Reise ins kollektive Unbewusste

Redaktion Ilir Pinto
Redaktion Ilir Pinto

Das Haus C.G. Jung war der Wohnsitz des Schweizer Psychoanalytikers C.G. Jung, der für seine Arbeit zu Archetypen weltbekannt wurde. 

Um die 5000 Bücher zieren die Regale des Arbeitszimmers, darunter Dantes «Göttliche Komödie», Werke von Nietzsche, Freud und Schopenhauer sowie eine grosse Sammlung über Alchemie. Der Duft von abgestandenem Rauch liegt in der Luft, obwohl seit dem Tod von Carl Gustav Jung im Jahr 1961 bereits mehr als 60 Jahre vergangen sind. Der Pfeifenraucher war der Begründer der analytischen Psychologie. Im Nebenzimmer empfing er täglich bis zu acht Patient:innen.

C.G. Jung gehört zu den grössten Psychoanalytikern des 20. Jahrhunderts und war ein Schüler von Sigmund Freud. Er verbrachte über 50 Jahre seines Lebens in Küsnacht. Der Wohnsitz der Familie Jung-Rauschenbach wird heute teils von Nachkommen bewohnt und teils als Museum der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Das Haus C.G. Jung zieht Besuchende aus der ganzen Welt an, 2022 feierte es sein 20-Jahr-Jubiläum.

C.G. Jung, geboren 1875 am Bodensee und aufgewachsen am Rheinfall, war es wichtig, an einem See zu leben: «Ohne Wasser, so dachte ich, könne man überhaupt nicht sein», hielt er einmal fest. Ursprünglich hatte Jung den Wunsch nach einem grossen mittelalterlichen Turm, doch sein Architekt war der Ansicht, dass dies nicht zeitgemäss sei. Das Endergebnis war ein Kompromiss.

Das Wohnhaus ist im romantischen Heimatstil gehalten und hat eine ungleichmässige Aufteilung. Der Treppenhausturm mit einem Portal im barocken Stil gehört zu seinen auffälligsten Merkmalen. Vom See her betrachtet, unterscheidet sich das Haus kaum vom traditionellen Zürichseehaus.

Ohne Emma Rauschenbach, seiner Ehefrau und Kollegin, wäre der Bau anno 1908 nicht möglich gewesen: C.G. Jung kam aus einfachen Verhältnissen und war ein mittelloser Oberarzt an der «Irrenanstalt Burghölzli». Dass er einen herrschaftlichen Wohnsitz mit einem grossen Garten sowie einem Bootshaus errichten konnte, verdankte er dem Umstand, dass seine Gattin nach dem frühen Tod ihres Vaters unvermittelt wohlhabend geworden war. 1909 bezog die Familie schliesslich mit fünf Kindern das Heim an der Seestrasse.

C.G. Jung ist bekannt für seine Arbeit zu Archetypen. Das sind Inhalte des kollektiven Unbewussten, die sich in universalen Symbolen wie Mutter, Weg oder Tod ausdrücken. Sie sind in jedem Menschen vorhanden wirken auf dessen Psyche.

Der Erforscher der menschlichen Seele schuf zudem Bilder und Holzskulpturen, die auf seiner Fantasie sowie seinen Träumen basierten. Einige dieser Werke werden an der aktuellen Sonderausstellung «Reise ins Unbewusste» gezeigt.

Rundgang durch das Museum Haus C.G. Jung

Museum Haus C.G. Jung

Rundgang durch das Museum Haus C.G. Jung

Im Rundgang durch das Museum Haus C.G. Jung wird den Besuchenden das Arbeits- und Familienleben von Carl Gustav und Emma Jung-Rauschenbach sowie ...

Dauerausstellung

Der Garten

Museum Haus C.G. Jung

Der Garten

«Damals setzte sich die Idee bei mir fest, ich müsse an einem See leben. Ohne Wasser, so dachte ich, könne man überhaupt nicht sein.» C.G. Jung

Dauerausstellung

Museum Haus C.G. Jung

Das Museum Haus C.G. Jung in Küsnacht, der ehemalige Wohnsitz von Carl Gustav und Emma Jung-Rauschenbach, ist eine Erinnerungsstätte von einzigartiger Ausstrahlung. Gebäude und Gartenanlage tragen die unverwechselbare Handschrift von C.G. Jung, ...

Von Ilir Pinto am 22. Juni 2023 veröffentlicht.

Mehr von deinen Scouts

Adrian Schräder
Adrian Schräder
Laura Tenchio
Laura Tenchio
Laura Herter
Laura Herter
Simone Liedtke
Simone Liedtke
Phil Hayes
Phil Hayes
Andrea Keller
Andrea Keller
Alle Scouts