihre Webcams auf dem Internet begegnen. Antons Verlangen erwacht, als er die Video Blogs von Lenny auf YouTube entdeckt. Wenn er nicht vor dem Bildschirm ist, wandert er durch die Weiten einer grossen Stadt. Hat seine virtuelle Begegnung mit Lenny einen Platz in der wirklichen Welt?
(Februar)

Amerika im Visier (Meiguo zhichuang): Huang Zuolin, Shi Hui, Ye Ming (China 1952) (Februar)

Mein Leben (Wo zhe yibeizi): Shi Hui (China 1950) (Februar, März)

Kompanieführer Guan (Guan lianzhang): Shi Hui (China 1951) (Februar, März)

Brief mit Feder (Ji mao xin): Shi Hui (China 1954) (Februar, März)

Nächtliche Schiffsfahrt auf nebligem Meer (Wuhai yehang): Shi Hui (China 1957) (Februar, März)

Seuls: Francis Reusser (Schweiz 1981) (Februar)

Vive la mort: Francis Reusser (Schweiz 1969) (Februar)

Freud und Leid in der Mitte des Lebens (Aile zhongnian): Sang Hu (China 1949) (Februar, März)

La règle du jeu: Jean Renoir (Frankreich 1939) (Februar, März)

Zauberlaterne (Februar, März)

Intolerance: David Wark Griffith (USA 1916) (Februar)

Les granges brûlées: Jean Chapot (Frankreich/Italien 1973) (Februar, März)

Room at the Top: Jack Clayton (GB 1959) (März)

Der Zauberer von Oz (The Wizard of Oz): Victor Fleming (USA 1939) (März)

Ship of Fools: Stanley Kramer (USA 1965) (März)

Adua e le compagne: Antonio Pietrangeli (Italien 1960) (März)

The Wizard of Oz: Victor Fleming, George Cukor (ungen.), Mervyn LeRoy (ungen.), Richard Thorpe (ungen.), King Vidor (ungen.) (USA 1939) (März)

La vie devant soi: Moshé Mizrahi (Frankreich 1977) (März)

The Story of the Last Chrysanthemum (Zangiku monogatari): Kenji Mizoguchi (Japan 1939) (März)

Nachtasyl (Ye Dian): Huang Zuolin (China 1947) (März)

Himmlische Hochzeit (Tian xianpei): Shi Hui (China 1955) (März)

L'armée des ombres: Jean-Pierre Melville (Frankreich/Italien 1969) (März)

Police Python 357: Alain Corneau (Frankreich/BRD 1976) (März)

Le jour et l'heure: René Clément (Frankreich/Italien 1963) (März)

Generalversammlung Lumière (März)

The General: Buster Keaton, Clyde Bruckman (USA 1926) (März)

L'aveu: Costa-Gavras (Frankreich/Italien 1970) (März)