waawiindamaw. promise

Indigene Kunst und koloniale Verträge in Kanada

Waawiindamaw bedeutet in der Sprache der Anishinaabe First Nations «versprechen». Koloniale Verträge versprachen viel und hielten wenig. Sie legitimierten vor allem die Ansprüche kolonialer Mächte auf indigenes Land. Bis heute bilden sie die Grundlage des Verhältnisses zwischen indigenen Nationen und dem kanadischen Staat. Historische Verträge basierten auf verschiedenen Konzepten von Land und hatten verheerende Folgen für die indigene Bevölkerung. Denn indigenes Land war ebenso wenig käuflich wie die Luft zum Atmen. Barry Ace, Michael Belmore und Frank Shebageget setzen sich in ihren Werken mit kolonialen Verträgen und ihren Folgen auseinander. Eine Ausstellung über den Verlust von Land und über gebrochene Versprechen.

 

Ab 12 Jahren

zur Website der Veranstalter:in

Veranstalter:in

Nordamerika Native Museum NONAM

Das NONAM ist eines der wenigen Museen in Europa, die sich ausschliesslich den indigenen Kulturen Nordamerikas widmen – First Nations, Métis und Inuit in Kanada sowie American Indians und Alaska Natives in den USA. Das Museum fördert das...

Details

Ort

+41 (0)44 413 49 90
info@nonam.ch
Seefeldstrasse 317
8008 Zürich

Dein Weg

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Samstag: 13:00 - 17:00
Sonntag: 10:00 - 17:00

Geschlossen am:

15.04.2022
18.04.2022


Beschreibung:

Das NONAM ist eines der wenigen Museen in Europa, die sich ausschliesslich den indigenen Kulturen Nordamerikas widmen – First Nations, Métis und Inuit in Kanada sowie American Indians und Alaska Natives in den USA. Das Museum fördert das Verständnis für die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der indigenen Nationen, für ihre kulturelle Vielfalt und vielfältigen Kunstformen. Es engagiert sich für eine vielstimmige Auseinandersetzung mit stereotypen Wahrnehmungen und fördert Dialoge und Begegnungen mit indigenen Personen verschiedener Kulturen und Tätigkeitsbereiche.

Zugänglichkeit:

Wir möchten allen Besucherinnen und Besuchern einen angenehmen Aufenthalt ermöglichen. Alle Ausstellungsbereiche sind grundsätzlich mit dem Rollstuhl erreichbar, es sind jedoch Hilfsmittel (Rampe) und/oder Begleitung (Lift) erforderlich. Aus organisatorischen Gründen bitten wir Sie deshalb, Besuche mit Rollstuhl sowie Besuche von Gruppen mit Beeinträchtigungen vorgängig anzumelden.

Mehr InfosWeniger Infos