Nach der Natur. Schweizer Fotografie im 19. Jahrhundert

Die Überblicksschau beleuchtet erstmalig die ersten 50 Jahre des Mediu

Nachdem die Fotografie 1839 in Paris als französische Erfindung proklamiert worden war, eroberte das neue Medium in kürzester Zeit ganz Europa. Der Wettlauf um technische Verbesserungen ging zwar von den kulturellen Zentren aus, doch bald wurden die schweren Kameras auch in die Dörfer und aufs Land, in abgelegene Täler und auf die Berge getragen, wo die Fotografen mit ihren Aufnahmen «nach der Natur» Aufsehen erregten. Wie war es möglich, dass sich die Fotografie so rasant verbreitete? Wer waren die Schweizer Pioniere, die sich immer neue Anwendungen ausdachten, vom repräsentativen Porträt bis zum Fahndungsbild, von der Natur- und Landschaftsstudie bis zur Darstellung von Industrie und Technik, von der wissenschaftlichen Vergrösserung bis zur Dokumentation von Ereignissen?

Dass sich in der Fotografie die sichtbare Welt auf magische Art selbst abbildete, als ob die Natur den Zeichenstift geführt hätte – wie ein «pencil of nature» (Henry Fox Talbot) –, brachte die Betrachter*innen zum Staunen und provozierte eine Debatte über das Verhältnis von Realität und Abbild, die bis heute nichts von ihrer Aktualität eingebüsst hat. Die Überblicksschau Nach der Natur beleuchtet die ersten 50 Jahre des neuen Mediums in der Schweiz und zeigt ein bisher wenig erforschtes Kapitel der Schweizer Fotografie. Sie führt exquisite Werke aus zahlreichen öffentlichen und privaten Sammlungen zusammen, um die folgenreiche Erfindung in ihrer künstlerischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bedeutung zu erfassen.

Die Aussstellung ist eine Koproduktion von Fotostiftung Schweiz (Winterthur), MASI Museo d’arte della Svizzera italiana (Lugano) und Photo Elysée (Lausanne).


zur Website der Veranstalter:in

Ticketinformationen

Ausstellung Fotostiftung: CHF 12 (reduziert CHF 10)
Ausstellungspass Fotozentrum: CHF 19 (reduziert CHF 15)
FREIER EINTRITT am Mittwoch 17–20 Uhr
Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre: Eintritt frei

Veranstalter:in

Fotostiftung Schweiz

Die Fotostiftung Schweiz, 1971 als private Stiftung gegründet, setzt sich für die Erhaltung, Erforschung und Vermittlung von fotografischen Werken ein. Im Auftrag des Bundesamts für Kultur betreut sie rund 100 Archive von herausragenden...

Details

Ort

Fotostiftung Schweiz

+41 (0)52 234 10 30
info@fotostiftung.ch
Grüzenstrasse 45
8400 Winterthur

Dein Weg

Öffnungszeiten:

Dienstag, Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag: 11:00 - 18:00
Mittwoch: 11:00 - 20:00

Zugänglichkeit:

Alle Ausstellungen sind rollstuhlgängig (Zufahrt über flache Rampe)

Mehr InfosWeniger Infos

Weitere Ausstellungen

Manon, Aus der Serie: Elektrokardiogramm 303/304, 1979/2011, Ausstellungsansicht Fotostiftung Schweiz. 
Foto: Christian Schwager © Manon / 2022, ProLitteris, Zürich

Fotostiftung Schweiz

Manon - Einst war sie «La dame au crâne rasé»

Gezeigt werden Manon-Klassiker und weniger bekannte Arbeiten, frühe Serien und die fotografischen Tableaus der vergangenen Jahre.

Bis zum 29.05.2022

Georg Aerni, Lago del Zött, 2011 © Georg Aerni

Fotostiftung Schweiz

Georg Aerni: Silent Transition

Neben der Architekturfotografie hat Aerni auch ein künstlerisches Œuvre geschaffen. Neuere Arbeiten kreisen um Fragen der Nachhaltigkeit und Ökologie.

Ab dem 11.06.2022
Bis zum 16.10.2022