Claudia Andujar – Der Überlebenskampf der Yanomami

Die Ausstellung Claudia Andujar: Der Überlebenskampf der Yanomami umfasst Fotografien, audiovisuelle Installationen, Zeichnungen der Yanomami und andere Dokumente und basiert auf zweijährigen Recherchen im Archiv von Andujar. Es ist die erste grosse Retrospektive des Werks der in der Schweiz geborenen brasilianischen Fotografin, Aktivistin und Überlebenden des Holocaust.

Der erste Teil der Ausstellung zeigt die künstlerische Entwicklung Andujars während der 1970er-Jahre, als sie versuchte, ihrer Faszination für die schamanische Kultur der Yanomami durch Fotografie und illustrierte Bücher Ausdruck zu verleihen. Mit Serien von spirituellen Ritualen, einfühlsamen Porträts und einem von Andujar initiierten Projekt mit Yanomami-Zeichnungen vermittelt sie uns ihre Sicht auf die Lebensweise der Gemeinschaft.

Der zweite Teil der Ausstellung zeigt, wie Andujar ihre künstlerischen Ambitionen zugunsten des politischen Aktivismus zunehmend zurückstellte. 1978 gründete Andujar mit einer Gruppe von Aktivist_innen eine NGO, um sich für die Rechte und das Land der Yanomami einzusetzen. In den 1980er-Jahren reiste sie ausserdem mit Davi Kopenawa, einem Schamanen und Sprecher der Yanomami, um die Welt, um international Aufmerksamkeit zu erlangen. Ihr jahrelanger Kampf führte schliesslich zur Demarkierung des Yanomami-Territoriums im Jahr 1992 – ein Erfolg, der durch die aktuelle brasilianische Regierungspolitik abermals in Gefahr ist.

Eine Ausstellung des Instituto Moreira Salles in Brasilien in Zusammenarbeit mit der Hutukara Associação Yanomami und dem Instituto Socioambiental, kuratiert von Thyago Nogueira. In Kooperation mit CULTURESCAPES 2021 Amazonas und als internationale Zusammenarbeit mit der Fondation Cartier Paris, der Triennale Milano, der Fundación MAPFRE Madrid und dem Barbican Centre in London angelegt.


zur Website der Veranstalter:in

Ticketinformationen

Ausstellung Fotomuseum Winterthur: CHF 12.– (reduziert CHF 10.–)
Ausstellung Fotostiftung Schweiz: CHF 12.– (reduziert CHF 10.–)
Ausstellungspass (alle Ausstellungen): CHF 19.– (reduziert CHF 15.–)
Freier Eintritt jeweils mittwochs 17:00–20:00
Veranstaltungen: CHF 5.– bis 10.– (zuzüglich Ausstellungseintritt)

Veranstalter:in

Fotomuseum Winterthur

Das Fotomuseum Winterthur ist führend in der Präsentation und Diskussion der Fotografie und visuellen Kultur. Die Institution zeigt Arbeiten junger wie auch etablierter Fotograf_innen im Rahmen von wechselnden Einzel- und thematischen...

Details

Ort

Fotomuseum Winterthur

+41 (0)52 234 10 60
fotomuseum@fotomuseum.ch
Grüzenstrasse 44
8400 Winterthur

Dein Weg

Öffnungszeiten:

Dienstag, Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag: 11:00 - 18:00
Mittwoch: 11:00 - 20:00

Montag: geschlossen

Zugänglichkeit:

rollstuhlgängig

Mehr InfosWeniger Infos

Weitere Ausstellungen

Jamal Nxedlana, FAKA Portrait, Johannesburg, 2019 © Jamal Nxedlana

Fotomuseum Winterthur

Orlando – Nach einem Roman von Virginia Woolf

Eine Ausstellung nach einem Roman von Virginia Woolf, kuratiert von Tilda Swinton.

Bis zum 29.05.2022

Frida Orupabo, Girl on Horse, 2021 © Frida Orupabo und Galerie Nordenhake Berlin | Stockholm | Mexiko-Stadt

Fotomuseum Winterthur

Frida Orupabo – I have seen a million pictures of my face and still I have no idea

Das Fotomuseum Winterthur präsentiert die erste Einzelausstellung von Frida Orupabo (*1986) in der Schweiz.

Bis zum 29.05.2022

Fotomuseum Winterthur

Wahlfamilie – Zusammen weniger allein

Die Ausstellung beleuchtet, wie (Wahl-)Familie als soziales und kulturelles Konstrukt fotografisch verhandelt und dargestellt wird.

Ab dem 11.06.2022
Bis zum 16.10.2022